Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona: Verschärfte Grenzkontrollen in Kraft getreten

Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Einreisekontrollen nach Deutschland
Einreisekontrollen nach Deutschland   -   Copyright  ZDF
Schriftgrösse Aa Aa

Seit Mitternacht gilt ein Einreiseverbot nach Deutschland für Menschen aus Tschechien und weiten Teilen Tirols. Nach Deutschland einreisen dürfen nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland. Ausnahmen gibt es für Gesundheitspersonal, Lastwagenfahrer und den Güterverkehr.

Die verschärften Bestimmungen sorgen indes für Unmut in den betroffenen Nachbarstaaten und der Europäischen Union. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer bekräftigte, an den entsprechenden Übergängen in Bayern und Sachsen werde scharf kontrolliert. "Wer nicht zu einer der wenigen Ausnahmen gehört, kann nicht einreisen", so der CSU-Politiker.

Ziel der Bundesregierung ist es, dass Einschleppen von wohl ansteckenderen Coronavirus-Mutationen über die Grenze einzudämmen. Seehofer sagte, mit Verzögerungen sei zu rechnen. "Durch die Kontrollen kann es hier und da zu Wartezeiten kommen. Die Bundespolizei wird den Verkehr nicht einfach durchwinken." Einreisende müssten einen negativen Corona-Test vorlegen. Das gelte auch für alle Lastwagenfahrer, hieß es.

Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen

In der zyprischen Hauptstadt Nikosia ist es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Hunderte Menschen protestierten gegen Korruption und die aktuellen Corona-Beschränkungen.

Die Demonstranten blockierten den Verkehr auf mehreren Hauptstraßen. Die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer und Tränengas ein.

Auch in Österreichs Hauptstadt Wien kam es trotz Verbots zu mehreren Kundgebungen. Mehr als 1.000 Teilnehmer versammelten sich am Samstag, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren.

Autokorso in Prag

In der tschechischen Hauptstadt Prag wurde in Form eines Autokorsos gegen Einschränkungen der Regierung demonstriert. Gleichzeitig übte man Kritik am Umgang der Politik mit der Pandemie.

Das Land hatte jüngst ein Ausreiseverbot für Menschen aus drei Bezirken angekündigt, die am stärksten vom Coronavirus betroffen sind. Gleichzeitig ist Bürgern, die nicht in diesen Bezirken wohnen, die Einreise nicht gestattet.

Lockerungen in Polen und Belgien

In Polen traten am Freitag Lockerungen in Kraft. So dürfen viele Freizeiteinrichtungen, wie Skipisten, Theater Kinos oder Schwimmbäder wieder öffnen. Die Regierung kündigte auch an, die Öffnung von Betrieben zu verlängern, wenn es in den kommenden beiden Wochen keinen Anstieg von Neuinfektionen gibt.

In Belgien dürfen seit Samstag wieder Friseure öffnen - viele Menschen pilgerten in Scharen in die Salons. Auch Zoos und Campingplätze können wieder Besucher empfangen. In dem Land werden derzeit täglich etwa 2.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet.