Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kasachstan: Greift jetzt Russland ein?

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
In Almaty standen sich Polizeikräfte und Demonstrierende gegenüber
In Almaty standen sich Polizeikräfte und Demonstrierende gegenüber   -   Copyright  Vladimir Tretyakov/ The Associated Press

Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew hat wegen anhaltender Unruhen das Militärbündnis OVKS um Hilfe gebeten. Mitglieder des Bündnisses sind mehrere frühere Sowjetrepubliken, darunter Russland. Er habe sich zu diesem Schritt entschlossen, damit Kasachstan geholfen werde, die terroristische Gefahr zu besiegen, wie Tokajew sagte.

Der kasachische Präsident hat angesichts der Lage den Vorsitz im nationalen Sicherheitsrat übernommen, den zuvor sein Vorgänger, der Langzeitpräsident Nursultan Nasarbajew, innehatte.

Tokajew: „Werde bald neue Vorschläge für den politischen Übergang in Kasachsten vorlegen"

„Ich werde bald neue Vorschläge für den politischen Übergang in Kasachsten vorlegen. Ich stehe für tragfähige Reformen. Ich möchte besonders den Polizei- und Militärkräften danken. Sie waren den Kugeln der militanten Gruppierungen ausgesetzt und haben leider Verluste erlitten“, sagte der Präsident.

Tokajew gab an, es habe Tote und Verletzte gegeben. Steigende Treibstoffpreise hatten Proteste ausgelöst, in Almaty drangen Menschen während einer Demonstration in das Rathaus ein und versuchten, den Amtssitz des Präsidenten zu stürmen.