Ukraine-Doku: Freedom On Fire

Ukrainischer Soldat im Dokumentarfilm "Freedom On Fire"
Ukrainischer Soldat im Dokumentarfilm "Freedom On Fire" Copyright Euronews
Von Magyar Ádám
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Freedom On Fire wurde vom Oscar nominierten Regisseur Jewgeni Afinejewski in nur sechs Monaten fertig gestellt, um die Schrecken eines Krieges zu zeigen, den Nachrichtenbilder allein kaum vermitteln können.

WERBUNG

Freedom On Fire – der Kampf der Ukraine um Freiheit ist der neue Dokumentarfilm von Jewgeni Afinejewski. Er zeigt die Schrecken des Krieges in der Ukraine aus nächster Nähe.

Der Regisseur, der für seinen Dokumentarfilm über den Euromaidan für den Oscar nominiert wurde, arbeitete mit mehr als 40 Kameraleuten und führte mehr als 100 Interviews, um das Leben in der Ukraine im Krieg zu zeigen.

Bei einer Diskussion in Ungarn gefragt, wie er die fehlende Unterstützung Ungarns für die Ukraine sehe, verwies Afinejewski auf die Revolution gegen die Sowjets im Jahr 1956: "Diese Zeit darf von den Regierenden nicht vergessen werden. Eine Regierung , die solche Entscheidung trifft, sollte viel klüger sein. Sie gefährdet so ihre eigenen Leute, die sie gewählt haben."

Eine der Hauptfiguren des Dokumentarfilms ist Hanna Yurkina, die mehr als 60 Tage lang in den Katakomben des Stahlwerks Azovstal in Mariupol eingeschlossen war, mit ihrem erst wenige Monate alten Baby. Ihr Ehemann ist in Kriegsgefangenschaft. Seit Monaten hat Sie nichts mehr von ihm gehört.

Einerseits: Ich wollte weg aus Azovstal. Andererseits: Mein Mann war noch da. Und ich fühle die Verantwortung, ihn und andere, gefangengenommene Soldaten, die mir das Leben gerettet haben und die das Leben meines Sohnes gerettet haben, zurückzubringen.
Hanna Yurkina
Überlebte mit ihrem neugeborenen Azovstal

Freedom on Fire – der Kampf der Ukraine um Freiheit wurde in nur sechs Monaten fertig gestellt, um die Schrecken eines Krieges zu zeigen, den Nachrichtenbilder allein kaum vermitteln können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

254 Tage Krieg in der Ukraine: Russlands Armee droht Deserteuren mit Tod durch Erschießen

Medwedew über Russlands Ziel: "Den obersten Herrn der Hölle aufhalten"

Russland hat 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren