Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Was macht Roman Abramowitsch bei den Friedensverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland?

Access to the comments Kommentare
Von Mihhail Salenkov
Vom Fußballplatz zum Verhandlungstisch über Frieden in der Ukraine: Warum nimmt Milliardär Roman Abramowitsch an den Verhandlungen teil?
Vom Fußballplatz zum Verhandlungstisch über Frieden in der Ukraine: Warum nimmt Milliardär Roman Abramowitsch an den Verhandlungen teil?   -   Copyright  Martin Meissner/AP

Er ist einer der reichsten Geschäftsleute der Welt und vermittelt seit den ersten Tagen des eskalierenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine. 

Der Kreml hat bestätigt, dass Roman Abramowitsch von russischer Seite in den Verhandlungsprozess für Frieden in der Ukraine eingebunden ist. Berichten zufolge wurde er auch vom ukrainischen Präsidialamt mit einem Vermittlungsvorschlag kontaktiert. Der Geschäftsmann soll auf persönlichen Wunsch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj von den US-Sanktionen ausgenommen.

"Abramowitsch ist an der Sicherstellung bestimmter Kontakte zwischen der russischen und der ukrainischen Seite beteiligt. Er ist kein offizielles Mitglied der Delegation", sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow.

Abramowitschs eigener Berater bestätigte kurz nach der Invasion, dass der Geschäftsmann von Vertretern Kiews um Unterstützung bei der Erzielung einer Friedenslösung gebeten worden war.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj machte auf die Frage nach Abramowitschs Teilnahme an den Gesprächen keine Angaben zu den Einzelheiten des Gesprächs mit US-Präsident Joe Biden, sondern erklärte lediglich, dass "von ihm (Abramowitsch - Anm. d. Red.) und einigen anderen Geschäftsleuten Signale ausgingen, die besagten: 'Lasst uns irgendwie helfen, lasst uns etwas tun'.

"Über einige unserer privaten Gespräche möchte ich aus verschiedenen Gründen jetzt nicht sprechen", sagte Selenskyj. Ich weiß, dass dieser Geschäftsmann von der russischen Seite kam. Sie standen in Kontakt. Und er hat in einer humanitären Angelegenheit geholfen, als es um die Evakuierung von Menschen aus Mariupol ging. Alle in Mariupol haben es versucht, auch er, das weiß ich, aber es kam nichts dabei heraus. Wie ich bereits sagte, wurden die humanitären Konvois abgeschossen."

Abramowitschs Teilnahme an den Verhandlungen geriet in die Schlagzeilen, als Informationen über einen angeblichen Versuch, Mitglieder der ukrainischen Delegation zu vergiften, auftauchten.

Das Wall Street Journal berichtete, dass Abramowitsch und zwei Teilnehmer des Treffens auf ukrainischer Seite charakteristische Symptome aufwiesen: "rote Augen, ständiger und schmerzhafter Tränenfluss sowie Schälen der Haut im Gesicht und an den Händen". 

Nach Informationen der Zeitung könnte der Giftanschlag von "bestimmten Kräften in Moskau organisiert worden sein, die die Verhandlungen stören wollten". Es existiert auch die Version, wonach es gar keine Vergiftung gab; die Gesundheit der Verhandlungsführer sei durch "Umweltfaktoren" beeinflusst worden.

Beide Seiten sind an Abramowitschs Hilfe interessiert

Der politische Kommentator und Publizist Vitaliy Portnikov merkte an, dass es mehrere Versionen darüber gibt, wie Abramowitsch in die Verhandlungsgruppe kam. In einem Narrativ hat sich das ukrainische Präsidialamt mit der Bitte um Vermittlung an den Filmproduzenten Aleksandr Rodnyansky, mit dem Wolodymyr Selenksyj in der Fernsehbranche zusammenarbeitete, um die Teilnahme des Milliardärs bemüht. Der Sohn des Filmproduzenten, Alexander Rodnyansky jr., ist ein hochrangiger Berater des ukrainischen Präsidenten. Gleichzeitig betont Portnikov, dass Abramowitsch ohne die Zustimmung der russischen Seite nicht in den Verhandlungsprozess hätte eintreten können.

"Es ist gut möglich, dass die Mitarbeiter des ukrainischen Präsidialamtes, vielleicht sogar Präsident Selenskyj selbst, davon überzeugt waren, dass die Teilnahme von Abramowitsch an den Verhandlungen zu greifbaren Ergebnissen führen könnte.

Abramowitsch ist im Gegensatz zu anderen Mitgliedern der russischen Delegation, die in der Regel dritt- oder gar fünftklassige Beamte sind, eine Person, die über direkte und langjährige Kontakte zu Wladimir Putin verfügt", so Portnikow gegenüber Euronews.

Putin ist kein gewählter Präsident, sondern eine Person, der Jelzins Familie die Macht anvertraut hat.

Die britische Times berichtet, dass Abramowitsch Putin persönlich ein Schreiben von Selenskyj überreichte, in dem die Bedingungen der ukrainischen Seite für eine Beendigung des Krieges aufgelistet waren. Nach Angaben der Zeitung zerriss Putin die Botschaft mit den Worten: "Sagen Sie ihnen, dass ich sie vernichten werde".

Der russische Politologe Alexej Makarkin ist der Ansicht, dass die Teilnahme von Abramowitsch an den Friedensgesprächen eine Gelegenheit ist, die von der Europäischen Union und Großbritannien gegen ihn verhängten Sanktionen aufzuweichen.

"Roman Abramowitsch will in der Weltelite bleiben, von der russische Oligarchen heute ausgeschlossen sind. Er ist ein sehr pragmatischer Mensch - und die Rolle des Friedensstifters ist jetzt die einzig mögliche für ihn in der internationalen Positionierung". sagte Portnikov in einem Interview mit Euronews.

Abramowitsch sei zudem der einzige große russische Geschäftsmann ist, gegen den die USA bisher keine Sanktionen verhängt hätten, so Portnikov. Dies bedeutet, dass er die Möglichkeit hat, "sein Vermögen und seinen Besitz zu sichern".

"Ich möchte daran erinnern, dass Abramowitsch seit Ende der 90er Jahre der Hauptgarant für die Geschäftsinteressen der wichtigsten politischen Clans in Russland ist, angefangen bei der Familie des ehemaligen Präsidenten Boris Jelzin bis hin zu Präsident Wladimir Putin selbst. Und das ist nicht nur meine Meinung, sondern auch die des ehemaligen Geschäftspartners von Roman Abramowitsch, Boris Beresowski, und anderer Personen, die mit Wirtschaft und Politik in Russland verbunden sind."

"Wie Sie wissen, war die wichtigste Bedingung, unter der Wladimir Putin die Präsidentschaft erhielt, die Garantie des Eigentums. Putin ist kein gewählter Präsident, sondern eine Person, der Jelzins Familie die Macht anvertraut hat. Es ist durchaus möglich, dass diese Garantien bereits mit den Interessen des russischen Präsidenten selbst verbunden sind. In dieser Situation ist die Befreiung Abramowitschs von den Sanktionen durch seine Einbeziehung in den Verhandlungsprozess vom ersten Tag an eine weitere Sonderaktion Wladimir Putins, die im Gegensatz zur Sonderaktion zur so genannten Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine bisher erfolgreich war", so Vitaliy Portnikov.

Die Fernsehmoderatorin und ehemalige Präsidentschaftskandidatin Ksenia Sobtschak schrieb in ihrem Telegram-Kanal, sie glaube an Abramowitschs Verhandlungstalent.

"Roman Arkadjewitsch kennt die westliche Welt gut, die Mentalität dieser Menschen, die die Russen nicht verstehen. Und sie lesen nicht oft eine harte Antwort hinter der fadenscheinigen Formulierung. Davon profitiert auch Abramowitsch selbst, denn wenn er zur Taube der realen Welt wird, muss Großbritannien seine Sanktionen abmildern", so Sobtschak, die Tochter von Putins ehemaligem Chef im Bürgermeisteramt von St. Petersburg.

Vom Kinderspielzeug zur Petrodollars

Roman Abramowitsch, 55, steht auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt im Jahr 2021 auf Platz 141. Sein Vermögen wurde auf 14,5 Milliarden Dollar geschätzt (am 30.03.2022 nur noch 8 Milliarden Dollar).

Abramowitschs erstes Unternehmen war die Kinderspielzeugkooperative Uyut, die er Ende 1988 eröffnete. Fünf Jahre später gründete Abramowitsch mit Hilfe des russischen Großunternehmers Boris Beresowski die Firma Sibneft und begann mit dem Verkauf von Erdöl und Erdölprodukten.

Unter Präsident Putin war Abramowitsch acht Jahre lang Gouverneur von Tschukotka. Nach dem Verkauf von Sibneft an Gazprom stand er drei Jahre lang an der Spitze der Liste der reichsten Menschen in Russland.

Forbes bezeichnet Abramowitsch als den bekanntesten russischen Geschäftsmann der Welt. Dazu habe auch der Kauf des englischen Fußballclubs Chelsea im Jahr 2003 beigetragen.

Anfang März beschloss der Geschäftsmann, den Klub zu verkaufen und erklärte, dass der Erlös an einen Wohltätigkeitsfonds gehen würde, um den Opfern der Feindseligkeiten in der Ukraine zu helfen.