EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Die Geschichte hinter Sinéad O'Connors "Nothing Compares 2 U"

Die irische Sängerin Sinead O'Connor tritt im Akvarium Klub in Budapest, Ungarn, am 9\. Dezember 2019 auf.
Die irische Sängerin Sinead O'Connor tritt im Akvarium Klub in Budapest, Ungarn, am 9\. Dezember 2019 auf. Copyright Marton Monus/MTI - Media Service Support and Asset Management Fund
Copyright Marton Monus/MTI - Media Service Support and Asset Management Fund
Von Jonny Walfisz
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Warum nichts mit 'Nothing Compares 2 U' zu vergleichen ist...

WERBUNG

Diese choralen Synthies. Der schwarze Rollkragenpullover. Ihr kahlgeschorener Kopf. Die Tränen, die fallen. Aber vor allem diese Stimme.

Nach der traurigen Nachricht, dass die irische Sängerin und Musikerin Shuhada' Sadaqat, die beruflich als Sinéad O'Connor bekannt war, im Alter von 56 Jahren gestorben ist, werfen wir einen Blick zurück auf das, was ihren berühmtesten Song so einzigartig gemacht hat.

Das Original von Prince

Die Geschichte von "Nothing Compares 2 U" beginnt mit Prince. Der "Purple Rain"-Sänger und -Songschreiber hat die Originalversion in einer kurzen Studiositzung im Jahr 1984 komponiert.

In einem Anfall von Hektik schuf Prince den gesamten Song von Grund auf neu und schrieb den Text in einem an das Studio angrenzenden Schlafzimmer. Es gibt zwei Theorien darüber, auf wen sich seine Version bezieht. Entweder geht es um Sandy Scipioni, Princes Haushälterin, die plötzlich gekündigt hatte. Oder es geht um seinen Freund Jerome Benton, der sich gerade von seiner Verlobten getrennt hatte.

Obwohl wir wahrscheinlich nie erfahren werden, wer die wahre Inspiration dahinter war, war Princes geniales Songwriting schon bei der Demo-Version offensichtlich. Die Originalversion ist für die Verhältnisse des glamourösen Stars vergleichsweise zurückhaltend, weist aber dennoch alle Merkmale seines Stils auf. Die Gitarren schreddern gelegentlich, Saxophone spielen ein Solo - und sein chamäleonartiger Gesang dient eher als Ablenkung denn zur Betonung.

Ähnlich wie Leonard Cohens Meisterwerk "Hallelujah", das erst durch Jeff Buckleys eindringliche Coverversion bekannt wurde, konnte sich auch Prince' Original nicht sofort durchsetzen. Tatsächlich genoss Prince damals den Hype um seinen "Purple Rain"-Erfolg so sehr, dass er dachte, der Song würde als Solo-Veröffentlichung überhaupt nicht funktionieren.

Stattdessen gab er ihn an The Family weiter, eine Band, die er gegründet und für die er die Songs geschrieben hatte, ohne den Gesang zu übernehmen. St. Paul, der Leadsänger von The Family, übernahm die Gesangsaufgaben. Dieses Mal ist der Song etwas schlichter gehalten und wird von Susannah Melvoin im Hintergrund gesungen.

"Nothing Compares 2 U" wurde auf dem einzigen Album von The Family im Jahr 1985 veröffentlicht, das Projekt scheiterte. In einer anderen Welt wäre das das Ende des Songs gewesen.

Eine neue Version von Sinéad O'Connor

Sinéad O'Connor schwamm auf einer Erfolgswelle, nachdem ihr erstes Album "The Lion and The Cobra" internationale Anerkennung gefunden hatte. Für ihr zweites Werk schlug ihre Managerin Fachtna O'Ceallaigh eine Coverversion des Songs vor.

Wieder einmal ist es schwierig, genau zu erkennen, wer das Subjekt hinter der bittersüßen Botschaft des Songs ist. O'Connor und O'Ceallaigh befanden sich zu der Zeit in einer Beziehung, die in die Brüche ging. Gleichzeitig wird angenommen, dass der Text, der sich auf eine Mutter bezieht, auf die komplizierte Beziehung der Sängerin zu ihrer eigenen Mutter anspielt, die 1985 gestorben war.

Genau wie Prince brauchte auch O'Connor nicht lange, um den Song zu perfektionieren. Sie nahm ihn in einem einzigen Take auf und sang ihn mit kompromissloser Ernsthaftigkeit ein.

Wenn man sich die Aufnahme anhört, wird klar, warum dies die definitive Version von "Nothing Compares 2 U" ist. Das Ganze ist auf das Wesentliche reduziert, so dass O'Connors eindringlicher Gesang alles andere überstrahlt.

Während die Männer zum Empathischen übergehen, spielt O'Connor mit Zurückhaltung. Ihre absolute Authentizität - ein charakteristisches Merkmal ihrer Karriere - kommt zum Tragen. Sie ist leise und zurückhaltend in den nachdenklichen Zeilen, erhebt sich in selbstbewusster Stärke für die Momente der Kraft und schwingt dann mit absoluter Überzeugung mit, wenn sie die Refrainzeile erreicht.

Das Video ist ebenso verblüffend. Unter der Regie von John Maybury gibt es Aufnahmen von O'Connor, wie sie durch Paris streift, aber sie sind dem Hauptgeschehen untergeordnet. O'Connor in einem schwarzen Rollkragenpullover, ihr rasierter Kopf ist das einzige, was vor dem schwarzen Hintergrund beleuchtet wird. Wie die kompromisslosen Lippen, die ihr Landsmann Samuel Beckett in seinem Stück "Not I" hervorhebt, kann sich O'Connor in dem Video nicht verstecken, während sie in die Kamera starrt.

Das ist typisch O'Connor. Ihr wunderschönes, wissendes Gesicht dringt durch die Seele, während man ihr dabei zusieht, wie sie über die verlorene Beziehung in dem Song nachdenkt. Als der Titel seinen Höhepunkt erreicht, kullern wie aufs Stichwort zwei Tränen über ihre Wangen. Da ist nichts gekünstelt. Als sie die Zeilen über ihre Mutter sang, brach sie in Echtzeit zusammen.

Sie mag das Lied nicht selbst geschrieben haben, aber die Emotionen waren für sie nur zu real. Und das bringt der Song zu uns herüber.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Blumen und "Nothing Compares 2 U": Hunderte verabschieden sich von Sinéad O'Connor (56)

Wirbel um verschwundene Sinéad O'Connor

Französische Pop-Ikone und Schauspielerin Françoise Hardy stirbt im Alter von 80 Jahren