Brasilien: Bolsonaro offiziell Kandidat der Liberalen Partei bei Präsidentenwahlen

Brasilien im Wahlkampf: Unterstützer des Amtsinhabers Jair Bolsonaro
Brasilien im Wahlkampf: Unterstützer des Amtsinhabers Jair Bolsonaro Copyright Bruna Prado/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Bruna Prado/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Experten befürchten, dass es wegen der starken Polarisierung in Brasiliens Wahlkampf zu Ausschreitungen und Gewalt kommen wird.

WERBUNG

Im Rennen um das Präsidentenamt in Brasilien ist Präsident Jair Bolsonaro offiziell zum Kandidaten der Liberalen Partei ernannt worden. Damit zeichnet sich ein Duell zwischen dem linken Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und dem rechtspopulistischen Amtsinhaber ab. Tausende Unterstützer:innen kamen zu seiner Nominierung ins Stadion von Rio de Janeiro.

"Wir sind die Mehrheit, wir sind die Guten und wir sind bereit für unseren Frieden und unser Heimatland zu kämpfen (...) wir müssen die jungen Linken auf unsere Seite holen und ihnen die Wahrheit zeigen, ihnen zeigen, was sie mit ihrem Kandidaten zu verlieren haben", erklärte der Amtsinhaber bei seiner Nominierungsansprache. 

Bolsonaro, der auch den Spitznamen "Tropen Trump" trägt, versucht mit allen Mitteln, sich Stimmen der Wählerschaft zu sichern. Zuletzt hatte er mit Blick auf den Unabhängigkeitstag Brasiliens zu Ungehorsam aufgerufen und Zweifel am brasilianischen Wahlsystem gestreut, nachdem seine umstrittene Wahlreform im Parlament gescheitert war.

Konkurrent Lula da Silva, der in Umfragen deutlich vorn liegt, wurde bereits am vergangenen Donnerstag von seiner Arbeiterpartei PT offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürt. Bei den vergangenen Wahlen 2018 konnte Lula da Silva nicht teilnehmen, weil er wegen einer zwöffjährigen Haftstrafe wegen Geldwäsche und Korruption im Gefängnis saß. Im vergangenen Jahr war die Haftstrafe gegen Lula da Silva aufgehoben worden - damit erhielt der 76-Jährige seine Rechte zurück und kündigte seine Rückkehr in die Politik an.

Experten befürchten, dass es wegen der starken Polarisierung im Wahlkampf zu Ausschreitungen und Gewalt kommen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Badeort Punta del Este: Großbrand im Einkaufszentrum

Brasilien: Gerichtshof will Telegram sperren - Dämpfer für Bolsonaro

Besonderheit im italienischen EU-Wahlkampf: die Parteien und ihre Logos