Ostern, Ramadan, Pessach: Mehr als 100 Verletzte in Jerusalem

Gewaltsame Auseinandersetzungen am Tempelberg in Jerusalem
Gewaltsame Auseinandersetzungen am Tempelberg in Jerusalem Copyright Mahmoud Illean/Copyright 2022
Von Euronews mit dpa, AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Karfreitag am Tempelberg in Jerusalem ist von Gewalt überschattet. Es sind auch wieder Touristinnen und Touristen in der Heiligen Stadt.

WERBUNG

An diesem Karfreitag sind bei Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in Jerusalem mehr als einhundert Menschen verletzt worden.

Rund um die Al-Aqsa-Moschee kam es am Tempelberg zu Protesten. Palästinenser hatten Steine auf israelische Polizisten geworfen. Diese setzten unter anderem Tränengas ein.

An den Freitagsgebeten im Fastenmonat Ramadan nahmen etwa 12.000 gläubige Muslime teil.

Viele Palästinenser beklagten, dass die israelischen Sicherheitskräfte in die Moschee eingedrungen seien.

Am Abend beginnt das jüdische Pessachfest - und über Ostern sind etwa 30.000 Touristinnen und Touristen in die Heilige Stadt gereist.

Viele Besucherinnen und Besucher liefen an diesem Karfreitag in Gruppen die Via Dolorosa, den Kreuzweg Jesu, ab, der zur Grabeskirche in Jerusalem führte. Die Grabeskirche steht an dem Ort, an dem Jesus der christlichen Überlieferung nach gestorben und wieder auferstanden ist. Sie gilt als heiligster Ort des Christentums.

In den vergangenen beiden Jahren waren wegen der Corona-Pandemie an Ostern so gut wie keine Touristinnen und Touristen nach Jerusalem und in die Palästinensergebiete gereist.

Zuletzt hatte es in Israel mehrere Anschläge gegeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

42 Menschen wurden am Internationalen Jerusalemtag verletzt

Netanjahu bleibt hart: Keine palästinensische Souveränität in Nachkriegs-Gaza

Nach der Feuerpause: Der Krieg in Nahost ist wieder voll entbrannt