Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russische Armee sammelt sich für Großangriff auf den Osten der Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina  mit DPA
euronews_icons_loading
Euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina erklärt den aktuellen Verlauf der Front im Osten und Süden der Ukraine.
Euronews-Reporterin Oleksandra Vakulina erklärt den aktuellen Verlauf der Front im Osten und Süden der Ukraine.   -   Copyright  Euronews

Dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zufolge verlegt Russland Zehntausende Soldaten für die nächste Offensive in den Osten der Ukraine.

Neue Bilder vom US-Satellitendienst Maxar Technologies zeigen einen 13 Kilometer langen Militärkonvoi, der durch die Ukraine nach Süden in den Donbass fährt.

Russland schickt einen Konvoi mit Hunderten von Fahrzeugen, darunter gepanzerte Fahrzeuge und Artillerie, in Richtung Süden. Der Konvoi bewegt sich etwa 60 Meilen östlich der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw, da sich ?? auf den Donbas konzentriert.

In einem 400 Kilometer langen Viertelkreis fahren die um Kiew abgezogenen russischen Landstreitkräfte über eigenes Gebiet zum Ausgangpunkt eines möglichen weiteren Angriffs. Die NATO erwartet von dort eine baldige Großoffensive mit teils neu ausgerüsteten russischen Soldaten auf den Osten der Ukraine.

Westlichen Militäranalysten zufolge konzentriert sich Russland auf einen sichelförmigen Bogen in der Ostukraine - von Charkiw, der zweitgrößten ukrainischen Stadt im Norden bis Cherson im Süden.

Die von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine sagen, dass sie ihren Kampf gegen ukrainische Regierungssoldaten verstärken. In den von den Rebellen kontrollierten Gebieten im Osten der Ukraine finden seit 2014 Kämpfe statt. Und genau dort wird jetzt heftig gekämpft.

Eine der Schlüsselstädte ist Mariupol, dort treiben die russischen Streitkräfte ihre Offensive voran, um die Kontrolle über die Hafenstadt zu erlangen,

In seinem jüngsten nachrichtendienstlichen Bericht über die Ukraine warnt das britische Verteidigungsministerium davor, dass Russland in der Vergangenheit Phosphormunition in Donezk eingesetzt habe.

Dies erhöhe die Möglichkeit ihres eines erneuten Einsatzes in Mariupol, sollten sich die Kämpfe um die Stadt intensivieren.