Russlands Verteidigungsminister Schoigu besucht Nordkorea

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu wird in Nordkorea begrüßt.
Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu wird in Nordkorea begrüßt. Copyright AP
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Besuch Schoigus werde die russisch-nordkoreanischen Militärbeziehungen stärken, hieß es aus Moskau. Staatschef Kim Jong Un unterstützt den russischen Angriffskrieg in der Ukraine, mutmaßlich auch mit Waffenlieferungen.

WERBUNG

Der Besuch Schoigus werde die russisch-nordkoreanischen Militärbeziehungen stärken, hieß es aus Moskau. Staatschef Kim Jong Un unterstützt den russischen Angriffskrieg in der Ukraine, mutmaßlich auch mit Waffenlieferungen.

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu ist nach offiziellen Angaben zu einem dreitägigen Besuch im Nachbarland Nordkorea eingetroffen. Offizieller Anlass der Reise ist der 70. Jahrestag des Endes im Koreakrieg.

Ein Video, das das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte, zeigt, wie Schoigu an einem Flughafen in der Hauptstadt Pjöngjang von einer nordkoreanischen Delegation begrüßt wird. Zu hören ist außerdem, wie die russische Nationalhymne gespielt wird.

Russland ist einer der wenigen und treuesten Verbündeten Nordkoreas. Die Diktatur ist  auch wegen ihres Atomraketenprogramms international weitgehend isoliert. Einzig zu den Veto-Mächten im UN-Sicherheitsrat China und Russland gibt es losen Kontakt. 

Der 27. Juli, der das Ende des Korea-Kriegs markiert, wird in Pjöngjang als Tag des Sieges begangen. Der Krieg endete mit einem Waffenstillstand, der Korea entlang des 38. Breitengrads in zwei Staaten teilt. In dem Krieg zwischen 1950 und 1953 sollen zwischen zwei und vier Millionen Koreaner getötet worden sein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA verhängen Sanktionen wegen angeblichem Spionagesatelliten aus Nordkorea

Strategische Partnerschaft: Russlands Außenminister Lawrow in Nordkorea

US-Soldat muss Nordkorea verlassen