Mein wunderbarer Vertiport: Wo künftig Flugtaxis landen und starten

Besucher betrachten ein maßstabsgetreues Modell von Supernal im Urban-Air Port in Coventry
Besucher betrachten ein maßstabsgetreues Modell von Supernal im Urban-Air Port in Coventry Copyright ADRIAN DENNIS/AFP or licensors
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zukunft ist elektrisch und hebt senkrecht ab von Vertiports, Drehkreuze für eilige Passagiere, die von einer Stadt zur nächsten jetten.

WERBUNG

Werfen wie einen Blick in die Zukunft: Urban Air-Port ist Großbritanniens erster Flughafen für senkrechtstartende und -landende Fluggeräte.

So könnten Landeplätze für Flugtaxis aussehen, sogenannte "Vertiports", die wie Flughäfen funktionieren und mit allem Komfort ausgerüstet sind, mit Sicherheitsschleusen und Lounge, Drehkreuze für eilige Passagiere, die von einer Stadt zur nächsten jetten.

Ricky Sandhu, Gründer von Urban Air-Port, erklärt, worum es geht. "Es ist wichtig, so schnell wie möglich zu zeigen, wie diese Fluggeräte, von denen jeder schon gehört hat - fliegende Taxis, Autos, Liefer- oder Logistikdrohnen funktionieren werden. Denn die Frage, die sich jeder stellt, ist: Wie wird der Luftraum aussehen - wird er nicht mit Dohnen überlastet sein?

Die Antwort lautet: nein, solange es eine koordinierte Infrastruktur am Boden gibt. Wir ebnen also im wahrsten Sinne des Wortes den Weg, indem wir die Infrastruktur bereitstellen."

Ab 2030 allgegenwärtig

In Coventry im Vereinigten Königreich gibt es einen solchen Vertiport bereits, der für den Start von Drohnen genutzt wird. Das Betreiberunternehmen (Urban Air-Port) will ihn bis 2024 auch für Flugtaxis nutzen. Geplant sind weltweit 200 ähnliche Anlagen in den nächsten fünf Jahren.

Michael Whitaker von der Hyundai-Tochter Supernal (zuständig für den Geschäftsbereich Urban Air Mobility) ist überzeugt: "Das ist die Zukunft eines aufstrebenden Segments der Luftfahrt. Bis zum Ende dieses Jahrzehnts ist es so weit. Ab 2030 wird das allgegenwärtig sein."

Die Zukunft hebt senkrecht ab und ist elektrisch. Nach Angaben der Entwickler werden künftige Flugtaxis bis zu vier Passagiere befördern können und nahezu geräuschlos fliegen.

Das Ganze allerdings zu einem stolzen Preis: Zwischen 6 und 12 Millionen Euro kostet der Bau eines Vertiports.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

In Minuten nach Manhattan: New York will schon bald Flugtaxis einsetzen

Hoch hinaus: Münchner Firma testet Flugtaxis in Südspanien

Frau Bär hatte wohl recht: Das Flugtaxi kommt