Jeder sechste Europäer fettleibig. Welche Länder trifft es am häufigsten?

Fettleibigkeit
Fettleibigkeit Copyright Canva
Von Servet Yanatma
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Den Daten der OECD zufolge ist jeder sechste Europäer fettleibig und über 50 % der Erwachsenen übergewichtig. Die Raten variieren von Land zu Land, aber wo ist das Problem am größten?

WERBUNG

Fettleibigkeit stellt in Europa eine zunehmende Herausforderung dar: Einer von sechs EU-Bürgern gilt als fettleibig, und mehr als die Hälfte der Erwachsenen in der EU ist übergewichtig.

Fettleibigkeit ist ein ernstes Problem für die öffentliche Gesundheit, da sie das Risiko chronischer Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, koronare Herzkrankheiten und bestimmte Krebsarten erhöht.

Im EU-Durchschnitt verkürzen Übergewicht und Adipositas die Lebenserwartung um fast drei Jahre, wie aus dem Bericht "Gesundheit auf einen Blick" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht: Europa 2020 : Gesundheitszustand im EU-Zyklus".

Jüngsten Schätzungen zufolge verursachen Übergewicht und Adipositas jedes Jahr mehr als 1,2 Millionen Todesfälle in der Europäischen Region der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die 53 Länder umfasst.

Der WHO-Bericht "European Regional Obesity Report 2022" zeigt, dass Adipositas nach Bluthochdruck, Ernährungsrisiken und Tabakkonsum die vierthäufigste Todesursache ist und mehr als 13 Prozent aller Todesfälle ausmacht.

Der Body-Mass-Index (BMI) wird weitgehend als das nützlichste Maß für Fettleibigkeit bei Erwachsenen (ab 18 Jahren) akzeptiert, wenn nur Daten zu Gewicht und Größe verfügbar sind.

Die Raten für Übergewicht und Fettleibigkeit unterscheiden sich deutlich nach Geschlecht, Alter und Bildungsgrad.

Wie unterscheiden sich also die Raten von Übergewicht und Fettleibigkeit in Europa? Welche Länder haben die meisten fettleibigen Menschen? Und was sind die Gründe für Fettleibigkeit?

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in der EU ist übergewichtig

Im Jahr 2019 hatten 44,8 Prozent der in der EU lebenden Erwachsenen ein normales Gewicht, während mehr als die Hälfte (52,7 Prozent) übergewichtig und 2,5 Prozent untergewichtig waren, gemessen an ihrem BMI, so Eurostat, das offizielle statistische Amt der EU.

Übergewicht wird in zwei Hauptgruppen eingeteilt, nämlich in "vorfettleibig" und "fettleibig". Diese werden im Folgenden näher betrachtet.

Der Anteil der übergewichtigen Menschen variiert in der EU erheblich.

Höchster Anteil an übergewichtigen Erwachsenen in Kroatien und Malta

In Kroatien und Malta (beide 64,8 %) war der Anteil der übergewichtigen Menschen in der EU am höchsten. In diesen Ländern galten fast zwei von drei Personen als übergewichtig.

Bezieht man die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) und zwei EU-Beitrittskandidaten mit ein, so folgten Island, die Tschechische Republik und Ungarn, in denen der Anteil der Übergewichtigen bei 60 Prozent oder darüber lag.

Niedrigste Übergewichtsraten in Italien und Frankreich

Der niedrigste Anteil übergewichtiger Menschen wurde in Italien (45,7 Prozent), Frankreich (47,2 Prozent) und Luxemburg (48,4 Prozent) verzeichnet. Dies waren die einzigen Länder mit einer Übergewichtsrate von unter 50 Prozent.

Einer von sechs Erwachsenen in der EU ist fettleibig

Betrachtet man die Details der übergewichtigen Erwachsenen, so waren 16,5 Prozent der Erwachsenen in der EU fettleibig - etwa jeder sechste - und 36,2 Prozent waren bereits fettleibig.

Im Jahr 2019 reichte der Anteil der Fettleibigen von 10,9 Prozent in Rumänien bis zu 28,7 Prozent in Malta.

In 12 von 33 Ländern in Europa war mindestens einer von fünf Erwachsenen fettleibig.

Fettleibigkeit in den "Großen Vier" der EU und im Vereinigten Königreich

Im Vereinigten Königreich lag die Fettleibigkeitsrate bei 21 Prozent (Daten von 2017). In den sogenannten "Big Four"-Volkswirtschaften der EU wies Deutschland (19 Prozent) die höchste Fettleibigkeitsrate auf, gefolgt von Spanien (16 Prozent), Frankreich (15 Prozent) und Italien (11,7 Prozent).

WERBUNG

Die Prävalenz der Fettleibigkeit nimmt zu

In den letzten zwei Jahrzehnten ist die Prävalenz der Adipositas in der EU laut dem OECD-Bericht "Gesundheit auf einen Blick" gestiegen: Europa 2020".

In den 18 EU-Ländern, für die seit etwa 2000 Daten vorliegen, stieg die durchschnittliche Adipositasrate von 11 Prozent im Jahr 2000 auf 15 Prozent im Jahr 2008 und 17 Prozent im Jahr 2018.

Zwischen 2008 und 2017/18 ist die Adipositasrate in fast allen Ländern außer Zypern und Ungarn gestiegen.

In diesem Zeitraum verzeichneten vier nordische Länder den größten Anstieg der Adipositasrate. Island (6,5 Prozentpunkte) verzeichnete die größte Veränderung, gefolgt von Finnland (4,3 Prozentpunkte), Norwegen (4,2 Prozentpunkte) und Schweden (3,8 Prozentpunkte).

Warum sind die Raten für Übergewicht und Adipositas so unterschiedlich?

Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, wie sich die unterschiedlichen Raten erklären lassen. In einem Artikel mit dem Titel "Prevalence of adult overweight and obesity in 20 European countries, 2014" (Prävalenz von Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen in 20 europäischen Ländern, 2014), der im European Journal of Public Health erschien, wurde festgestellt, dass die Gesamtprävalenz in den osteuropäischen Ländern höher war als in den mittel- und nordeuropäischen Ländern.

WERBUNG

Die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas stand im Zusammenhang mit sozioökonomischen Merkmalen. Ein niedriger sozioökonomischer Status wird mit Fettleibigkeit in Verbindung gebracht.

"Der sozioökonomische Status kann den Gewichtsstatus indirekt durch Ernährungsgewohnheiten, guten Zugang zu Bewegungsmöglichkeiten, Gesundheitskompetenz und Teilnahme an körperlichen Aktivitäten beeinflussen", heißt es in dem Artikel.

In allen Ländern war die Übergewichtsrate bei Männern höher als bei Frauen

Das Geschlecht ist eine wichtige Variable zur Erklärung der Übergewichtsraten. In allen 33 europäischen Ländern war sie bei Männern höher als bei Frauen.

In der EU waren 60,2 % der Männer übergewichtig, während dieser Anteil bei den Frauen 45,7 % betrug.

Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern waren sehr unterschiedlich. Der größte Unterschied wurde in Luxemburg (20,1 Prozentpunkte) verzeichnet, gefolgt von Tschechien (19,2 Prozentpunkte) und Zypern (18,6 Prozentpunkte).

WERBUNG

In einigen Ländern wie der Türkei (2 Prozentpunkte) und Lettland (3,2 Prozentpunkte) war der Unterschied zwischen den Geschlechtern jedoch nicht beträchtlich.

Der Anteil der fettleibigen Frauen war in mehreren Ländern höher als der der Männer

Betrachtet man die Fettleibigkeit nach Geschlecht, so ergibt sich ein anderes Bild als bei Übergewicht.

Im Jahr 2019 gab es keine systematischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern, was den Anteil der fettleibigen Männer und Frauen betrifft.

In der EU lag die Adipositasrate bei den Männern bei 16,8 Prozent, während sie bei den Frauen etwas niedriger war (16,3 Prozent).

Der höchste Anteil an fettleibigen Männern (30,6 Prozent) und Frauen (26,7 Prozent) wurde in Malta verzeichnet.

WERBUNG

In 11 von 30 Ländern war der Anteil der fettleibigen Erwachsenen bei Frauen höher als bei Männern.

Zu diesen Ländern gehörten die Türkei, Lettland, Estland, Litauen, die Niederlande, Finnland, Frankreich, Portugal, Dänemark, Irland und Schweden.

Auffallend ist, dass der Anteil fettleibiger Frauen in der Türkei und in Lettland wesentlich höher war als bei den Männern. So war der Unterschied zwischen den Geschlechtern in diesen Ländern mit 7,8 Prozentpunkten bzw. 6,1 Prozentpunkten signifikant hoch.

Der Anteil der Übergewichtigen nimmt im Allgemeinen mit dem Alter zu

Mit Ausnahme der 75-Jährigen und Älteren gilt: Je älter die Altersgruppe, desto höher der Anteil der Übergewichtigen in der EU.

In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen war der Anteil der Übergewichtigen am geringsten (25 %), während er in der Gruppe der 65- bis 74-Jährigen am höchsten war (65,7 %).

WERBUNG

Dieses Muster gilt auch für die Adipositasrate (6 Prozent gegenüber 22 Prozent).

In einigen wenigen Ländern wie Dänemark, Irland und Schweden war der Anteil der Übergewichtigen in der Altersgruppe der 54- bis 64-Jährigen am höchsten, was auf leichte Ausnahmen hinweist.

Bildungsstand spielt bei Übergewicht und Adipositas eine Rolle

Auch beim Bildungsniveau gab es ein klares Muster. Der Anteil der übergewichtigen und fettleibigen Menschen sinkt mit steigendem Bildungsniveau in der EU.

Im Jahr 2019 lag der Anteil übergewichtiger Erwachsener bei den Personen mit niedrigem Bildungsniveau bei 59 Prozent, während er bei den Personen mit mittlerem Bildungsniveau bei 54 Prozent und bei den Erwachsenen mit hohem Bildungsniveau bei 44 Prozent lag.

Ebenso waren in der EU 20 Prozent der Erwachsenen mit niedrigem und 17 Prozent mit mittlerem und 11 Prozent der Erwachsenen mit hohem Bildungsniveau fettleibig.

WERBUNG

In allen in der Tabelle aufgeführten Ländern war die Übergewichtsrate bei Personen mit niedrigem Bildungsniveau höher als bei Personen mit hohem Bildungsniveau.

Das Bildungsgefälle zwischen dem niedrigen und dem hohen Bildungsniveau variiert bei der übergewichtigen Bevölkerung erheblich. Er reichte von 4,6 Prozentpunkten in Norwegen bis zu 36,5 in der Türkei. In der EU lag dieser Wert bei 20,8 Prozentpunkten.

Die WHO warnt, dass dieses Gefälle auch zu einer weiteren Ungleichheit bei den Gesundheits- und Beschäftigungsergebnissen führt.

Das Bildungsniveau basiert auf der Internationalen Standardklassifikation für das Bildungswesen (ISCED) und bezieht sich auf:

● Niedrig: Vorschul-, Grundschul- und untere Sekundarschulbildung (ISCED-Stufen 0-2);

WERBUNG

● Mittel: Sekundarstufe II und postsekundärer nicht-tertiärer Bildungsbereich (ISCED-Bereiche 3 und 4);

Hoch: tertiärer Bildungsbereich (ISCED-Bereiche 5-8).

Ursachen der Fettleibigkeit

Die steigende Prävalenz der Adipositas wird dem OECD-Bericht zufolge durch mehrere Verhaltens- und Umweltfaktoren verursacht. Dazu gehören die Verstädterung, die zunehmende sitzende Lebensweise und die weit verbreitete Verfügbarkeit und Vermarktung von energiereichen Lebensmitteln.

"Sozial benachteiligte Gruppen sind besonders gefährdet, fettleibig zu werden, sei es aufgrund ungesunder Ernährungsgewohnheiten oder mangelnder körperlicher Betätigung", heißt es in dem Bericht weiter.

"Adipositas ist eine komplexe, multifaktorielle Krankheit", schreibt Dr. Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa, in dem Bericht. Das bedeutet, dass keine einzelne Intervention allein den Anstieg der wachsenden Adipositas-Epidemie aufhalten kann.

WERBUNG

Auf der Website des NHS können Sie Ihren BMI leicht berechnen und feststellen, ob Sie übergewichtig sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie sich das Aussehen deiner Eltern auf deinen Geldbeutel auswirken kann

AstraZeneca verkündet neues Medikament gegen Fettleibigkeit und Gewinn

Neuinfektionen sinken weiter auf 6125 - WHO warnt vor Fettleibigkeit bei Kindern