Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Rassismus, Sexismus, Lockdown-Partys: Londoner Polizeichefin geht

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, afp
euronews_icons_loading
Rassismus, Sexismus, Lockdown-Partys: Londoner Polizeichefin geht
Copyright  Frank Augstein/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Die Chefin der Londoner Polizei, Cressida Dick, ist nach einer Reihe von Skandalen zurückgetreten. Vorwürfe von Rassismus und Frauenfeindlichkeit hatten das öffentliche Vertrauen in die Polizei beschädigt und zu einem Zerwürfnis mit dem Bürgermeister der Hauptstadt geführt.

"Nach dem heutigen Gespräch mit dem Bürgermeister von London ist es klar, dass der Bürgermeister kein ausreichendes Vertrauen mehr in meine Führung des Metropolitan Police Service hat, so dass ich mein Amt als nicht mehr ausüben kann", sagte Dick in einer Erklärung am Donnerstag.

Er hat mir keine andere Wahl gelassen, als zurückzutreten.
Cressida Dick, Londoner Polizeichefin

"Er hat mir keine andere Wahl gelassen, als zurückzutreten. Ich sage dies mit tiefer Traurigkeit und Bedauern", so Dick weiter.

Cressida Dick war die erste Frau in ihrem Amt. Londons Bürgermeister Sadiq Khan warf ihr vor, den notwendigen Kulturwandel bei der Polizei nicht energisch genug anzugehen.

"Ich war schockiert, als ich den Bericht über die Handlungen, das Verhalten und die Ansichten von vierzehn Polizeibeamten las, und die Antwort der Leiterin wurde dem Ausmaß des erforderlichen Wandels bei der Polizei nicht gerecht", erklärte Sadiq Khan.

Die Londoner Polizei hatte zuletzt mit Rassismus, Sexismus, Frauenfeindlichkeit und der Ermordung einer jungen Frau durch einen Polizisten viel Aufsehen erregt. Kritisiert wurden auch spät eingeleitete Ermittlungen zu den Lockdown-Partys im Regierungsviertel.