Aus der Mottenkiste: Niederlande liefern 200 leichte Panzer an Ukraine

Ein Schützenpanzer des niederländischen Typs YPR-765 im Einsatz
Ein Schützenpanzer des niederländischen Typs YPR-765 im Einsatz Copyright GENYA SAVILOV/AFP or licensors
Von Euronews mit AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die niederländische Armee möbelt ausrangierte Panzerfahrzeuge auf, um dsie der Ukraine zukommen zu lassen. Bei den Modellen "YPR-765" handelt es sich um Schützenpanzer aus US-Produktion.

WERBUNG

Die Niederlande stellen 200 leichte Panzer für die Ukraine bereit. Dabei handelt es sich um gepanzerte Fahrzeuge, die in den Diensten der niederländischen Armee standen, bald ausgemustert werden sollten und nun überholt werden, um sie in die Ukraine zu schicken. 

Ein Beispiel für die militärische Hilfe, die die EU-Mitgliedstaaten Kiew weiterhin zukommen lässt. Der ukrainische Militäranalyst Oleg Zhdanov sagte gegenüber dem niederländischen Fernsehsender NOS, dass diese Art von gepanzerten Fahrzeugen gegenwärtig Leben an der Front in der Ukraine rettet. Verwundete Soldatinnen und Soldaten würden damit unter anderem im umkämpften Bachmut transportiert und evakuiert.

Die EU-Hilfe will der Gesandte für die EU-Außenpolitik, Josep Borrell, beschleunigen: "Mehr als 1000 Raketen wurden der Ukraine zur Verfügung gestellt, und eine Menge an Munition, die immer noch wächst, aber in den nächsten Tagen schneller wachsen muss. Die zweite Schiene: eine weitere Milliardenhilfe wird von den Mitgliedsstaaten beschlossen. Es gab einige Unstimmigkeiten, aber der Krieg geht weiter. Wir warten nicht auf rechtliche Dokumente, um mit der Arbeit zu beginnen."

Kallas: "Wir brauchen die Ukraine in der Nato"

Eine ähnliche Botschaft verkündete die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas bei ihrem Besuch in der Ukraine. In Anwesenheit von Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte Kallas, dass sie die Ukraine in der NATO sehen möchte: "Für den Frieden in Europa brauchen wir die Ukraine in der Europäischen Union, wir brauchen die Ukraine in der NATO. Dies ist auch die Botschaft dieser gemeinsamen Erklärung, die wir gerade unterzeichnet haben. Das ist auch der Grund, warum ich der Europäischen Union vorgeschlagen habe, gemeinsam eine Million Artilleriegranaten für die Ukraine zu beschaffen und sie direkt in die Ukraine zu schicken."

Kallas sagte in der Bilanz ihres Ukrainebesuchs, sie glaube an den Sieg der Ukraine.

Neben der militärischen Unterstützung leisten viele europäische Länder auch weiterhin humanitäre Hilfe, entweder auf dem Regierungsweg oder über Nichtregierungsorganisationen wie die NGO "Deine Freunde" in Riga, die von den First Ladies von Estland und Lettland, Sirje Karis und Andra Levite. besucht wurde. Die baltischen Länder stehen bei der Verteidigung Kiews innerhalb der Europäischen Union an vorderster Front.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Immer wieder Kupjansk: Zwei Tote nach Raketenangriff

Harsche Kritik 37 Jahre nach Tschernobyl: "Deutschland steht allein"

Niederlande und Ukraine schließen Sicherheitsabkommen - Drohnenangriff auf St. Petersburg