Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

#TheCube: Gefälschte Propagandavideos

Access to the comments Kommentare
Von Matthew Holroyd
euronews_icons_loading
@MTHolroyd // #TheCube
@MTHolroyd // #TheCube   -   Copyright  euronews

Beim Krieg in der Ukraine werden von beiden Seiten Falschmeldungen verbreitet.

Russlands staatliche Medien ignorieren den Beschuss ukrainischer Städte oder spielen ihn herunter, kremlfreundliche Nutzer verbreiten in sozialen Medien Fake News.

Ein Beispiel: In einem Video ist angeblich eine ukrainische Leiche zu sehen, die sich allerdings noch bewegt. Es wird behauptet, dieses Video sei ein Beweis, dass der Krieg in der Ukraine ein offensichtlicher Schwindel oder westliche Propaganda sei. Allerdings ist dieses Video zwar echt, aber alt. Es handelt sich nicht um aktuelle Aufnahmen aus der Ukraine.

Mit Open-Source-Tools kann man herauszufinden, wann dieses Video zuerst im Internet aufgetaucht ist.  Diese Bilder sind vom Februar - vor dem Krieg - und wurden von einem österreichischen Fernsehsender auf YouTube veröffentlicht. Außerdem zeigt es keine Leiche, die angeblich wieder zum Leben erwacht, sondern es handelt sich um einen Clip von einer "Fridays for Future"-Klimaschutzdemonstration in Wien, die vor über einem Monat stattfand. Bei der Demonstration sollten mit Leichensäcken künftige Todesfälle wegen Österreichs CO2 Emissionen drastisch aufgezeigt werden.

Das Video ist nicht nur aus dem Zusammenhang gerissen, es wurden zusätzlich Grafiken eingefügt und der Ton manipuliert, um eine Falschaussage über den Krieg in der Ukraine zu produzieren.

Dieses Video ist also sicher kein Beweis, dass der Krieg in der Ukraine ein Schwindel ist. Was es aber sicher zeigt, ist, dass sich Propaganda und Falschinformationen online sehr leicht verbreiten.