"Einmalige Gelegenheit": ESA sucht erstmals seit 2008 wieder Astronautinnen und Astronauten

NASA TV
NASA TV Copyright Lust auf Dienst auf der ISS? Die ESA sucht AstronautInnen
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Europäische Raumfahrtagentur sucht AstronautInnen und will in Zukunft diverser werden: Frauen und körperlich Behinderte sollen sich bewerben.

WERBUNG

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA sucht erstmals seit 2008 wieder Astronautinnen und Astronauten. Dabei setze man besonders auf Diversität, so Generaldirektor Jan Wörner bei einer Online-Pressekonferenz. Besonders Frauen sollten sich bewerben. Erstmals will die ESA auch einen oder eine körperlich behinderte Astronautin einstellen. Es soll dann untersucht werden, ob der oder die Kandidatin auch zur Internationalen Raumstation ISS fliegen kann.

Die Bewerbungsfrist beginnt am 31. März und endet am 28. Mai. Bis zum Oktober 2022 sollen dann in einem sechstufigen Verfahren vier bis sechs KandidatInnen ausgewählt werden, die fest angstellt werden und für Weltraummissionen eingesetzt werden sollen. Zudem will die ESA bis zu 20 Reserve-AstronautInnen für spezielle Missionen rekrutieren. Wer sich bewerben will, sollte einen Masterabschluss haben - etwa in Naturwissenschaften oder Medizin - und einige Jahre Berufserfahrung mitbringen.

Teamgeist ist wichtig

Außerdem wichtig: Teamgeist, wie die ehemalige Astronautin Claudie Haigneré sagt: "Das ist keine individuelle Anstrengung, sondern etwas, das wir alle zusammen tun, zusammen mit dem Team im Kontrollzentrum und den wundervollen Kollegen an Bord. Egal ob Mann oder Frau, welche Ethnie, welches Profil. Ihr werdet ein wundervolles Team."

Die AstronautInnen werden in verschiedenen Orten in Slowenien, Bayern und auf Lanzarote ausgebildet. Sie sollen lernen, in multikulturellen Teams zu arbeiten und besonders auf Sicherheit zu achten. Außerdem erlangen sie geologische Fähigkeiten für zukünftige Missionen zum Mars und zum Mond. Im All müssten sie sich dann wieder auf die Schwerkraft vorbereiten, so Haigneré. Deswegen sehe man auf Bildern, wie die Astronauten trainieren, um nicht zu viel Muskelkraft zu verlieren.

"Das seid ihr eurem 80-Jährigen Selbst schuldig"

Der deutsche ESA-Astronaut und ehemalige ISS-Kommandant Alexander Gerst warb auf Twitter, die Ausschreibung sei für Interessierte eine einmalige Gelegenheit: "Das seid ihr eurem 80-Jährigen Selbst schuldig", so der studierte Geophysiker.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

SpaceX-Start: Erstmals wieder bemannte Raumfahrt von US-Boden

Raumfahrt in die Pandemie: ISS-Rückkehrer von Spezialteams empfangen

ESA-Staaten pumpen mehr als 300 Millionen Euro in Ariane-6-Rakete