Amsterdamer Flughafen Schiphol will Nachtflüge und Privatjets verbieten, um Emissionen zu senken

Der Flughafen räumt ein, dass die Entscheidung zu einer Verteuerung der Ferien führen könnte.
Der Flughafen räumt ein, dass die Entscheidung zu einer Verteuerung der Ferien führen könnte. Copyright Ben Koorengevel
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat angekündigt, dass er bis Ende 2025 keine Nachtflüge mehr anbieten will. Außerdem sollen Privatjet-Flüge innerhalb bestimmter Zeiträume verboten werden. Der Schritt ist Teil eines Vorstoßes zur Verringerung der Lärmbelästigung und zur Senkung der CO2-Emissionen.

WERBUNG

Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat angekündigt, dass er bis Ende 2025 keine Nachtflüge mehr anbieten will. Außerdem sollen Privatjet-Flüge innerhalb bestimmter Zeiträume verboten werden. Der Schritt ist Teil eines Vorstoßes zur Verringerung der Lärmbelästigung und zur Senkung der CO2-Emissionen, berichtet die niederländische Zeitung Het Parool. Der Flughafen räumt ein, dass die Entscheidung die Urlaubspreise in die Höhe treiben könnte.

Hier ist, was wir bis jetzt wissen.

Als Reaktion auf die Lärmbelästigung der Anwohner hat der Flughafen Schiphol angekündigt, alle Nachtflüge bis Ende 2025 zu streichen. Laut einem Interview mit CEO Ruud Sondag in der Zeitung Het Parool will der Verkehrsknotenpunkt mit diesem Schritt die "ernsthafte Belästigung" der Anwohner deutlich reduzieren. Das Verbot von Nachtflügen würde nach Angaben des Flughafens "schwere Schlafstörungen" um über 54 Prozent verhindern. Der Vorschlag sieht vor, alle kommerziellen Flüge und Frachtflüge, die zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens abfliegen, sowie alle Flüge, die zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens landen, zu stoppen.

Die Nachtflüge sollen ab November dieses Jahres schrittweise eingestellt werden. Derzeit werden jährlich rund 10.000 Flüge in der Nacht durchgeführt.

Schiphol verbietet Privatjet-Flüge.

Die Flughafenbehörden haben außerdem angekündigt, dass sie alle Flüge mit Privatjets, die zu bestimmten Zeiten in Schiphol starten und landen, verbieten werden, um die Emissionen zu verringern. Schiphol wird außerdem lärmende, veraltete Flugzeuge vom Flughafen verbannen.

"Wir und andere haben uns für ein Verbot von Privatjets und ein Ende der Ungleichbehandlung bei übermäßigen Emissionen eingesetzt. Dies ist ein großer erster Schritt", twitterte die Aktivistengruppe Scientist Rebellion Netherlands.

Wird das Nachtflugverbot von Schiphol die Urlaubspreise erhöhen?

Der CEO von Schiphol, Sondag, hat eingeräumt, dass die Abschaffung der Nachtflüge eine Herausforderung sein wird, zumal sie die Zusammenarbeit aller Fluggesellschaften erfordert. Der Flughafen fungiert als Verkehrsknotenpunkt, an dem Passagiere häufig zwischen Flügen umsteigen. Billigfluggesellschaften versuchen, ihre Flugzeuge innerhalb von 24 Stunden so oft wie möglich einzusetzen, was bedeutet, dass die Flüge oft nicht nur tagsüber, sondern auch in der Nacht stattfinden.

Das Verbot würde dazu führen, dass einige Fluggesellschaften Strecken streichen, was möglicherweise zu einem Anstieg der Flugpreise führen könnte. Transavia, eine Fluggesellschaft im Besitz von Air France-KLM, wäre eine der am stärksten betroffenen Gesellschaften, da etwa 55 Prozent ihrer Flüge in den Nachtstunden von Schiphol abfliegen oder dort landen. Aufgrund von Personalengpässen wird der Flughafen auch im April und Mai die Zahl der Fluggäste begrenzen.

Zwischen 6 Uhr morgens und 13 Uhr nachts müssen die Fluggesellschaften täglich 5 Prozent weniger Sitze buchen - das sind rund 5.000 Passagiere weniger pro Tag.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lange Zwischenlandung? Diese europäischen Flughäfen liegen nahe genug an den Stadtzentren

Zara, H&M: Europas Einzelhandelsriesen in Verbindung mit Landraub und Entwaldung in Brasilien?

März: Zehnter Monat in Folge mit Temperaturrekord