100 Bundeswehr-Soldaten zur Nato-Verstärkung in Litauen eingetroffen

Deutsche Soldaten im litauischen Fährhafen Klaipeda
Deutsche Soldaten im litauischen Fährhafen Klaipeda Copyright Mindaugas Kulbis/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die deutsche Verstärkung traf an Bord einer Fähre im Hafen von Klaipeda ein. Ebenfalls an Bord waren rund 40 Bundeswehrfahrzeuge. Sie werden auf dem Stützpunkt Rukla stationiert.

WERBUNG

In der litauischen Hafenstadt Klaipeda sind rund hundert Soldatinnen und Soldaten der deutschen Bundeswehr an Bord einer Fähre eingetroffen. Sie gehören zur Nato-Brigade. Auch 40 Bundeswehr-Fahrzeuge wurden für den Weitertransport zu litauischen Militärstützpunkt Rukla entladen.

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hatte die Nato einen verstärkten Schutz an der Ostflanke beschlossen.

Der deutsche Brigadegeneral Christian Nawrat sagte über den Bundeswehreinsatz: "Das Führungkommando wird dauerhaft hier in Litauen bleiben, die Verantwortung für die 41. Brigade wird bis zum Sommer nächsten Jahres bestehen und ich bin überzeugt, dass die Truppen dann mit einer anderen Brigade aus Deutschland rotieren werden."

In der Ostsee kreuzt jetzt die USS Kearsarge. Damit hält sich zum ersten Mal seit über 20 Jahren wieder ein amphibisches Angriffsschiff der USA in den Gewässern auf. Es wurde 1990 auf einer Kieler Werft gebaut und 1993 in den Dienst der US-Marine gestellt. An Bord sind rund tausend Matrosen sowie knapp 2 000 Soldatinnen, Soldaten und Offiziere.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Argusaugen gefragt: Litauen röntgt Waggons aus Belarus

Patrouillieren deutsche Soldaten bald auf Straßen und vor Läden?

Trotz EuGH-Urteil: Litauen will seine Einwanderungspolitik unverändert lassen