In den Katakomben der tiefen Stimmen mit drei Legenden der Oper

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Rabillon  & Sabine Sans
In den Katakomben der tiefen Stimmen mit drei Legenden der Oper
Copyright  euronews

Mit dieser Musica-Sendung setzen wir unsere neue Serie "Die großen Stimmen von heute" fort. Die zweite Folge ist den tiefen Männerstimmen gewidmet: Bariton, Bass-Bariton und Bass. In der ersten Folge ging es um die Tenorstimme

Wir wollen herausfinden, was diese Stimmen so interessant und besonders macht, welche Art von Rollen sie verkörpern, wie die Atmung und der Gesang funktionieren. Wir haben mit drei berühmten Sängern gesprochen: Ludovic Tézier, Bryn Terfel und Ferruccio Furlanetto.

Tézier gab für uns auch einen Meisterkurs mit einem Artist-in-Residence der Pariser Opernakademie: Andres Cascante aus Costa Rica

Die theatralische Dimension

Die dunkleren Stimmen benutzen überwiegend die Bruststimme - Sprechstimme. Bariton und Bass singen meist in Bruststimme. Es geht nicht so sehr um stimmliche Herausforderungen, sondern um die verkörperten Rollen. Komponisten wählen diese Stimme wegen ihrer theatralischen Dimension.

Das Wort Bariton wurde erst im 19. Jahrhundert verwendet. Traditionell waren die tieferen Stimmen für die Bösewichte, die Nebenbuhler des Tenors in der Liebe oder die besten Freunde, die Väter. Die Rolle des Helden, der am Ende die Frau bekommt, war bereits von den Tenören besetzt.

Es war Giuseppe Verdi, der die dramatische Bandbreite der Baritonrollen erweiterte (mit Macbeth, Simon Boccanegra, Rigoletto oder Falstaff). Der italienische Komponist trieb die Baritonstimme zu neuen Extremen. Sie mussten höher singen als zuvor.

Der Bassbariton verfügt über einen größeren Stimmumfang in der Tiefe und singt einige Rollen, die normalerweise den Bässen vorbehalten sind, aber er kann auch in der Höhe in der Bariton-Tessitura singen. Der Begriff Bassbariton entstand Ende des 19. Jahrhunderts. Es war Wagner, der für die Titelrolle in "Der fliegende Holländer", für Wotan, den Wanderer im Ring-Zyklus und für Hans Sachs in "Die Meistersinger von Nürnberg" eine höhere Bassstimme forderte, um seine Rollen zu singen.

Der Stimmbildner Gary Coward sagt über die Bässe: "Der Grund für die Attraktivität der echten Bassstimme liegt darin, dass sie mit Testosteron aufgeladen ist. Wissen Sie, wir stellen uns starke Männer vor, nicht unbedingt Schurken, aber starke, freundliche, fürsorgliche Männer haben oft diese Art von tiefem, warmem, schmeichelndem Ton." Er fügt hinzu: "Der Zauber des unteren Registers ist seine Vielseitigkeit. So kann der Tenor aufgrund seines hohen Tons heroisch, romantisch und ekstatisch sein. Aber er ist auch ziemlich eingeschränkt. Deshalb sind Tenöre in der Regel die Helden und die jüngeren Charaktere in der Oper, mit den Baritonen, den Bassbaritonen und Bässen gibt es so viele Facetten, die man einbringen kann."

Die tiefen Stimmen der Oper

Sie sind die tiefen Männerstimmen in der Oper. Ferruccio Furlanetto ist ein reiner Bass, Bryn Terfel ist ein Bassbariton und Ludovic Tézier ein Bariton. Er sagt: "Ich bin froh, Bariton zu sein. Die Rolle des Baritons ist es, das Drama in eine Tragödie zu verwandeln. Wir brauchen diese mittlere Stimme für gequälte Charaktere."

Sie sind theatralische und komplexe Charaktere. Sie spielen Götter, Dämonen, Diener, Könige, Hohepriester, Teufel: "Absolut alles. Das gibt einem eine wunderbare Bandbreite als Darsteller", freut sich Bryn Terfel.  

Drei Legenden entführen uns in die Welt der tiefen Männerstimme. 

Der Bariton: warm und vielseitig

Der Bariton: Er ist die gängigste Männerstimme, aber alles andere als gewöhnlich. Er ist warm und vielseitig. Ludovic Tézier ist einer der besten Baritone der Welt. Komponisten setzten auf die Stimme aufgrund ihrer theatralischen und kraftvollen Komponente.

"Der Bariton ist eine Figur, die in der romantischen Oper in der Regel diejenige ist, die vom Bösen, der Katastrophe oder der Tragödie heimgesucht wird", so Ludovic Tézier. "Auch wenn es nicht seinetwegen passiert, so passiert es doch, weil er es vorantreibt und es meist sehr schlimm endet."

Weiter sagt er: "Im Allgemeinen sind das ziemlich dunkle, gequälte Charaktere, es ist interessant, sie zu spielen und auf der Bühne zu verkörpern."

euronews
Ludovic Téziereuronews

Der italienische Komponist Giuseppe Verdi war ein Bewunderer der Baritonstimme; sie ermöglichte ihm, unvergessliche Charaktere zu schaffen.

"Beim Bariton haben Komponisten eine Art Nähe mit dem Tenor gesucht, manchmal als böses Double. In den Baritonrollen finden wir die theatralischen Qualitäten des Helden und der Tapferkeit", findet Jules Cavalié, Chefredakteur L’Avant-Scène Opéra. "Es sind stolze Charaktere, die ihre Ehre verteidigen, die sich oft mit dem Tenor anlegen wollen."

Bei der Interpretation dieser komplexen Figuren kommt es auf jedes einzelne Wort an, betont Ludovic Tézier bei einem Meisterkurs an der Pariser Opernakademie:

"Ich lege viel Wert auf den Text, auf die Diktion und auf die Bedeutung der Worte, das ist die Aufgabe des Baritons. Wenn man ein großer Sopran oder ein großer Tenor ist, muss man manchmal bei einigen Vokalen ein wenig schummeln, um diesen schwindelerregenden Tonumfang zu erreichen. Der Bariton hat andere Ressourcen, andere Qualitäten, dazu gehört, den Text auf eine sehr klare Art und Weise darstellen zu können."
Ludovic Tézier

Artist-in-Residence Andres Cascante meint: "Ich finde es toll, wie viel Bedeutung er auf jedes Wort legt. Wie viel Tiefe, denn natürlich ist seine Stimme sehr schön. Die Kunstfertigkeit hinter der Stimme ist wirklich bewundernswert, das will ich auf jeden Fall auch erreichen."

Der Bassbariton: eine imposante Stimme

Der Bassbariton liegt zwischen Bariton und Bass: "Die Bassbaritonstimme hat einen ziemlich großen Stimmumfang", so Bryn Terfel. "Wenn man Glück hat."

Es gibt auch besondere körperliche Eigenschaften, die dem Bassbariton zu diesem beeindruckenden Stimmumfang verhilft, erklärt Gary Coward, Gesangslehrer beim Jette Parker Artists Programme an der Londoner Oper.

"Bassbaritone sind oft ziemlich große Menschen mit einem großen Körperbau, kräftigen Schultern, einer starken Körpermitte, oft einem großen Kopf und einem dicken Hals, und das bedeutet sehr oft große Stimmbänder, die eine enorme Kraft verleihen, aber auch aufgrund ihrer Länge einen extremen Stimmumfang."

In Puccinis Oper "Tosca" verzehrt sich der skrupellose Scarpia - ein mächtiger und böser Polizeichef - nach Tosca: "Ein Bassbariton ist ein Bariton, der eine sehr dunkle Farbe hat, ihm wird oft die Rolle des Bösewichts gegeben", so Jules Cavalié. "Scarpia ist der archetypische Bassbariton. Er hat diese Dunkelheit. Er ist lüstern. Er ist die Figur, die das Böse verkörpert."

euronews
Bryn Terfeleuronews

Scarpia ist eine der Paraderollen des walisischen Opernstars Bryn Terfel: "Es gibt bestimmte Rollen, auf die man sich freut, wenn sie im Terminkalender auftauchen. Wenn Tosca ansteht, bin ich glücklich. Wenn man in dieses Stück eintaucht, wird man von einer Welle unglaublicher Emotionen getragen."

Er gibt eine Gesangsprobe: "'Ihn am Galgen, sie in meinen Armen' - das ist gesanglich eine der schwierigsten Stellen. Man muss eine gewisse Ausdruckskraft haben. Ich sehe vielleicht nicht so aus, als würde ich jeden Tag zehn Meilen laufen, aber ich schwimme viel, das ist großartig für deine Leistungsfähigkeit und man weiß es im Kopf: Ich kann diese sehr lange Phrase in einem Atemzug singen."

"Die Tenöre und Sopranistinnen sind die Sterne, die am Nachthimmel funkeln. Aber sie können nicht leuchten, wenn es keinen dunklen, tiefblauen Himmel hinter ihnen gibt. Die Magie entsteht aus der Begegnung zwischen den beiden."
Jules Cavalié

Der Bass: selten und die tiefste Stimmart

Der Bass ist die tiefste Stimmart der menschlichen Stimme und er ist selten. Der italienische Bass Ferruccio Furlanetto steht seit fast fünf Jahrzehnten auf der Bühne und verkörpert  vielschichtige Rollen:

"Die Bass-Stimme ist einzigartig, denn alle großen Bassrollen sind nicht nur Gesangsrollen", meint er. "Man muss auch ein Interpret sein."

euronews
Ferruccio Furlanettoeuronews
"Wir neigen dazu, tiefe Stimmen mit Reife zu assoziieren, diese tiefen, grollenden Töne in den Katakomben der Stimmlagen sind sehr beruhigend. Wenn man sie live in einem Opernhaus hört, ist es, als ob der Klang einen umhüllt und streichelt."
Gary Coward
Gesangslehrer

Furlanetto erklärt: "Man lernt, die Rollen wirklich zu leben. Wenn es einen Moment gibt, in dem der Charakter leidet, muss man leiden. Es muss aus deinem Herzen kommen. Es muss ehrlich sein."

Für Jules Cavalié geben die tiefen Stimmen Farbe. Sie erinnern an Samt, an einen guten, vollmundigen Bordeaux-Wein.