Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Diplomatischer Erfolg: Taliban in China

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Diplomatischer Erfolg: Taliban in China
Copyright  Tariq Achakzai/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Für die afghanischen Taliban ist es ein Schritt in Richtung internationaler Anerkennung: Der chinesische Außenminister Wang Yi empfing in Tianjin eine Abordnung der radikalislamischen Gruppierung. Er gehe davon aus, dass die Taliban auf dem Weg zu Frieden, Aussöhnung und Wiederaufbau in Afghanistan eine wichtige Rolle spielen werden, so Wang Yi. China und Afghanistan verbindet ein kurzer gemeinsamer Grenzabschnitt.

Was macht Russland?

Dass die Zukunft Afghanistans nach dem Abzug der NATO-Truppen ungewisser denn je ist, beschäftigt Russland ebenso. Moskau will verhindern, dass sich terroristische Gruppierungen in dem Land ausbreiten.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu betonte: „Sollte einer unserer Verbündeten, ein Mitglied des gemeinsamen Sicherheitsabkommens, in Gefahr sein, wird Russland handeln."

Blinken setzt auf Verhandlungen

US-Außenminister Antony Blinken warnte die Taliban eindringlich davor, die Herrschaft in Afghanistan mit Gewalt an sich zu reißen. Seit dem Beginn des Abzugs der ausländischen Truppen befinden sich die Taliban auf dem Vormarsch.

„Es gibt nur einen Weg, und das sind Verhandlungen, um diesen Konflikt friedlich zu lösen und ein Afghanistan zu erreichen, das unter echter Einbeziehung aller Volksgruppen regiert wird“, so Blinken.

Zu den Hauptaufgaben der NATO-Truppen, darunter ein 1100-köpfiges Aufgebot der deutschen Bundeswehr, gehörte die Ausbildung der afghanischen Streitkräfte. Den Machtzuwachs der Taliban haben diese bisher kaum verhindern können.