In Spanien sollen viele Inlandsflüge verboten werden

Iberia-Flugzeuge sind in einer Parkzone zu sehen, während ein Passagier sein Gepäck trägt.
Iberia-Flugzeuge sind in einer Parkzone zu sehen, während ein Passagier sein Gepäck trägt. Copyright AP Photo/Andres Kudacki
Von Euronews Green
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Innerhalb Spaniens sollen Reisende künftig auf Kurzstreckenflüge verzichten. Es ist noch nicht bekannt, wie viele Flüge tatsächlich von den Beschränkungen betroffen sein werden.

WERBUNG

Spanien verbietet im Rahmen seines Plans zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen einige Kurzstreckenflüge im Inland.

Flüge mit einer Bahnalternative, die weniger als zweieinhalb Stunden dauert, werden nicht mehr erlaubt sein, "außer in Fällen von Verbindungen mit Drehkreuzflughäfen, die an internationale Strecken anschließen".

Die Beschränkung ist Teil einer Vereinbarung, die die spanische Koalitionsregierung im Kongress getroffen hat. Das Land erwägt ein Verbot als Teil seines Klimaaktionsplans 2050.

Zuvor hatte die französische Regierung im Mai 2023 ein offizielles Verbot von Inlandsflügen für Fahrten erlassen, die mit dem Zug in weniger als zweieinhalb Stunden zurückgelegt werden können.

Der Text, auf den sich die beiden politischen Parteien PSOE und Sumar geeinigt haben, soll auch die möglichen Auswirkungen einer Einschränkung der Nutzung von Privatjets und einer Richtlinie der Europäischen Union zur Besteuerung von Energieerzeugnissen, einschließlich Kerosin, das als Flugkraftstoff verwendet wird, analysieren.

Welche Auswirkungen wird das Verbot von Kurzstreckenflügen haben?

Ursprünglich sah der Vorschlagsentwurf von Sumar-Chefin Yolanda Díaz vor, Kurzstreckenflüge mit Bahnalternativen, die weniger als vier Stunden dauern, zu verbieten, doch wurde dieser Vorschlag nun auf zweieinhalb Stunden reduziert.

Der ursprüngliche Entwurf hätte laut einer im letzten Jahr veröffentlichten Studie von Ecologistas en Acción bis zu 300.000 Tonnen CO2 und 50.000 Flüge pro Jahr eingespart. Der Zusammenschluss von Umweltgruppen erklärte, dass 11 Flugstrecken durch Zugfahrten unter vier Stunden ersetzt werden könnten, wodurch die CO2-Emissionen Spaniens um fast 10 Prozent gesenkt würden.

Der Bericht befasste sich hauptsächlich mit Flügen von und nach Madrid, von denen viele wahrscheinlich nicht von dem derzeitigen Verbot betroffen sind, da es sich um einen internationalen Flughafen handelt.

Wie bei den in Frankreich eingeführten Maßnahmen könnte die Zahl der Flüge, die tatsächlich von den Maßnahmen betroffen sind, minimal sein.

Kurzstreckenflugverbot als "ineffektiv" kritisiert

Die Oppositionsparteien PP und Vox sprechen sich gegen ein Verbot aus, da es Spanien "weniger wettbewerbsfähig" machen würde, so letztere.

Der Abgeordnete der PP, Guillermo Mariscal, erklärte, er halte die Initiative für unwirksam", da sie nach Angaben des College of Aircraft Engineers (COIAE) nur zu einer Reduzierung der Emissionen um 0,06 Prozent führen würde.

Letztes Jahr hatte das COIAE in einer Erklärung seine Ablehnung eines Plans zur Kürzung von Flügen mit einer Dauer von weniger als drei Stunden zum Ausdruck gebracht und behauptet, dass dies so gut wie keine Auswirkungen auf die Kohlenstoffemissionen haben würde. "Angesichts dieser geringeren Vorteile wäre der Schaden für die Luftverkehrsbranche in Spanien beträchtlich", so der Verband.

Es ist noch nicht klar, wann die Maßnahmen eingeführt werden und welche Strecken davon betroffen sein werden. Das Verbot muss noch mehrere Änderungsstufen durchlaufen, bevor es vom Senat gebilligt und schließlich in Kraft gesetzt werden kann.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umweltschützer verärgert über Lockerung der Pestizid-Beschränkungen in Frankreich

Giraffe nach Kampagne von Umweltaktivisten 2 000 km in kühlere Gefilde transportiert

Wie kleine Plastikkügelchen zur großen Umweltkatastrophe werden