Serbien: Umstrittene Rio Tinto Lithiummine auf Eis gelegt - vorerst

Serbien: Umstrittene Rio Tinto Lithiummine auf Eis gelegt - vorerst
Copyright ap
Von Lucia Riera Bosqued
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Rückzug des Bergbaugiganten in Serbien ist ein Teilsieg für den Umweltschutz. Der Produktionsbeginn der Lithiummine, ein 2,4-Milliarden-Dollar-Projekt, wird um mindestens ein Jahr verschoben.

WERBUNG

Ein umstrittenes Bergbauprojekt in Serbien ist vorerst auf Eis gelegt. Der Bergbaugigant Rio Tinto, der in dem Land ein 2,4-Milliarden-Dollar-Projekt plant, kündigte an, den Zeitplan für den Produktionsstart seiner neuen Lithiummine um mindestens ein Jahr zu verschieben. 

Die serbische Regierung versprach, keine weiteren Entscheidungen zu treffen, ohne zuvor die örtlichen Gemeinden zu konsultieren.

In diesem Moment ist dieses Projekt für mich erledigt. Ich habe damit kein Problem.
Ana Brnabic
Serbische Ministerpräsidentin

Die Verschiebung ist ein Sieg für die Umweltschützer, die gegen die Pläne für den Lithiumabbau in Serbien kämpfen. Sie haben immer wieder darauf hingewiesen, dass der Abbau enorme Schäden für die Natur verursacht. 

Völlig vom Tisch ist das Projekt damit nicht, Rio Tinto muss nur sicherstellen, das nach höchsten Umweltschutzstandards produziert wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trauer und Entsetzen nach tödlicher Explosion in serbischem Bergwerk

Nachschub fürs Handy: Deutsche bauen Lithium in Bolivien ab

Lithium-Abbau: Boliviens Suche nach ausländischen Investoren