EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Prigoschin ist in Russland, sagt Belarus Machthaber Lukaschenko

Jewgeni Prigoschin, der Wagner-Chef
Jewgeni Prigoschin, der Wagner-Chef Copyright AP/PRIGOZHIN PRESS SERVICE
Copyright AP/PRIGOZHIN PRESS SERVICE
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wagner-Chef Prigoschin ist in ST. Petersburg in Russland, das erklärt der Präsident von Belarus, Alexander Lukaschenko, an diesem Donnerstag.

WERBUNG

Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin ist zurück in Russland, das erklärt der Präsident von Belarus, Alexander Lukaschenko, an diesem Donnerstag.

"Was Prigoschin betrifft, so ist er in St. Petersburg. Er ist nicht in Belarus", sagte Alexander Lukaschenko auf einer Pressekonferenz in Minsk.

Auch Wagner-Kämpfer nicht in Belarus

Lukaschenko erklärte auch, dass die Kämpfer von Prigoschins Söldnergruppe Wagner noch nicht nach Belarus übergesiedelt sind. "Im Moment ist die Frage ihrer Verlegung und Einrichtung noch nicht entschieden", sagte Lukaschenko.

"Ich bin absolut nicht beunruhigt oder besorgt, dass wir eine bestimmte Anzahl dieser Kämpfer hier aufnehmen werden", beschwichtigte der Langzeitherrscher. "Wenn wir diese Einheiten aktivieren müssen, werden wir sie sofort aktivieren, und ihre Erfahrung wird sehr geschätzt werden."

Nach dem abgeblasenen Putschversuch gegen den russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu war Jewgeni Prigoschin von Rostow-am-Don mit einem SUV abgefahren. Es hieß, der Wagner-Boss sei nach Belarus abgereist.

Die Wagner-Kämpfer sollten sich dem Moskauer Verteidigungsministerium unterordnen oder ins Nachbarland Belarus ins Exil gehen, wurde nach dem Aufstand verkündet. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte den Marsch der Wagner-Truppen in Richtung Moskau als "beinahe Bürgerkrieg" bezeichnet.

In den russischen Medien waren in den vergangenen Tagen zahlreiche Fotos der Razzia des Anwesens des Unternehmers veröffentlicht worden.

Der 62-jährige Unternehmer Prigoschin galt lange als enger Vertrauter von Russlands Präsident. Allerdings ist der Oligarch aus St. Petersburg, der neun Jahre wegen Raubüberfällen im Gefängnis saß, auch für seine Brutalität bekannt. Ein Logo der Wagner-Söldner ist ein Vorschlaghammer. Prigoschin hat wiederholt Exekutionen von "Verrätern" im Krieg in der Ukraine verteidigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nawalny: "Putin selbst ist die größte Bedrohung für Russland"

Kein Anfang vom Ende? "Putin traut seinen Militärs nicht viel zu"

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln