EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

"Praktisch niemand auf der Erde ist entkommen": 98 % der Weltbevölkerung in diesem Sommer der globalen Erwärmung ausgesetzt

Feuerwehrleute versuchen, einen Brand in einer Recyclinganlage in Sesklo in Mittelgriechenland zu löschen, 26\. Juli 2023\.
Feuerwehrleute versuchen, einen Brand in einer Recyclinganlage in Sesklo in Mittelgriechenland zu löschen, 26\. Juli 2023\. Copyright REUTERS/Alexandros Avramidis/File Photo
Copyright REUTERS/Alexandros Avramidis/File Photo
Von Euronews Green mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Einem neuen Bericht zufolge hat sich die Wahrscheinlichkeit höherer Temperaturen durch die vom Menschen verursachte CO2-Verschmutzung verdoppelt.

WERBUNG

Nahezu die gesamte Weltbevölkerung war in diesem Sommer den Auswirkungen des Klimawandels ausgesetzt, wie ein neuer Bericht zeigt.

98 Prozent der Menschen erlebten von Juni bis August höhere Temperaturen als Folge der vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen, heißt es in der am späten Donnerstag veröffentlichten, von Experten begutachteten Studie.

In der nördlichen Hemisphäre war der Sommer 2023 der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen.

Anhaltende Hitzewellen in Nordamerika und Südeuropa haben zu katastrophalen Waldbränden und einem sprunghaften Anstieg der Sterblichkeitsrate geführt. Der Juli war der heißeste jemals aufgezeichnete Monat, und auch die Durchschnittstemperaturen im August lagen um 1,5 Grad Celsius über den vorindustriellen Werten.

Steigende Temperaturen durch CO2-Verschmutzung doppelt so wahrscheinlich

Die Studie von Climate Central, einer US-amerikanischen Forschungsgruppe, untersuchte die Temperaturen in 180 Ländern und 22 Gebieten.

Sie ergab, dass 98 Prozent der Weltbevölkerung höheren Temperaturen ausgesetzt sind, dern Wahrscheinlichkeit durch die Kohlendioxidverschmutzung mindestens doppelt so hoch ist.

"Praktisch niemand auf der Erde ist in den letzten drei Monaten dem Einfluss der globalen Erwärmung entgangen", sagte Andrew Pershing, Vizepräsident für Wissenschaft bei Climate Central.

"In jedem Land, das wir analysieren konnten, einschließlich der südlichen Hemisphäre, wo dies die kühlste Zeit des Jahres ist, haben wir Temperaturen gesehen, die ohne den vom Menschen verursachten Klimawandel schwierig - und in einigen Fällen fast unmöglich - gewesen wären", sagte er.

Hitzewellen "wären ohne den Klimawandel nicht aufgetreten"

Climate Central bewertet, ob Hitzeereignisse als Folge des Klimawandels wahrscheinlicher werden, indem es die beobachteten Temperaturen mit denen vergleicht, die von Modellen erzeugt werden, die den Einfluss von Treibhausgasemissionen berechnen.

Demnach erlebten 6,2 Milliarden Menschen mindestens einen Tag mit hohen Durchschnittstemperaturen, die infolge des Klimawandels mindestens fünfmal wahrscheinlicher waren, was dem Höchstwert im Climate Shift Index von Climate Central entspricht.

Die Hitzewellen in Nordamerika und Südeuropa wären ohne den Klimawandel nicht möglich gewesen, sagt auch Friederike Otto, Klimawissenschaftlerin am Grantham Institute for Climate Change and the Environment des Imperial College London.

"Wir haben uns einzelne Hitzewellen angeschaut", sagte sie, "sie sind nicht fünfmal wahrscheinlicher geworden. Sie wurden unendlich viel wahrscheinlicher gemacht, weil sie ohne den Klimawandel nicht aufgetreten wären."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck zur Hitzewelle: Machen Klimaanlagen die Städte noch heißer?

Hitze und Wetterextreme werden uns noch Jahrzehnte begleiten

Hitzerekorde in Europa: Was sind die höchsten Temperaturen aller Zeiten in europäischen Ländern?