Aus Seenot gerettet und nach Brindisi gebracht

Schiff der Hilfsorganisation Emergency
Schiff der Hilfsorganisation Emergency Copyright ITRAI
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

105 Menschen versuchten von der Küste Nordafrikas aus in die EU zu gelangen. Ihr Boot geriet in Seenot, ein Schiff eines Hilfsorganisation griff sie auf und brachte sie nach Brindisi in Italien.

WERBUNG

Im Hafen der italienischen Stadt Brindisi sind 105 Menschen angekommen, die zuvor im Mittelmeer von einem Schiff einer Hilfsorganisation aus Seenot gerettet worden waren.

Sie waren von der Nordküste Afrikas aus mit einem Schlauchboot aufgebrochen, um in die Europäische Union zu gelangen. Während der Überfahrt ging ihnen der Treibstoff aus, das Boot trieb in internationalem Gewässer. Unter den Aufgegriffenen befanden sich eine hochschwangere Frau sowie 30 Minderjährige. Alle 105 Personen stammen aus afrikanischen Ländern.

Vor der tunesischen Küste ertranken 14 Menschen, die ebenfalls das Mittelmeer in Richtung EU überqueren wollten. In Tunesien hatte Präsident Kaïs Saïed Ende Februar in einer Rede Menschen aus Ländern südlich der Sahara unter anderem für Gewalttaten und andere Verbrechen verantwortlich gemacht. Seitdem versuchen viele, Tunesien fluchtartig zu verlassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Noch mal gut gegangen: Mann und Hund überleben nach Schiffbruch zwei Monate auf See

140 Meter unter Eis: Valentina Cafolla holt in nur 36 Stunden den Weltrekord zurück

Das älteste Land in Europa: Was steckt hinter Italiens Überalterungsproblem?