Eilmeldung
Advertising
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trotz Verbot: Kundgebungen (und viele Festnahmen) in russischen Städten

euronews_icons_loading
Frau und Polizeikräfte in Kampfkleidung
Frau und Polizeikräfte in Kampfkleidung   -   Copyright  ALEXANDER NEMENOV/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

5135 Menschen, so meldet OVD-Info, sind in Russland im Rahmen von Solidaritätskundgebungen für Oppositionspolitiker Alexej Nawalny festgenommen worden. OVD-Info bezeichnet sich selbst als unabhängiges Menschenrechtsmedienprojekt über politische Verfolgung in Russland.

Laut Innenministerium beteiligten sich in Moskau rund 2000 Menschen an einer ungenehmigten Demonstration. Die in zahlreichen Städten des Landes abgehaltenen Kundgebungen waren von den Behörden mit Verweis auf die geltenden Pandemiebestimmungen verboten worden.

„Die Polizei kam angelaufen und schlug mich sofort mit einem Schlagstock in den Rücken. Ich ging mit gesenkten Armen, ich verstehe nicht, weshalb ich geschlagen wurde“, sagt ein Mann. Eine Frau erläutert: „Wir haben die Nase voll. Ich habe auf den Augenblick gewartet, an dem die Menschen endlich aufbegehren und es zu einer Demonstration kommt. Ich glaube, das ist erst der Anfang. Was auch immer danach kommt, wird noch rauer sein."

Ein Nawalny-Mitarbeiter sprach angesichts des Vorgehens der Polizei von "Putins nachweislich illegaler Brutalität" gegenüber der Bevölkerung, die nicht mehr bereit sei, das hinzunehmen.

Dimitri Medwedew, ehemaliger russischer Präsident sowie Ministerpräsident und jetzt stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, warf Nawalny vor, ein politischer Schurke zu sein, meldet die Nachrichtenagentur Tass.