Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nicht natürlich: Fenstersturz, Mord und Suizid unter Oligarchen und Putin-Kritikern häufen sich

Access to the comments Kommentare
Von Aleksandar Brezar  & David Mac Dougall
Klopapier mit Putin-Druck in Kiew. Wer in Russland den Präsidenten kritisiert, muss mit Problemen rechnen.
Klopapier mit Putin-Druck in Kiew. Wer in Russland den Präsidenten kritisiert, muss mit Problemen rechnen.   -   Copyright  Emilio Morenatti/AP

Der Tod des Vorstandsvorsitzenden des privaten russischen Ölkonzerns beim Sturz aus einem Krankenhausfenster wirft erneut die Frage auf, ob verdächtige Todesfälle unter russischen Oligarchen und Kritikern von Präsident Wladimir Putin nicht etwas zu häufig vorkommen, als dass man noch von Zufall sprechen kann.

In einer Erklärung seines Unternehmens Lukoil hieß es zunächst, Ravil Maganov sei am Donnerstag "nach schwerer Krankheit verstorben", doch wurden keine weiteren Einzelheiten genannt.

Später hieß es in russischen Nachrichten, seine Leiche sei auf dem Gelände des Zentralen Klinischen Krankenhauses in Moskau gefunden worden, wo meist die politische und wirtschaftliche Elite Russlands behandelt wird.

Putin besuchte am Freitag dasselbe Krankenhaus, um Blumen am Sarg des ehemaligen sowjetischen Staatschefs Michail Gorbatschow niederzulegen, der am Dienstag während einer Behandlung starb.

Den Berichten zufolge scheint Maganow aus einem Fenster im sechsten Stock gefallen zu sein. Einige Quellen behaupteten, er sei beim Rauchen gestolpert und gestürzt, und gaben an, dass eine Zigarettenschachtel am Fenster gefunden worden sei. Die Nachrichtenseite RBK berichtete außerdem, dass die Polizei die Möglichkeit eines Selbstmordes untersuchte.

Lukoil gehörte zu den wenigen russischen Unternehmen, die öffentlich ein Ende der russischen Invasion in der Ukraine forderten . Im März hatte Lukoil die "sofortige Beendigung des bewaffneten Konflikts" verlangten.

Der zweite verdächtige Tod bei Lukoil

Maganow war übrigens nicht der erste Lukoil-Angestellte, der unter verdächtigen Umständen ums Leben kam, seit der Kreml Ende Februar mit seiner umfassenden Aggression gegen den westlichen Nachbarn begann.

Der ehemalige Topmanager Aleksandr Subbotin wurde im Mai tot im Keller eines Hauses in einem Moskauer Vorort aufgefunden.

Russischen Nachrichtenberichten zufolge gehörte das Haus einem selbsternannten Heiler, dem Schamanen Magua, der Reinigungsriten praktizierte.

Magua sagte aus, Subbotin sei unter Alkohol- und Drogeneinfluss zu seinem Haus gekommen und habe verlangt, dass der Heiler, der eigentlich Aleksei Pindurin heißt, ein Heilritual gegen seinen vom Rausch ausgelösten Kater durchführe.

Nach Angaben der Ermittler wurde als vorläufige Todesursache von Subbotin Herzversagen festgestellt.

Dennoch ist es Ravil Maganovs Tod, das die Aufmerksamkeit der Presse auf sich zog, da es das letzte in einer Reihe von versehentlichen Unfällen und anderen verdächtigen Todesfällen von Personen war, die entweder von guten Beziehungen zu Putin profitierten oder ihm ein Dorn im Auge waren - oder beides.

Kriegsgegner sterben unter seltsamen Umständen

Mindestens sechs weitere russische Oligarchen sind seit dem Ausbruch des Konflikts in der Ukraine unter merkwürdigen Umständen ums Leben gekommen. Allen gemeinsam waren enge Verbindungen zum Kreml, immenser Reichtum, eine Verbindung zum russischen Gas und eine Antikriegshaltung gegenüber der Ukraine.

Dies hat den Verdacht internationaler Ermittler geweckt, die allmählich glauben, dass es sich bei diesen Todesfällen in Wirklichkeit um inszenierte Selbstmorde oder Attentate aufgrund ihrer Haltung zur Aggression des Kremls gegen die Ukraine oder ihrer Verbindungen zur Korruption im russischen Gasunternehmen Gazprom handeln könnte.

Alles begann in St. Petersburg im Vorfeld des Krieges

Nur einen Monat vor Ausbruch des Konflikts in der Ukraine wurde ein leitender Angestellter des Gasunternehmens Gazprom tot in seinem Haus in der Nähe von St. Petersburg aufgefunden.

Leonid Shulman, 60, wurde im Badezimmer des Hauses mit aufgeschnittenen Handgelenken aufgefunden, berichteten lokale Nachrichten unter Berufung auf eine Quelle.

Nach Angaben der Polizeibehörden wurde neben seiner Leiche ein Abschiedsbrief gefunden, in dem er sein Leiden nach einer Beinverletzung schilderte, die ihn nach Angaben von Gazprom zu einer Beurlaubung veranlasste.

Diese Version wurde in Frage gestellt, nachdem die Denkfabrik Warschauer Institut festgestellt hatte, dass Shulman, der Leiter des Transportdienstes bei Gazprom Invest, in einen möglichen Korruptionsfall bei dem russischen Gasriesen verwickelt war.

Am Morgen nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar starb Alexander Tjuljakow, 65, ein leitender Angestellter der Unternehmenssicherheit von Gazprom, in seinem Haus in demselben Dorf wie Shulman. Wie die russische Zeitung Novaya Gazeta berichtet, wurde seine Leiche erhängt in der Garage gefunden.

Dieselbe Zeitung zitierte eine ungenannte Quelle der Strafverfolgungsbehörden mit der Aussage, dass die Gazprom-eigene Sicherheitseinheit gleichzeitig mit der Polizei am Ort des Selbstmordes eintraf und den Todesfall ebenfalls untersuchte.

Todesfälle auch im Ausland

Einer der beiden Todesfälle, die sich im Ausland ereignet haben, ist der von Mikhail Watford, der mit seiner Familie in Großbritannien lebte. Am 28. Februar wurde der in der Ukraine geborene 66-jährige Öl- und Gasmagnat, der auch ein Immobilienimperium in London aufgebaut hatte, tot in seinem Haus in Surrey aufgefunden.

Watfords Todesursache wurde als Tod durch Erhängen festgestellt, seine Frau und seine Kinder, die zu diesem Zeitpunkt zu Hause waren, blieben jedoch unverletzt. Die britischen Behörden betrachteten Watfords Tod als ungeklärt, aber nicht als verdächtig.

Später stellte sich heraus, dass Watford, der allgemein als Misha bezeichnet wurde, seinen Nachnamen von Tolstosheya geändert hatte, nachdem er Anfang 2000 nach Großbritannien gezogen war.

Plötzliche Häufung von Mord-Suiziden unter Putin-freundlichen Oligarchen?

Im März wurden die Leichen des russischen Milliardärs Wassili Melnikow und seiner Familie in seiner Luxuswohnung in Nischni Nowgorod, einer Stadt im Westen Russlands, gefunden.

Melnikow hatte sein Vermögen bei einem der von den westlichen Sanktionen betroffenen Medizinunternehmen gemacht.

Wie die russische Zeitung Kommersant berichtet, erlagen Melnikow, seine 41-jährige Frau und seine beiden kleinen Kinder im Alter von 10 und 4 Jahren den Stichwunden. Die Mordwaffe wurde den Angaben nach am Tatort gefunden.

Die Zeitung berichtete, dass der Oligarch seine Familie getötet habe, bevor er Selbstmord beging. Nachbarn und andere Verwandte widersprachen der offiziellen Version.

In anderen Medien wurde behauptet, dass Melnikovs Unternehmen, das medizinische Geräte nach Russland importiert, aufgrund der westlichen Sanktionen, die als Vergeltung für den Krieg in der Ukraine verhängt wurden, kurz vor dem Bankrott stand.

Erstochen, erhängt...

Der jüngste Fall ereignete sich in Spanien, genauer gesagt in Lloret de Mar, wo der russische Oligarch Sergej Protosenja, 55, am 19. April zusammen mit zwei weiteren Familienmitgliedern tot aufgefunden wurde.

Der ehemalige Chef des Gasriesen Novatek, der über ein persönliches Vermögen von 400 Millionen Euro verfügt, wurde erhängt aufgefunden, ebenso wie seine Frau und seine Tochter, die in der Familienvilla erstochen wurden.

Was von der Polizei zunächst als Doppelmord mit anschließendem Selbstmord Protosenyas eingestuft wurde, wurde später von seinem Sohn kategorisch dementiert.

Mehrere Freunde der Familie haben in der Öffentlichkeit erklärt, dass Protosenya in Wirklichkeit das dritte Opfer eines "inszenierten Selbstmords" ist und dass der Oligarch nicht in der Lage gewesen wäre, seine Familie zu ermorden.

Die katalanische Polizei ermittelt noch immer aktiv in dem Fall.

Nur einen Tag vor dem Tod von Protosenya und seiner Familie wurde die Leiche des russischen Oligarchen Vladislav Avayev in seiner Moskauer Wohnung gefunden, zusammen mit den Leichen seiner Frau und seiner 13-jährigen Tochter. Seine Tochter Anastasia, 26, war diejenige, die die leblosen Körper entdeckte.

Die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS zitierte eine den Strafverfolgungsbehörden nahestehende Quelle mit den Worten, vorläufige Beweise deuteten darauf hin, dass Avayev - ehemaliger Berater von Putin und ehemaliger Vizepräsident der Gazprombank - seine Frau und seine Tochter getötet und dann Selbstmord begangen habe.

In der Hand des Oligarchen wurde eine Pistole gefunden, und die Wohnung war von innen verschlossen.

Die Gazprombank ist die drittgrößte Bank Russlands und ist mit Gazprom, dem größten börsennotierten Erdgasunternehmen der Welt, verbunden.

Fensterstürze sind am verdächtigsten

Maganows Tod am Donnerstag reiht sich in das Muster prominenter Russen ein, die aus dem Fenster in den Tod stürzen.

Im Oktober 2021 wurde ein russischer Diplomat tot aufgefunden, nachdem er aus einem Fenster der russischen Botschaft in Berlin gestürzt war.

Der nicht identifizierte Mann war ein zweiter Sekretär in der Botschaft, aber deutsche Geheimdienstquellen sagten der Zeitung, sie vermuteten, dass er ein verdeckter Mitarbeiter des russischen FSB war.

Die Enthüllungsplattform Bellingcat identifizierte den Mann anhand offener Daten als Kirill Zhalo, den Sohn von General Alexey Zhalo, dem stellvertretenden Leiter des Zweiten Dienstes des FSB, der für den Umgang mit internen politischen Bedrohungen im Kreml zuständig ist.

Im Dezember desselben Jahres starb der Gründer des nationalistischen Blogs Sputnik und Pogrom, Jegor Prosvirnin, nach einem Sturz aus dem Fenster eines Moskauer Wohnhauses.

Prosvirnins nackter Körper wurde neben einem Messer und einem Gaskanister gefunden, nachdem Schreie und Gebrüll aus seiner Wohnung zu hören waren, berichteten lokale Medien.

Prosvirnin, ein rechtsgerichteter Aktivist, unterstützte ursprünglich Russlands Annexion der Krim im Jahr 2014, wurde aber später zu einem lautstarken Kritiker Putins und sagte einen Bürgerkrieg in Russland und den Zusammenbruch der Russischen Föderation voraus.

Und am 14. August wurde Dan Rapoport, ein lettisch-amerikanischer Investmentbanker und offener Putin-Kritiker, der gerade die Ukraine nach der russischen Invasion verlassen hatte, vor einem Luxuswohnhaus in Washington DC tot aufgefunden.

Die Polizei erklärte, dass sie den Tod von Rapoport nicht als verdächtig ansieht, berichtete die in Washington ansässige Zeitung Politico, aber der Fall wird weiterhin untersucht.

Rapoport wurde in Moskau reich, bevor er beim Kreml in Ungnade fiel, vor allem wegen seiner Unterstützung für den Oppositionsführer Alexej Nawalny, wie es heißt.

Im Jahr 2017 stürzte Rapoports damaliger Geschäftspartner Sergei Tkachenko ebenfalls aus seiner Moskauer Wohnung in den Tod.

Während der COVID-19-Pandemie sind in Russland mindestens vier Mitarbeiter des Gesundheitswesens aus dem Fenster gestürzt, von denen nur einer trotz schwerer Verletzungen überlebte.

Mindestens drei Vorfälle von Ärzten, die aus Krankenhausfenstern sprangen oder fielen, ereigneten sich in einem Zeitraum von zwei Wochen zwischen April und Mai 2020; Medienberichten zufolge hatten sie zuvor gegen die Arbeitsbedingungen während der schlimmsten Infektionswelle im Land protestiert.

Im Dezember 2020 wurde Alexander Kagansky, ein führender russischer Wissenschaftler, der einen neuartigen COVID-19-Impfstoff entwickelte, tot aufgefunden, nachdem er aus seiner Hochhauswohnung in St. Petersburg gestürzt war.

Russischen Medienberichten zufolge behauptete die Polizei, Kagansky habe sich selbst erstochen und sei dann in den Tod gesprungen.