EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Kriegsverbrechen im Kosovo: Prozessauftakt gegen Salih Mustafa

Kriegsverbrechen im Kosovo: Prozessauftakt gegen Salih Mustafa
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Sergio Cantone
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ehemalige Kommandeur der Kosovo-Befreiungsarmee Salih Mustafa plädierte im ersten Prozess vor den Kosovo-Spezialistenkammern auf nicht schuldig. Mustafa wird willkürliche Inhaftierung, grausame Behandlung, Folter von mindestens sechs Personen und Mord vorgeworfen.

WERBUNG

Ein Sondergericht in Den Haag, das Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Kampf des Kosovo um seine Unabhängigkeit von Serbien in den Jahren 1998 und 99 untersucht, hat seinen ersten Prozess eröffnet. Der ehemalige Kommandeur der Kosovo-Befreiungsarmee plädierte auf nicht schuldig.

Die Staatsanwälte hätten "unwiderlegbare Beweise", dass der ehemalige Kommandant der albanischen Miliz „Kosovo-BefreiungsarmeeSalih Mustafa unter anderem des Mordes und der Folterung mutmaßlicher Kollaborateure schuldig ist.

Während des Kosovo-Krieges hatte die Kosovo-Befreiungsarmee gegen serbische Truppen gekämpft, um die Unabhängigkeit des vorwiegend von Albanern bewohnten Kosovo von Serbien zu erreichen. Das gelang schließlich mit Hilfe der NATO. Das Sondergericht wurde auf internationalen Druck 2015 eingerichtet. 

Zu den anderen ehemaligen Rebellenkommandanten, die in Haft auf ihren Prozess warten, gehört auch Hashim Thaci, der ehemalige Präsident des Kosovo. Der war letztes Jahr von seinem Amt zurückgetreten, um sich in Den Haag der Anklage wegen Kriegsverbrechen zu stellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verletzte nach Gewaltausbruch: Kosovo-Konflikt flammt wieder auf

KFOR Einsatz: Serbien-Kosovo Kleinkrieg um KFZ-Kennzeichen beigelegt

Kosovo verlangt Anerkennung durch die EU