EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Eine Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Perspektiven Europas

Mit Unterstützung von The European Commission
Eine Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Perspektiven Europas
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Fanny Gauret
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach der Veröffentlichung der EU-Herbstprognose im November ziehen wir eine Bilanz der prognostizierten Daten zu Inflation, Wachstum, Beschäftigung und Verschuldung in der EU und der Eurozone.

Schulden, Inflation, Löhne und Arbeitsplätze: Wir wissen, wie schwierig es ist, zu verstehen, wie die Wirtschaft funktioniert. Deshalb bieten wir Ihnen in jeder Folge von Real Economy einen einminütigen Überblick, der Sie schnell auf den neuesten Stand bringt. Wir erklären die wichtigsten Begriffe und zeigen, wie die Politik auf aktuelle Entwicklungen und wirtschaftliche Trends reagiert. Schauen Sie sich den einminütigen Überblick im Video oben an.

Die wirtschaftlichen Aussichten Europas für das kommende Jahr und darüber hinaus sind gemischt. Nach zwei Jahren hoher Inflation wird erwartet, dass der Druck auf die Verbraucherpreise in Europa aufgrund sinkender Energiepreise und der Auswirkungen der Geldpolitik auf die Wirtschaft nachlässt.

Wie sieht die Inflationsprognose nach 2023 aus?

Positiv ist, dass die Inflation im Euroraum ihren Abwärtstrend fortsetzt. Im Oktober 2023 lag sie bei 2,9 %, verglichen mit einem Höchststand von 10,6 % vor einem Jahr - und damit auf dem niedrigsten Stand seit Juli 2021.

Im vergangenen Jahr war der Inflationsrückgang vor allem auf den starken Rückgang der Energiepreise zurückzuführen. Seither hat sich der Rückgang auf alle wichtigen Konsumkategorien über Energie und Nahrungsmittel hinaus ausgeweitet.

Es wird erwartet, dass die Straffung der Geldpolitik in der europäischen Wirtschaft zu einem weiteren Rückgang der Inflation führen wird, wenn auch in moderaterem Tempo, da der Inflationsdruck bei Nahrungsmitteln, Industriegütern und Dienstleistungen langsamer, aber breiter nachlässt.

Insgesamt dürfte die Gesamtinflation im Euroraum von 5,6 % im Jahr 2023 auf 3,2 % im Jahr 2024 und 2,2 % im Jahr 2025 zurückgehen.

In der EU wird ein Rückgang der Gesamtinflation von 6,5 % im Jahr 2023 auf 3,5 % im Jahr 2024 und 2,4 % im Jahr 2025 erwartet.

Wird sich das Wirtschaftswachstum erholen?

Nach einem robusten Wirtschaftswachstum über weite Strecken des Jahres 2022 schrumpfte das reale BIP gegen Ende des vergangenen Jahres und wuchs in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 kaum noch.

Die hohe - wenn auch rückläufige - Inflation, die Straffung der Geldpolitik und die schwache Auslandsnachfrage haben das Wachstum in der Europäischen Union in diesem Jahr gebremst.

Die Europäische Kommission geht in ihrer Herbstprognose davon aus, dass sich das BIP-Wachstum sowohl in der EU als auch im Euroraum bis 2023 auf 0,6 % abschwächen wird - 0,2 Prozentpunkte weniger als in der Sommerprognose der Kommission.

Allerdings dürfte sich die Wirtschaftstätigkeit im kommenden Jahr beschleunigen, da sich der Konsum dank eines robusten Arbeitsmarkts, steigender Löhne und einer nachlassenden Inflation erholt.

Auch die Investitionen dürften weiter zunehmen, unterstützt durch insgesamt solide Unternehmensbilanzen und die Aufbau- und Resilienzfazilität.

So dürfte das BIP-Wachstum in der EU bis 2024 auf 1,3 % steigen. Für den Euroraum wird ein etwas geringeres BIP-Wachstum von 1,2 % prognostiziert.

Für 2025 wird mit einem stärkeren Wachstum von 1,7 % in der EU und 1,6 % im Euroraum gerechnet, wobei der Inflationsdruck und die Straffung der Geldpolitik nachlassen dürften.

EU-Beschäftigungsquoten erreichen höchsten Stand in der Geschichte

Der EU-Arbeitsmarkt hat sich in der ersten Hälfte des Jahres 2023 trotz des verlangsamten Wirtschaftswachstums gut entwickelt.

Im zweiten Quartal erreichten die Erwerbs- und Beschäftigungsquoten in der EU den höchsten Stand seit ihrem Bestehen. Im September lag die Arbeitslosenquote bei 6 % der Erwerbsbevölkerung und damit nahe an ihrem Rekordtief.

Mit Blick auf die Zukunft sind die Beschäftigungsprognosen beruhigend. Das Beschäftigungswachstum in der EU wird 2023 voraussichtlich 1 % betragen, bevor es sich in den Jahren 2024 und 2025 auf jeweils 0,4 % abschwächt.

Die Arbeitslosenquote in der EU dürfte 2023 und 2024 weitgehend stabil bei 6 % bleiben und 2025 leicht auf 5,9 % sinken.

Und es gibt gute Nachrichten für die Arbeitnehmer, denn die Reallöhne dürften ab dem nächsten Jahr aufgrund des anhaltenden Lohnwachstums und der rückläufigen Inflation steigen.

Wie sehen die Projektionen für das gesamtstaatliche Defizit in der EU aus?

Das gesamtstaatliche Defizit in der EU wird bis 2023 leicht auf 3,2 % des BIP zurückgehen.

Dies ist auf eine Kombination von Faktoren zurückzuführen, darunter das Auslaufen befristeter Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie, eine Verringerung der Subventionen für private Investitionen und eine erhebliche Verringerung der energiebezogenen Maßnahmen im nächsten Jahr und deren Auslaufen im Jahr 2025.

Es wird erwartet, dass die anhaltende Zurückhaltung bei der diskretionären fiskalischen Unterstützung das öffentliche Defizit in der EU weiter auf 2,8 % des BIP im Jahr 2024 und 2,7 % im Jahr 2025 senken wird.

Die Schuldenquote der EU dürfte bis 2023 weiter auf 83 % des BIP sinken. In den Jahren 2024 und 2025 dürfte sich die Schuldenquote über dem Niveau von 2019 (rund 79 %) stabilisieren.

Belasten Konflikte und Klimawandel die europäische Wirtschaft?

Der anhaltende Ukraine-Krieg und der Konflikt im Nahen Osten bedeuten, dass die wirtschaftlichen Aussichten Europas mit Unsicherheiten und Risiken behaftet sind.

Die Auswirkungen des Krieges zwischen Israel und der Hamas auf die europäischen Energiemärkte sind bisher begrenzt, das Risiko von Lieferunterbrechungen und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Energiepreise bleiben jedoch hoch.

Die wirtschaftlichen Entwicklungen bei den wichtigsten Handelspartnern der EU, insbesondere in China, könnten ebenfalls Anlass zur Sorge geben.

Schließlich zeigen extreme Wetterereignisse in Europa wie Hitzewellen, Brände, Dürren und Überschwemmungen, welche dramatischen Folgen der Klimawandel nicht nur für die Umwelt und die betroffenen Menschen, sondern auch für die Wirtschaft haben kann.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Deutschland jetzt drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, Japan verliert seinen Platz

Wie bekämpt Europa Obdachlosigkeit?

Automatisierung, Algorithmen und Anpassung: Wie KI die Arbeitswelt umgestaltet