Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fluten an Australiens Ostküste: So viel Regen wie in London in einem Jahr

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Land unter an der Ostküste Australiens
Land unter an der Ostküste Australiens   -   Copyright  AP

Gerade mal vier Monate ist es her, seit die Menschen in einigen Teilen der australischen Ostküste mit Überschwemmungen historischen Ausmaßes kämpften. Nach heftigen Regenfällen steht die Region erneut unter Wasser - besonders betroffen die Metropole Sydney. Hunderte von Häusern sind wegen der Fluten unbewohnbar, rund 50.000 Menschen sind direkt von den Unwettern betroffen und mussten evakuiert werden.

"Wir erwarten weitere, schwere Regenfälle im Laufe der Woche. Dieses Wetter ist also noch lange nicht vorbei. Seien Sie nicht nachlässig, egal, wo Sie sind, seien Sie vorsichtig", warnte New South Wales Premierminister Dominic Perrottet.

Meteorologen haben errechnet, dass innerhalb von vier Tagen mehr Niederschlag gefallen ist als in London in einem Jahr. Grund dafür ist ein Tiefdruckgebiet über dem Meer zwischen Australien und der Nordinsel Neuseelands, das feuchte Luft an die Ostküste Australiens treibt.

"Es ist mehr als nur ein bisschen Regen - es fing an und in weniger als 24 Stunden - morgens fing es an, und Freitagabend waren wir schon unter Wasser. Normalerweise muss es eine Woche ununterbrochenen regnen und wir sind nicht überflutet. Es war unglaublich", sagt eine Anwohnerin.

Australien ist besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen - immer heftigere Hitzewellen, Buschbrände und Hochwasser haben Downunder in die Schlagzeilen gebracht. Für Sydney ist 2022 schon jetzt das nasseste Jahr seit dem Beginn der Aufzeichnungen.