Automatisierung, Algorithmen und Anpassung: Wie KI die Arbeitswelt umgestaltet

Mit Unterstützung von The European Commission
Automatisierung, Algorithmen und Anpassung: Wie KI die Arbeitswelt umgestaltet
Copyright euronews
Von Paul Hackett
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In dieser Folge von Real Economy fragen wir uns, was KI für die Arbeitswelt bedeutet. Könnte sie uns langweilige und schwierige Aufgaben ausführen oder wird sie unsere Arbeit übernehmen? Und wenn Sie noch nicht in der Schusslinie stehen, werden Sie schon bald neben einem Roboter arbeiten?

Zurzeit wird weltweit viel über Künstliche Intelligenz gesprochen. Am Freitag, den 8. Dezember, erzielten die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament eine vorläufige Einigung über das KI-Gesetz, den weltweit ersten Versuch, die sich schnell entwickelnde Technologie umfassend und auf ethischer Grundlage zu regeln.

Der Schritt der EU, die KI-Technologie gesetzlich zu regeln, fällt in eine Zeit des raschen Wandels am Arbeitsplatz. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht gaben rund 75 % der befragten Unternehmen an, dass sie bis 2027 KI-gestützte Systeme einsetzen wollen.

Wie revolutioniert KI-gestützte Technologie die Arbeitswelt in den Niederlanden?

Der niederländische Supermarkt Picnic krempelt den Online-Lebensmittelhandel um. Hochautomatisierte Zentren, wie das von Picnic in Utrecht, benutzen eine Menge KI-Technologie.

Laut dem Unternehmen kann es dadurch Lebensmittel frischer, schneller und billiger liefern - ein klarer Vorteil in einer hart umkämpften Branche.

Darüber hinaus hat Picnic nach eigenen Angaben durch den Einsatz von KI viele qualifizierte neue Arbeitsplätze geschaffen, beispielsweise in Bereichen wie der Datenanalyse, und gleichzeitig einen Großteil der harten Arbeit der Mitarbeiter in den Vertriebs- und Abwicklungszentren eingespart.

"KI bietet vielen Menschen die Möglichkeit, neue Jobs zu finden, die es heute noch nicht gibt und die man in Zukunft ausüben kann", sagte Daniel Gebler, Chief Technical Officer von Picnic. "Es geht um kreative Arbeit, aber auch um Technologie, die die sich wiederholenden Arbeiten und die harte Arbeit übernimmt."

Daniel Gebler ist Chief Technical Officer von Picnic
Daniel Gebler ist Chief Technical Officer von Picniceuronews

Dank Technologie und seinem Geschäftsmodell ist Picnic nachhaltiger. Der Supermarkt liefert bereits kostenlos mit vollelektrischen Fahrzeugen aus. Aber auch die datenbasierte Analyse zur Reduzierung von Lebensmittel- und Verpackungsabfällen ist ein zentraler Bestandteil des Unternehmens.

"Ein Service wie Picnic kann sehr nachhaltig sein, aber das hier geht noch einen Schritt weiter, denn es geht nicht nur um gute Prognosen, sondern auch darum, unseren Service und unser Geschäft, aber auch unsere Lieferanten nachhaltig zu gestalten", fügt Daniel Gebler hinzu.

"Sie verfolgen alles": Der Aufstieg der KI und die Unsicherheit der Arbeitsplätze

Richtig eingesetzt kann KI große Vorteile bringen. Aber was passiert, wenn die Technologie jeden Moment unseres Lebens durchdringt?

Joseph Skull arbeitet als Fahrradkurier für einen führenden Lieferdienst in Amsterdam. Er sagt, er habe es satt, während seiner Schicht ständig von der Firma überwacht zu werden.

"Sie verfolgen alles, was wir tun, während wir arbeiten", sagte er zu Real Economy. "Sie können sehen, wenn wir irgendwo für fünf Minuten anhalten, und sie können Fragen stellen, warum wir so lange brauchen, wo wir doch nur Dinge tun, die wir während der Arbeit tun müssen."

Joseph Skull arbeitet als Fahrradkurier
Joseph Skull arbeitet als Fahrradkuriereuronews

Auch die niederländischen Gewerkschaften sind der Ansicht, dass mehr getan werden sollte, um die Zustelldienste zu kontrollieren, insbesondere deren Einsatz von KI-Algorithmen zur Produktivitätssteigerung.

"Als Gewerkschaft sehen wir viele Probleme für die Arbeitnehmer", sagt Frank Van Bennekom, Gewerkschaftsfunktionär bei FNV Young & United.

"Die Löhne sind niedrig. Es gibt weder Sicherheit noch Schutz. In einigen Fällen werden zum Beispiel Prämien gestrichen, wenn ein Fahrer nicht zu einer bestimmten Zeit liefert. Das führt zu unsicheren Situationen. Und ich finde, das sollte gesetzlich verboten werden."

Der euronews-Reporter (li.) mit Frank Van Bennekom, Gewerkschaftsfunktionär bei FNV Young & United
Der euronews-Reporter (li.) mit Frank Van Bennekom, Gewerkschaftsfunktionär bei FNV Young & Unitedeuronews

Eine Befürchtung ist, dass KI zu mehr und nicht weniger prekärer Arbeit in der sogenannten "Gig-Economy" führen und die Qualität der Arbeitsplätze durch den Einsatz von KI-gestützten algorithmischen Management-Tools verschlechtern könnte.

"Ich möchte auf die Toilette gehen, etwas essen und mich umziehen können, wenn meine Kleidung durch das schreckliche Wetter, das wir manchmal haben, nass ist. Und ich will dafür nicht bestraft werden", sagte Joseph Skull.

Wie wird die EU die Rechte der Arbeitnehmer schützen, wenn es um KI geht?

Experten und politische Entscheidungsträger trafen sich auf dem diesjährigen EU-Sozialforum in Brüssel, um neben anderen drängenden Fragen zu erörtern, wie die Vorteile der KI genutzt und gleichzeitig Fairness, Integration und Sicherheit am Arbeitsplatz gewährleistet werden können.

"Es ist wichtig, dass wir diesen technologischen Wandel nicht behindern, sondern sicherstellen, dass wir die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Arbeitnehmer zu schützen", sagte der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, gegenüber Euronews.

"Die erste wichtige Richtlinie, an der wir arbeiten, ist der Schutz von Plattformarbeitern, da sie direkt von der algorithmischen Verwaltung betroffen sind. Wir drängen jetzt sehr auf die Verabschiedung dieser Richtlinie, die einerseits Garantien für den Schutz der Arbeitnehmer im Kontext des algorithmischen Managements bietet, aber auch für den Schutz in Bezug auf soziale Rechte, Sozialschutz, Gesundheit und so weiter."

Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte Nicolas Schmit
Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte Nicolas Schmiteuronews

Neben der Plattformrichtlinie ist die EU dabei, ihr KI-Gesetz fertig zu stellen, das den weltweit ersten Rechtsrahmen für diese Art von Technologie schaffen wird.

Diejenigen, die an einer besseren globalen Regulierung arbeiten, sagen, dass eine gute Governance für KI dringend erforderlich ist.

"Was wir im Moment sehen, ist, dass KI einem Auto ohne Bremsen und Sicherheitsgurte gleicht, das von jemandem ohne Führerschein gefahren wird", sagte Virginia Dignum, Mitglied des UN-Beirats für künstliche Intelligenz.

"Wenn wir die Dinge so weiterlaufen lassen wie bisher, befürchte ich, dass die Vorteile denjenigen zugute kommen werden, die bereits jetzt von KI profitieren - den großen Technologieunternehmen und den Multimillionären dieser Welt."

Virginia Dignum, Mitglied des UN-Beirats für künstliche Intelligenz
Virginia Dignum, Mitglied des UN-Beirats für künstliche Intelligenzeuronews

"Wir glauben, dass der Schlüssel darin liegt, die Menschen in die Verantwortung zu nehmen", sagte Beate Andrees, Regionaldirektorin (Europa und Zentralasien) der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO). "Das bedeutet, dass die Arbeitnehmer in die Unternehmen, in die Festlegung von Regeln und in Tarifverhandlungen einbezogen werden und dass die Auswirkungen von KI am Arbeitsplatz diskutiert werden."

"Die Mentalität des lebenslangen Lernens": Umschulung und Höherqualifizierung der Arbeitskräfte in Europa

Ein weiteres wichtiges Thema war die Ausbildung und Verbesserung der digitalen Kompetenzen. In Zukunft werden 90 Prozent der Arbeitsplätze diese Fähigkeiten erfordern. Derzeit verfügt mehr als ein Drittel der Arbeitskräfte in der EU nicht über die erforderlichen Kenntnisse.

Christopher Pissarides, Nobelpreisträger für Ökonomie von der London School of Economics, sagte, dass die Arbeitnehmer versuchen sollten, sich anzupassen.

Christopher Pissarides, Nobelpreisträger für Ökonomie von der London School of Economics
Christopher Pissarides, Nobelpreisträger für Ökonomie von der London School of Economicseuronews

"Man sollte versuchen herauszufinden, was in seinem Unternehmen vor sich geht. Und herausfinden, wie man sich selbst in Richtung der neuen Technologie weiterbilden kann, mit ihr zu arbeiten, und man wird viel zufriedener sein", sagte er Euronews.

"Wir müssen eine echte Mentalität des lebenslangen Lernens schaffen, in der die Menschen wissen, dass sie umgeschult werden müssen, nicht nur mit dem Risiko, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, sondern mit der Garantie, einen anderen Arbeitsplatz zu finden", sagte Nicolas Schmit.

"Ich bin kein Technikpessimist", fügte Schmit hinzu und schloss mit den Worten: "Wir können dank der Technologie eine bessere Welt schaffen. Wir können die Arbeit besser organisieren, indem wir die Menschen von sich wiederholenden oder langweiligen Aufgaben befreien. Das bedeutet aber auch, dass wir die Kontrolle behalten müssen. Es geht nicht darum, die Zukunft vorherzusagen oder Angst vor der Zukunft zu haben. Es geht darum, die Zukunft zu gestalten. Das müssen wir tun."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

EUROVIEWS: "Bad Tech" ist der Grund, warum Sie Ihr Büro hassen

Eine Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Perspektiven Europas

Wie verringert man das Risiko für die europäische Wirtschaft?