EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Maßnahmen gegen Russland: Frankreich stoppt Frachter

Maßnahmen gegen Russland: Frankreich stoppt Frachter
Copyright Michel Spingler/Associated Press
Copyright Michel Spingler/Associated Press
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Panzerabwehrraketen aus deutscher Produktion wollen die Niederlande an die Ukraine liefern, und für den russischen Fußball sieht es schlecht aus.

WERBUNG

Als Reaktion auf den russischen Einmarsch in der Ukraine haben die europäischen Länder verschiedene Maßnahmen gegen Russland ergriffen. So fingen französische Behörden in der Straße von Pas-de-Calais, dem engsten Teil des Ärmelkanals, ein russisches Frachtschiff ab. Die EU hat gegen Russland Sanktionen auch im Bereich Transport ergriffen.

Die deutsche Regierung hat den Niederlanden die Lieferung von 400 Panzerabwehrwaffen aus deutscher Produktion an die Ukraine genehmigt. Das erfuhr die Deutsche Presseagentur aus Regierungskreisen. Bisher hatte die Berlin alle Exporte tödlicher Waffen an die Ukraine prinzipiell abgelehnt, weil es sich um ein Krisengebiet handelt.

Auch im Sport werden die Rufe nach drastischeren Sanktionen immer lauter. Weder Polen noch Schweden wollen in den Playoffs zur Fußball-WM 2022 in Katar noch gegen Russland antreten. Die Sport-Dachverbände in Norwegen und Dänemark forderten den Ausschluss von russischen und belarussischen Athletinnen und Athleten. von allen internationalen Sportveranstaltungen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlkampf in Frankreich: Kandidaten positionieren sich zum Ukraine-Krieg

Putin beschuldigt Kiew: "Minsker Vereinbarungen getötet"

Finale in Berlin: Spanien ist Europameister nach 2 : 1 gegen England