EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Es gibt keinen sicheren Ort": Israelische Angriffe auf Gazastreifen und Westjordanland

Israelischer Panzer
Israelischer Panzer Copyright Ohad Zwigenberg/AP
Copyright Ohad Zwigenberg/AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zahl der getöteten Palästinenser im Gazastreifen seit Beginn des Krieges ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza auf 4137 gestiegen.

WERBUNG

4.137 Palästinenser sind Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza seit Beginn des Krieges im Gazastreifen vor zwei Wochen ums Leben gekommen. Rund 13.000 Menschen seien verletzt worden, hieß es am Freitag von der Behörde, die der islamistischen Hamas untersteht. Die Zahlen lassen sich derzeit nicht unabhängig überprüfen.

Angriff auf Flüchtlingslager Nur Shams

Auch im Westjordanland bleibt die Lage weiter gespannt. Beim Angriff auf das  Flüchtlingslager Nur Shams nahe der Stadt Tulkarm wurden nach israelischen Angaben 12 Menschen getötet.

Die israelischen Streitkräfte veröffentlichten zudem ein Video von der "umfassenden Antiterroroperation" in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst im Westjordanland, bei der "über 20 gesuchte Personen verhaftet und 12 Terroristen eliminiert" worden seien.

Die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA meldete 13 Tote in dem Lager, darunter sechs Kinder. Weitere 20 Personen seien in umliegenden Gebieten verletzt worden.

Griechisch-orthodoxe Kirche zerstört

Groß ist der Schock nach dem Beschuss der griechisch-orthodoxen St.-Porphyrius-Kirche mit mehreren Toten am Donnerstag in Gaza.

Hunderte Menschen hatten Medienberichten zufolge auf dem Gelände Zuflucht vor den Angriffen gesucht. 

"Wir rufen zum Frieden auf, trotz allem, was geschehen ist, auch nachdem es Opfer gegeben hat", so ein Augenzeuge des Angriffs. "Das Blut von Muslimen und Christen ist jetzt ein einziges Blut. Die israelischen Streitkräfte machen keinen Unterschied zwischen einer Moschee und einer Kirche oder einem Krankenhaus, es gibt keinen sicheren Ort hier in Gaza."

Ebenfalls an diesem Freitag wurden der israelische Journalist Roee Idan und seine Frau Smadar beigesetzt, die  am 7. Oktober bei einem Hamas-Angriff auf den Kibbuz Kfar Aza ums Leben kamen.

Eine Kollegin des Ynet-Reporters: "Er war ein so talentierter und begabter Kameramann. Er war der erste, der rausging und drehte ."

Nach Angaben israelischer Behörden wurden seit Beginn des Krieges mehr als 1.400 Menschen getötet, die meisten von ihnen Zivilisten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Alles andere ist Asche": Zivilisten berichten aus dem südlichen Gazastreifen

Geiseln seit 2 Wochen entführt: Angehörige ringen mit Wut und größter Verzweiflung

Netanjahu löst Kriegskabinett auf und will ohne Opposition weitermachen