Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EURO 2020: Fans aus Frankreich reisen ins falsche Land - und merken es erst sehr viel später

Von Euronews mit AFP
Fans aus Frankreich in Budapest in Ungarn vor dem Match Frankreich Portugal
Fans aus Frankreich in Budapest in Ungarn vor dem Match Frankreich Portugal   -   Copyright  Zoltan Balogh/MTVA - Media Service Support and Asset Management Fund
Schriftgrösse Aa Aa

Die Geschichte macht in vielen französischen Medien die Runde. Vor dem Match Frankreich gegen Ungarn am 19. Juni 2020 sind sechs Fans der "Bleus" - der französischen Nationalmannschaft - ins falsche Land geflogen - nämlich nach Bukarest statt nach Budapest.

Nach Medienberichten hatten drei der sechs Fans sogar Flugtickets für Budapest in Ungarn - sie sind aber trotzdem in der Gruppe in die rumänische Haupstadt Bukarest geflogen. Die jungen Franzosen zeigen sich inzwischen selbstkritisch und sagen, dass sie noch einiges über Europas Geographie lernen müssen.

Für mich gab es bis heute keinen Unterschied zwischen Bukarest und Budapest

Einer der falsch gereisten Fans gibt freimütig zu, dass die mehr als 800 Kilometer voneinander entfernten Städte ihm ziemlich fremd sind: "Es ist das erste Mal, dass wir in diesen Teil Europas reisen. Und, um ehrlich zu sein, für mich gab es bis heute keinen Unterschied zwischen Bukarest und Budapest."

Wir sind ihnen gefolgt. Wir dachten, wenn es Ungarn sind, kennen sie den Weg zum Stadion und wir müssen uns keine Sorgen machen. Wir hätten nie gedacht, dass sie Ukrainer sind.

In einem Interview mit der rumänischen Zeitung Jurnalul National, die die unglaubliche Geschichte veröffentlichte, erzählten die Fans von ihrer Reise, bei der sie selbst nach der Ankunft noch glaubten, sie seien am richtigen Ort. Denn sie verwechselten die ukrainische und ungarische Flagge, wie einer der jungen Männer erklärte: "Vom Flughafen aus sind wir Gruppen von Fußball-Fans gefolgt. Ich dachte, es gäbe auch ungarische Fans, die zu dem Spiel gehen. Wir sind ihnen gefolgt. Wir dachten, wenn es Ungarn sind, kennen sie den Weg zum Stadion und wir müssen uns keine Sorgen machen. Wir hätten nie gedacht, dass sie Ukrainer sind", erklärte einer von ihnen.

Zoltan Balogh/MTVA - Media Service Support and Asset Management Fund
Fans aus Frankreich in Budapest in Ungarn vor dem Match Frankreich PortugalZoltan Balogh/MTVA - Media Service Support and Asset Management Fund

Das Spiel haben sie dann in einer Bar im TV gesehen. Sicher hat ihnen auch jemand erklärt, dass sie sich geirrt haben, denn Rumänien gehört zu den frankophonen Staaten in Europa.

Die sechs jungen Männer haben entschieden, dass sie noch eine Weile in Bukarest bleiben - und sie hoffen noch auf ein Treffen mit ihren Idolen. Denn die Fangruppe aus Frankreich hat Glück im Unglück: im nächsten Match trifft das Team von Didier Deschamp auf die Schweiz.

Und das Achtelfinale findet in Bukarest statt.