Afghanische Fußballmädchen in Portugal

Afghanische Fußballerinnen in Portugal
Afghanische Fußballerinnen in Portugal Copyright AP
Von Francisco Marques
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nur eine Woche nach ihrer Landung in Portugal hat die Jugendfußballmannschaft der afghanischen Frauen Asyl erhalten. Überraschungsbesuch gab es von der in Kanada lebenden Kapitänin der afghanischen Frauen-Nationalmannschaft, der ihnen zur Flucht nach Portugal verholfen hatte.

WERBUNG

Nur eine Woche nach ihrer Landung in Portugal hat die Jugendfußballmannschaft der afghanischen Frauen Asyl erhalten. Die Mädchen üben schon fleißig Portugiesisch. Überraschungsbesuch gab es von der in Kanada lebenden Kapitänin der afghanischen Frauen-Nationalmannschaft Farkhunda Muhtaj, die ihnen zur Flucht nach Portugal verholfen hatte.

Sie haben so viel durchgemacht, und es hat mich berührt, sie endlich persönlich zu sehen. Ich bin so stolz auf sie, sie haben es so sehr verdient, sie werden hier eine fantastische Zukunft haben. Portugal ist eine fantastische Nation. Sie unterstützen das Leben so vieler Mädchen auf so vielfältige Weise und gewähren ihnen Asyl. Ohne sie wäre dies alles nicht möglich gewesen. Ihr seid unsere Helden und werdet für immer in unseren Herzen sein. 'Obrigada', Danke, Portugal.
Farkhunda Muhtaj
Kapitänin der afghanischen Frauen-Nationalmannschaft

Mit den Fußballerinnen erhielten auch einige Familienangehörige Asyl.

Ich bin sehr glücklich darüber, in Portugal zu sein. Meine Zukunftsaussichten und die meiner beiden Töchter sind wirklich gut jetzt. Und die Mädchen können weiter Fußball spielen, sie sind sehr glücklich, nach Portugal zu kommen.
Sebire
Mutter zweier Fussballerinnen

Der Dank der Frauen gilt dem Gastland Portugal.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Afghanistan: "Wir wollten einen Staat aufbauen, eine Nation konnten wir nicht schmieden."

Taliban: Schulen für Mädchen ab 12 "sobald wie möglich" - und getrennt

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei