Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fischereierhebungen: Die Wissenschaft hinter den Fangquoten

euronews_icons_loading
Fischereierhebungen: Die Wissenschaft hinter den Fangquoten
Copyright  Euronews
Von Denis Loctier  & Sabine Sans

Fangquoten sollen die Nachhaltigkeit des europäischen Fischereisektors gewährleisten. Die EU-Mitgliedstaaten und ihre Nachbarländer einigen sich auf Fangbeschränkungen, die auf wissenschaftlichen Daten beruhen, die zum Teil aus regelmäßigen Fischereierhebungen stammen.

Wissenschaftler David Stokes vom Marine Institute leitet die irische Grundfisch-Erhebung. Im Gespräch mit Euronews an Bord des Forschungsschiffs Celtic Explorer vor der Küste von Cork erklärte er, wie die Erhebungen Erkenntnisse über die Fischpopulationen liefern - einschließlich wichtiger Fakten, die in den kommerziellen Fangstatistiken nicht zu finden sind:

_"Die Celtic Explore ist ein 65 Meter langes Forschungsschiff des Marine Institute. Jedes Jahr um diese Zeit führt das Marine Institute diese Fischereierhebung durch, die Teil des Programms der International Bottom Trawl Survey Working Group ist.
_

_
Bei diesen Erhebungen werden viele Daten gesammelt. Sie sind entscheidend für ein nachhaltiges Fischereimanagement. Für die Bewirtschaftung der Fischbestände braucht man im Grunde drei Informationen:_

Man braucht die Größe des Bestands zu Beginn des Jahres, wir liefern eine aktuelle Bewertung, aus der man diese Information erhalten kann. Wir können im Wesentlichen den Bestand abschätzen.

Die zweite Information, die man benötigt, ist die Fangmenge der kommerziellen Fischereiindustrie in einem bestimmten Jahr. Diese Information erhalten wir aus den kommerziellen Fangdaten.

Aber vor allem muss man wissen, wie viele Jungfische zu erwarten sind, die die gefangenen Fische ersetzen. In diesem Punkt sind diese Erhebungen von entscheidender Bedeutung, denn es gibt keine andere Informationsquelle dafür - bei den meisten Beständen gibt es keine andere Möglichkeit, klare Hinweise zu erhalten, wie erfolgreich das Laichen in einem bestimmten Jahr war, ohne vor Ort Proben zu nehmen. Die Modelle sind einfach nicht so zuverlässig. Es bedarf also dieser wissenschaftlichen Erhebungen, um Proben zu nehmen und die Anzahl der Jungfische zu zählen, damit wir wissen, ob wir auf der Grundlage der uns zur Verfügung stehenden Daten, positiv oder optimistisch sein können, oder ob wir vorsichtig sein müssen."