EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Überschwemmungen nach Dammbruch: Zahl der Toten auf 27 gestiegen

In Cherson wird ein Mann von Hilfskräften in Sicherheit gebracht
In Cherson wird ein Mann von Hilfskräften in Sicherheit gebracht Copyright stringer /Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Copyright stringer /Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zahl der Menschen, die in Folge des Dammbruchs im Süden der Ukraine ums Leben gekommen sind, ist auf 27 gestiegen.

WERBUNG

Die Zahl der Menschen, die in Folge des Dammbruchs im Süden der Ukraine ums Leben gekommen sind, ist auf 27 gestiegen: 17 in den Gebieten, die von russischen Truppen gehalten werden und zehn dort, wo die ukrainische Armee das Sagen hat.

„Dort drüben haben diese Kreaturen unser Saatland zerstört. 10 Jahre lang wird nichts mehr wachsen. Das ist eine Katastrophe, die Umwelt ist kaputt", so ein Landwirt.

Dnipro: Wasserpegel sinkt

Der Wasserpegel des Dnipro ist weiter gesunken, melden ukrainische Behörden. Rund 72 Prozent der Füllmenge des Kachowka-Stausees ist ausgetreten.

„Wenn der Staat kann, wird er helfen. Wenn nicht, soll er den Soldaten helfen, damit die Moskauer rausgeschmissen werden", sagt ein Mann.

Tausende mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen, um vor den Wassermassen in Sicherheit gebracht zu werden.

Der Mitarbeiter einer Hilfsgruppierung erläutert: „Die meisten Menschen waren einfach nur müde. Es sind sehr alte Menschen, Ü80 und Ü90. Für sie ist das in den letzten Stunden des Lebens sehr schwer: Die Fortbringung durchs Fenster, über den Fluss. Sie haben es gespürt."

Wer trägt die Verantwortung für die Zerstörung des Staudamms?

Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig vor, den Kachowka-Staudamm am Fluss Dnipro vor einer Woche schwer beschädigt zu haben. Es war zu einer Explosion gekommen. Umliegende Gebiete wurden überschwemmt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Demonstranten fordern Freilassung von Kriegsgefangenen in Kiew

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt

Krieg in der Ukraine: Kiew schießt ultramodernen russischen Kampfjet aus 600 km Entfernung ab