Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bulgarien wählt - und ist gespalten

Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Bulgarien wählt - und ist gespalten
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Das "Demokratische Bulgarien" - eine Koalition reformorientierter Parteien, eröffnete den Wahlkampf eher traditionell. Ein Konzert mit bulgarischen Pop-Rock-Bands in einem Park von Sofia. Wie die meisten Mitte-Rechts-Parteien kandidiert diese Koalition mit einem Anti-Korruptions-Reformprogramm. Mit fast zehn Prozent der Stimmen bei der Wahl im April strebt das Bündnis nun an, einer der wichtigsten Akteure im Parlament zu werden. Kein leichtes Unterfangen, glaubt Hristo Ivanov, Co-Vorsitzender von "Demokratisches Bulgarien": "Es ist schwierig, Wahlergebnisse vorherzusagen, wir werden aber alles tun, um diejenigen zu gewinnen, die noch nicht gewählt haben. Das sind 20 Prozent der Wähler, die sagen, dass sie jetzt wählen wollen. Das ist ein großes Potenzial bei der kommenden Wahl."

Parteichef Hristo Ivanov war zwischen 2014 und 2015 Justizminister in der Regierung von Bojko Borissov. Er trat zurück, nachdem seine Justizreform gescheitert war. Ivanov hatte kürzlich für einen Skandal gesorgt: Er hatte offenbar versucht, mit einem Boot an einem Strand in der Nähe der Villa eines der mächtigsten Politiker Bulgariens, Ahmed Dogan, zu landen, wurde aber von Leibwächtern zurückgedrängt. Der Vorfall sorgte für Anti-Regierungs-Proteste, die den ganzen Sommer 2020 über anhielten.

Eine "Räuberpistole" - sagen die einen - andere sehen in Ivanov eine Art Robin Hood. "Sie können keine Handschellen an meinen Handgelenken sehen, oder? Ich hatte ziemlich heftige Auseinandersetzungen mit einigen der mächtigsten Leute in diesem Land. Glauben Sie, dass, wenn ich etwas Illegales getan hätte, der Generalstaatsanwalt nicht gegen mich vorgehen würde?"

Das demokratische Bulgarien hofft, bei den Wahlen auf Platz drei zu kommen und möglicherweise eine Königsmacher-Partei zu werden.

Wenn man den Experten Glauben schenken darf, werden die gewählten Parteien dieses Mal nicht viel anders sein. Das bedeutet, dass das kommende Parlament wieder einmal zersplittert sein wird, mit einer starken Trennlinie zwischen älteren Parteien und neueren, gegen das Establishment gerichtete Parteien. Das macht es immer schwieriger, eine funktionierende Koalition zu bilden.