Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

USA und China: Außenministertreffen mit viel Konfliktpotenzial

Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
USA und China: Außenministertreffen mit viel Konfliktpotenzial
Copyright  Frederic J. Brown/AFP or licensors via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Im US-Bundesstaat Alaska ist der neue US-Außenminister Antony Blinken erstmals mit seinem chinesischen Kollegen Yang Tschiö-chi zusammengekommen.

Das erste Treffen der beiden Politiker sollte eigentlich eine Grundlage für die neue Beziehung zwischen Washington und Peking bilden. Doch beide Seiten kritisierten sich heftig. Blinken wies auf die Menschenrechtslage in der Metropole Hongkong und in der Provinz Xinjiang hin, wo die ethnische Minderheit der Uiguren lebt.

Es gibt tiefe Zufriedenheit darüber, dass die Vereinigten Staaten zurück sind, dass wir uns wieder mit unseren Verbündeten und Partnern engagieren. Es gibt aber auch tiefe Besorgnis über einige der Maßnahmen, die Ihre Regierung ergreift.
Antony Blinken
US-Außenminister

Yang verbat sich jegliche Einmischung in innere Angelegenheiten und beschuldigte stattdessen die USA, ihre eigenen Menschenrechtsprobleme nicht im Griff zu haben, womit er auf Rassismus und Polizeigewalt anspielte.

Für die Vereinigten Staaten wäre es besser, das eigene Image zu ändern und aufzuhören, ihre eigene Demokratie dem Rest der Welt aufzudrängen. Viele US-Bürger haben wenig Vertrauen in die Demokratie ihres Staates.
Yang Jiechi
Außenminister China

Der bislang rüde Tonfall bei dem Treffen zeigt wie tief der Graben zwischen den beiden rivalisierenden Ländern ist. Nach den Eröffnungsreden tagten beide Seiten hinter verschlossenen Türen bis zum Abend weiter. Die Gespräche sollten am Freitag weitergehen. Die US-Regierung hatte nach eigenen Angaben darauf bestanden, dass das Treffen auf amerikanischem Boden stattfinden sollte.

Viel Konfliktpotenzial

An weiteren konfliktreichen Themen dürfte es dabei nicht fehlen. Die USA sind unter anderem auch besorgt über Pekings Handelspraktiken und den chinesischen Expansionsdrang im Indo-Pazifik-Raum. China wiederum wirft den USA vor, sich wie ein globaler Hegemon zu verhalten. Peking fordert zudem die Aufhebung der unter Ex-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle.

Bei anderen Themen von globaler Bedeutung, etwa der Bekämpfung des Klimawandels, wollen beide Regierungen aber zumindest grundsätzlich zusammenarbeiten. Auch bei internationalen Konflikten wie zum Beispiel in Bezug auf die Atomprogramme des Irans und Nordkorea müssen beide Seiten kooperieren.

Das Verhältnis zwischen den USA und China war unter Trump auf das schlechteste Niveau seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979 gefallen. Biden setzt nun auf einen weniger aggressiven Ton, er lässt in der Sache aber keinen Zweifel daran, dass China als Rivale angesehen wird. Bidens Regierung will sich in Bezug auf China auch enger mit demokratischen Verbündeten in Asien und Europa abstimmen. Zudem hat Biden angekündigt, sich in der Außenpolitik erneut weltweit für die Förderung von Demokratie und Menschenrechten einzusetzen.