Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Von der Leyens 3. Reise ins Kriegsgebiet: EU hilft Ukraine so lange wie nötig

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP, EBU
Ursula von der Leyen mit Wolodymyr Selenskyj in Kiew
Ursula von der Leyen mit Wolodymyr Selenskyj in Kiew   -   Copyright  Efrem Lukatsky/ Associated Press.

Ursula von der Leyen hat auf ihrem dritten Besuch seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine dem Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die Unterstützung der Europäischen Union zugesagt - solange diese notwendig sei. Zur Frage der Lieferung schwerer Waffen, die sich die Ukraine wünscht und vor allem von Deutschland einfordert, erklärte von der Leyen, dies sei eine Sache der bilateralen Beziehungen - also die der einzelnen EU-Staaten.

Die EU-Kommissionspräsidentin gratulierte den ukrainischen Streitkräften zu den jüngsten militärischen Erfogen gegen Russlands Truppen. Und sie erklärte auf einer Pressekonferenz im Garten des Präsidentenpalastes: "Der Beitrittsprozess ist auf einem guten Weg. Es ist beeindruckend zu sehen, mit welcher Geschwindigkeit, Entschlossenheit und Präzision Sie vorankommen. Parallel dazu haben wir vereinbart, dass wir so viel wie möglich tun müssen, um sicherzustellen, dass die Ukraine mehr Wirtschaftsaktivitäten hat, mehr Einkommen, und damit ist der nahtlose Zugang zum europäischen Binnenmarkt für die Ukraine möglich."

Zelensky dankte Europa für die Unterstützung und bot im Gegenzug ukrainische Energie für den Winter an.

"Der Winter wird uns vor schwierige Herausforderungen stellen, und wir müssen zusammenarbeiten. Die EU kann günstigen Strom aus der Ukraine beziehen, was den Menschen in der EU helfen wird, und die Ukraine kann im Gegenzug Geld einnehmen, was uns in dieser schwierigen Zeit helfen würde, Gehälter und Renten zu zahlen."

Die Chemie zwischen Ursula on der Leyen und Wolodymyr Selenskyj scheint zu stimmen. Die Kommissionspräsidentin sprach von einer Freundschaft für immer - und ihr Name soll als Dank auf einem Platz in Kiew stehen.