EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Tourismus: Wohin geht die Reise?

Tourismus: Wohin geht die Reise?
Copyright La feria del turismo de Londres
Copyright La feria del turismo de Londres
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Corona hat die Tourismusbranche hart getroffen. Nun kommen auch noch der Klimawandel und seine Folgen hinzu. Wie reisen wir in Zukunft?

WERBUNG

Es ist die größte Zusammenkunft der Reisebranche seit dem Ausbruch von Covid-19. Bei der in London eröffneten Messe World Travel Market geht es um das Überleben einer Branche, die von der Pandemie schwer getroffen wurde.Es gibt viel zu tun, sagt Simon Press, Ausstellungsleiter der WTM London & Travel Forward: "Die Menschen machen Geschäfte, sie bieten den Verbrauchern die Möglichkeit, diese wunderbaren Orte zu erkunden, die sie in den letzten 19 Monaten im Fernsehen, auf Fotos oder in den sozialen Medien gesehen haben. Jetzt geht es darum, das Vertrauen innerhalb der Branche wiederherzustellen und es dann auch an die Verbraucher weiterzugeben."

Obwohl einige Reisebeschränkungen gelockert wurden, sind die weltweiten Tourismuszahlen im Juli immer noch um 67 Prozent gesunken, verglichen mit dem gleichen Monat im Jahr 2019.

Auch angesichts des Klimanotstands wissen die Menschen hier in London, dass die Dinge nicht zu den alten Wegen vor der Pandemie zurückkehren können. Nilen Vencadasmy, Vorsitzender der Mauritius Tourism Promotion Authority, weiß - es muss sich etwas ändern: "Die Regierung hat sich verpflichtet, Mauritius zu einer plastikfreien Insel zu machen, und wir verpflichten uns, den Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 auf 60 % zu erhöhen. Ich denke, dass dies eine wichtige Botschaft ist, die wir aussenden. Was den Tourismus betrifft, so haben wir bereits Hotels, die klimaneutrale Aufenthalte anbieten.“

Dieses Branchentreffen findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem sich die Staats- und Regierungschefs der Welt zum Klimagipfel COP26 treffen - was den Druck weiter erhöhen dürfte. Eine Herausforderung, sagt Griechenlands Tourismusminister Vassilis Kikilias: "Die Reisenden sind Vorreiter, sie fordern weniger oder gar kein CO. Zusammen mit der Sicherheit des Reisens wird dies auf der ganzen Welt in dieser und den folgenden Saisons eine der obersten Prioritäten sein."

Die Pandemie mag Reisen und Tourismus dezimiert haben. Aber sie ist auch ein Wendepunkt für diese Branche, die sich nun auf eine lange Reise der Erholung begibt... eine Reise, die wirklich zu einer besseren Zukunft führt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Ende der Einreisesperre: enorme Nachfrage nach USA-Flügen

Tourismus im Trend: Weinreisen

Europas Grüner Deal im Dämmerschlaf?