Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Dieser Kerl ist brutal" - Biden fordert, Putin wegen Kriegsverbrechen vor Gericht zu stellen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Joe Biden fordert, Putin wegen Kriegsverbrechen den Prozess zu machen (4.4.2022)
Joe Biden fordert, Putin wegen Kriegsverbrechen den Prozess zu machen (4.4.2022)   -   Copyright  Andrew Harnik/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Nach den Gräueltaten in der ukrainischen Stadt Butscha hat US-Präsident Joe Biden gefordert, den russischen Staatschef Wladimir Putin wegen Kriegsverbrechen vor Gericht zu stellen. Er kündigte ebenfalls eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland an. Als Biden Putin erstmals so nannte, sprach der Kreml von „inakzeptabler und unverzeihlicher Rhetorik“.

Biden sagte, "erinnern Sie sich, dass ich dafür kritisiert wurde, Putin einen Kriegsverbrecher genannt zu haben. Die Wahrheit ist, dass wir gesehen haben, was in Butscha passiert ist. Er ist ein Kriegsverbrecher. Aber wir müssen Informationen sammeln. Wir müssen die Ukraine weiterhin mit den Waffen versorgen, die sie braucht, um den Kampf fortzusetzen. Und wir müssen alle Informationen zusammentragen, damit es tatsächlich zu einem Kriegsverbrecherprozess kommen kann. Dieser Kerl ist brutal. Und was in Butscha passiert, ist ungeheuerlich. Und jeder hat es gesehen."

Informationen sammeln - das will auch die EU. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, sie habe mit Präsident Wolodymyr Selenskyj über die grausam ermordeten Zivilisten in Butscha gesprochen. Die EU wolle ein gemeinsames Ermittlungsteam schicken, um Kriegsverbrechen in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Generalstaatsanwalt zu dokumentieren.

Auch die USA und mehr als 40 andere Länder arbeiten zusammen, um mögliche Verstöße und Missbräuche zu erfassen. Eine weitere Untersuchung wird vom Internationalen Strafgerichtshof in den Niederlanden durchgeführt.