Die Fluggesellschaft Emirates will ihr Streckennetz mit Hunderten von neuen Flugzeugen erweitern

Die Fluggesellschaft Emirates will ihr Streckennetz mit Hunderten von neuen Flugzeugen erweitern
Copyright euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Präsident der Fluggesellschaft Emirates, Sir Tim Clark, spricht mit Euronews über die Zukunft der Luftfahrtindustrie nach der Pandemie.

WERBUNG

Die Fluggesellschaft Emirates begann die Woche auf der Dubai Airshow mit der Ankündigung, dass sie ihre Flotte mit einem Auftrag über 90 Boeing 777X im Wert von 47 Milliarden Euroaufstocken wird.

In einem Gespräch mit Euronews sagte Emirates-Präsident Sir Tim Clark : „Insgesamt haben wir jetzt 245 Boeing-Flugzeuge bestellt, und 50 A350, die ab dem nächsten Jahr ausgeliefert werden. Das alles ist Teil des Ausbaus unseres Netzes in den nächsten 10 bis 15 Jahren.“ Nach ein paar vorsichtigen Jahren nach COVID erklärt Clark, dass die Nachfrage in der Luftfahrtindustrie weiterhin sehr stark ist und dass der Nahe Osten angesichts der Wirtschaftstätigkeit, der vielen ausländischen Investitionen und der Schaffung von Wohlstand in Saudi-Arabien und in den umliegenden Staaten jetzt wirklich stark ist.

Die Nachhaltigkeitsziele der Branche zielen darauf ab, bis zum Jahr 2050 Netto-Null zu erreichen. In Bezug auf die Verpflichtung von Emirates zur Reduzierung von Emissionen sagte er: „Wir haben uns ein Ziel gesetzt. Wir befinden uns auf einer Reise dorthin. Solange wir das Richtige tun und uns so viel Mühe wie möglich geben, ist dieses Ziel ein Datum, das sowohl nach vorne als auch nach hinten verschoben werden kann, aber man muss sich in diese Richtung bewegen.“

„Wir sind noch weit entfernt von Flugzeugen, die mit emissionsfreiem Treibstoff fliegen“, fügte er hinzu. „Wir können SAF einführen. Wir können alles Mögliche tun, und genau das tun wir auch.“

Mit Blick auf die Herausforderungen, mit denen Fluggesellschaften in den nächsten Jahren konfrontiert sein werden, sagt er, dass die größte Herausforderung für Emirates darin besteht, dass nicht so schnell expandiert werden kann wie gewünscht. Und sein Rat für die Zukunft: „Diese Branche wird bleiben. Wir müssen das Richtige tun, auf den Sweet Spot des Produkts konzentriert bleiben, auf das, was wir glauben, dass wir anbieten werden, und einen Mehrwert für die Aktionäre schaffen und auch für Sie.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein "beispiellos gutes Verhältnis": Putin zu Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten

COP28: Neuer Entwurf, alte Probleme

Erster Araber im Weltall: Sultan Al-Neyadi stellt weiteren Rekord auf