Eilmeldung
euronews_icons_loading
"Wir haben keine Angst!" - größter Protest seit Jahrzehnten in Kuba

"Freiheit, Freiheit", skandierten die Menschen in den Straßen von Havanna. und "Wir haben keine Angst!". Das hat es in dem autoritären Karibikstaat Kuba seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben. Menschen gehen auf die Straße und demonstrieren gegen Mangelwirtschaft und Unterdrückung.

In der Hauptstadt Havanna zogen die Menschen am Sonntag durch den historischen Stadtkern. Auch in den Städten Holguín, Matanzas, Camagüey und Santiago de Cuba protestierten Tausende Menschen gegen Mangelversorgung. Die autoritäre Regierung machte von den USA gesteuerte Provokateure für die Demonstrationen verantwortlich.

"Wenn sie die Revolution bezwingen wollen, müssen sie über unsere Leichen gehen", sagte Präsident Miguel Díaz-Canel in einer Fernsehansprache. "Der Kampfbefehl ist gegeben: Die Revolutionäre auf die Straßen." Auf Videos war zu sehen, wie Einheiten der Spezialeinheit "Boinas negras" Stellung bezogen. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen.

Auch die USA warnten Havanna vor einem gewaltsamen Vorgehen gegen die Demonstranten. Der US-Sicherheitsberater Jake Sullivan schrieb auf Twitter, die Vereinigten Staaten würden die Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Kuba unterstützen und jede Gewalt und ein Vorgehen gegen friedliche Demonstranten, die ihre universellen Rechte ausüben, scharf verurteilen.