EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Was passierte dieses Jahr beim Primavera Sound in Barcelona?

Das Primavera-Schild ruft die Musikliebhaber auf den Plan
Das Primavera-Schild ruft die Musikliebhaber auf den Plan Copyright Silvia Villar
Copyright Silvia Villar
Von Jonny Walfisz
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Lana Del Rey enttäuscht, PJ Harvey läutet den Regen ein und Lankum verblüfft: Hier ist alles, was wir dieses Jahr beim Primavera Sound in Barcelona erfahren haben

WERBUNG

Das Primavera Sound Festival wird immer mehr zum traditionellen Auftakt des Festival-Sommers voller musikalischer Ereignisse in Spanien und darüber hinaus. Was ist bei der diesjährigen Ausgabe passiert?

Die Anreise ist ein Kinderspiel

Das Primavera in Barcelona findet im Parc del Fòrum im Norden des Stadtzentrums statt. Die Ankunft im Stadtzentrum selbst war ein Kinderspiel, nachdem ich in letzter Minute über Omio.com einen Zug gebucht hatte, der mich direkt von Paris nach Barcelona brachte. Ich ließ die Metropole hinter mir, sie wurde durch Frankreichs sanfte Hügel ersetzt, dann durch die trockene Landschaft Südfrankreichs, wir passierten die antike römische Stadt Nîmes, und die Ankunft in Barcelona schließlich brachte Sonnenschein und das Versprechen auf Spaß.

Living the life at the Cupra Stage
Living the life at the Cupra StageSilvia Villar

In der Stadt selbst bedeuten die späten Auftritte von Primavera, dass man den Tag damit verbringen kann, die besten Lokale Barcelonas aufzusuchen. Nachdem man auf dem Mercat de la Boqueria endlose hauchdünne Scheiben Jamón Ibérico probiert und Gaudís Architektur bestaunt hat, ist es nur eine kurze Fahrt mit der U-Bahn zum Parc del Fòrum, wo der Spaß weitergehen kann.

Eine koreanische Welle an der Küste Spaniens

Balming Tiger war die erste von einer Handvoll K-Pop-Bands, die auf dem Festival auf der iberischen Halbinsel Eindruck machten. Das spanische Publikum ist bekannt dafür, dass es gerne tanzt, und Balming Tiger machte das Beste daraus mit einem locker choreographierten Set, das als erstes das Festival am Donnerstag eröffnete.

Balming Tiger
Balming TigerChristian Bertrand

Balming Tiger ist eine Semi-Supergroup aus talentierten koreanischen Sängern, Rappern und Songwritern, die ebenso viele Genres abdecken wie ihre armbewegungsreichen Tanzschritte mit dem Hintern. Ihr Aufstieg hat seit der ersten Single "I'm Sick" im Jahr 2018 an Dynamik gewonnen, und obwohl sie immer noch auf der kleineren Seite des kolossalen Genres stehen, zeigt die aktuelle Single "Sexy Nukim" mit RM von BTS, dass sie eine beeindruckende Kraft sind, die man im Auge behalten sollte.

Nullerjahre-Bands mit neuen Alben

Dreht man die Uhr zurück in den Sommer 2008, stechen unter den vielen Indie-Bands dieser Zeit zwei neue Künstler hervor. Die Debütalben von Vampire Weekend und Justice setzten sich mit den intelligenten Texten und der zuckenden Instrumentierung von Vampire Weekend und dem aggressiven französischen Disco-Sound von Justice deutlich ab.

Spulen wir ins Jahr 2024 vor, und zum Glück ist das meiste von dem Blödsinn, über den der NME vor 16 Jahren schwadroniert hat, längst vorbei. Aber das Jahr hat auch neue Alben von Vampire Weekend und Justice gebracht, und live beweisen beide Gruppen, dass sie immer noch eine Macht sind, mit der man rechnen muss. Mit Only God Was Above Us" kehren Vampire Weekend zu ihrem früheren Sound zurück, mit aufwändig orchestrierten Stücken, die sich nahtlos in ihre Greatest Hits-Setlist einfügen, während sie sich mit Ezra Koenigs architektonischer Lyrik in Songs wie Gen-X Cops" und Classical" immer noch wie ein Schritt nach vorn anfühlen.

Vampire Weekend
Vampire WeekendSergio Bertrand

Den Abschluss des ersten Abends bildete ein triumphaler Auftritt des französischen Elektro-Duos Justice. Sie begannen mit dem Klassiker des ersten Albums "Genesis" - wie könnte man nicht jedes Set damit beginnen, wenn man einen Song wie diesen geschrieben hat? - zogen sie durch die Highlights ihres Backkatalogs. Alles in allem war das Publikum angesichts der bassreichen Klänge von 'We Are Your Friends', 'D.A.N.C.E' und 'Audio, Video, Disco' etwas zahm, aber egal - der wahre Erfolg des Abends war, wie nahtlos sich neue Albumtracks wie 'Neverender' mit Tame Impala in das Gesamtklangbild einfügten.

Echte Britpop-Legende verblüfft

Der aus Sheffield stammende Jarvis Cocker, schlank, rank und geschmeidig, kam mit seiner großen Band Pulp, um die katalanische Hauptstadt daran zu erinnern, dass der Britpop nie gestorben ist. In Stöckelschuhen, einem perfekt geschneiderten Anzug und seiner unverwechselbaren kastenförmigen Brille ist Jarvis immer noch ein Unbekannter, der mit stereotyper Offenheit über die Bühne schlendert und dem einheimischen Publikum zwischen einer Reihe von 90er-Jahre-Klassikern der Band süße Nettigkeiten über seine Vorliebe für das Festival zuflüstert.

Every reliable... the Jarv
Every reliable... the JarvEric Pamies

Jarvis begann mit dem weniger bekannten "I Spy" und überredete die Menge, mit ihren Handclaps an die Magie zu glauben, bevor er mit dem großen Hit "Disco 2000" loslegte. In den 90er Jahren spielten sie zum ersten Mal in Barcelona und waren seit ihrer Wiedervereinigung 2011 nicht mehr beim Primavera. Also nutzten sie jede Gelegenheit, um die Leute daran zu erinnern, warum sie so beliebt sind, und spielten ein Set voller Hits, das sich über ihren Katalog erstreckte und sich auf ihr Lieblingsalbum "Different Class" konzentrierte. Ziehen Sie sich nie wieder zurück, Jarvis.

Großer Andrang für neue Namen

Die britische Band The Last Dinner Party trat letztes Jahr mit ihrer Hitsingle "Nothing Matters" auf den Plan und hat seit der Veröffentlichung ihres ersten vollständigen Albums bewiesen, dass Indie-Rock für ein großes Publikum junger Musikfans immer noch von Bedeutung ist. Diese waren am Freitag in Scharen auf der Cupra-Bühne des stimmungsvollen Amphitheaters erschienen, als Frontfrau Abigail Morris durch ein volles Set von Indie-Krachern fegte. Eine reine Frauen-Rockband ist zwar nicht so radikal, aber es ist dennoch ein erfrischender Anblick, die ermächtigende Wirkung auf die weiblichen Fans im Publikum zu sehen.

Newbies on the block: the Last Dinner Party
Newbies on the block: the Last Dinner PartyEric Pamies

Der australische Singer-Songwriter Troye Sivan spielte auf der Hauptbühne mit den Geschlechternormen und brachte seinen 00er-Jahre-Revival-Pop mit dem für ihn typischen, schwülen Flair. Sivan ist schon seit einiger Zeit als Schauspieler und Musiker bekannt, doch letztes Jahr gelang ihm mit "Rush" der musikalische Durchbruch. Obwohl seine Karriere als Pop-Ikone auf der Hauptbühne noch in den Kinderschuhen steckt, war seine selbstbewusst choreografierte und sexy Show die größte Attraktion des späten Nachmittags.

Lana Del Rey zieht an, enttäuscht aber

Das diesjährige Primavera stand ganz im Zeichen von Lana Del Rey. Sie war mit Abstand die Künstlerin, die auf den meisten T-Shirts, Merchandise-Artikeln und sogar auf der einen oder anderen katholischen Gebetskerze abgebildet war. Am Freitag war das Publikum deutlich dichter gedrängt mit Tageskarteninhabern, die sich der amerikanischen Singer-Songwriterin verschrieben hatten. Die Bilder der "Lana-Stans", die schon Stunden vor ihrem Auftritt an den Eingängen Schlange standen, gaben den Ton für den Abend an, und als sie auf die Bühne kam, fühlte es sich an, als wäre das gesamte Festivalgelände menschenleer.

Everyone came down for Lana's set
Everyone came down for Lana's setSharon Lopez

Und dann... war es gut, denke ich? In typischer Lana-Manier kam sie mit gut 25 Minuten Verspätung auf die Bühne, was sie dazu zwang, ihr Set abzukürzen, da das Primavera aufgrund der doppelten Hauptbühne sehr auf die Zeitplanung achtet. Optisch war die Show atemberaubend, denn Lana trat inmitten von wunderschön choreographierten, vom Jazz inspirierten Balletttänzern und ihrer aufwändig gestalteten Art-Deco-Bühnenkleidung auf. Die hingebungsvollen Fans wogten und machten die Atmosphäre etwas unangenehm, während man sich anstrengte, Lanas gedämpften Gesang zu hören. Makellos bis ins kleinste Detail, doch die plötzlich untermotorisierten Lautsprecher der Hauptbühne schalteten sich jedes Mal für ihre Backgroundsängerinnen ein. Lana Del Rey hat ihre Klangästhetik auf Platte und live perfektioniert, aber auf einem Festival scheint sie beides nicht unter einen Hut bringen zu können.

And it disappointed
And it disappointedSharon Lopez

Im Vergleich dazu bewiesen die amerikanischen Indie-Rocker The National - die direkt nach Lana Del Rey das längste Set des Wochenendes spielten - warum sie so zuverlässig auf großen Festivals gebucht werden. Matt Berninger und seine Bande von traurigen Vätern taten nichts Ungewöhnliches, aber ihre gut geölte Maschine aus strukturierten Gitarren, donnernden Drums und ernsthaft vorgetragenem - wenn auch heiserem - Bariton-Gesang funktioniert bei ihren Legionen von Fans. Bei The National weiß man mittlerweile, was man bekommt, aber nach einem halbwegs enttäuschenden Auftritt von Lana Del Rey haben sie geliefert.

What did Harvard teach you? The National on stage
What did Harvard teach you? The National on stageClara Orozco

Primavera ist jetzt ein straff geführtes Schiff

Im Jahr 2022 wurde das Primavera-Wochenende in Barcelona nach jahrelanger Pause wegen der Pandemie für seine schlampige Organisation kritisiert. Der Organisator des Festivals, Joan Pons, räumte ein, dass es einiges zu tun gab, um die Überfüllung zu beheben, die im ersten Jahr des Festivals auftrat. Diese Arbeit hat sich eindeutig ausgezahlt. Die Bars sind immer gut gefüllt und schnell zu finden, und die Raststätten auf dem Gelände sind zuverlässig sauber. Es ist immer noch eine Herausforderung, sich für die wenigen öffentlichen Wasserhähne anzustellen, an denen man kostenlos trinken kann, aber das ist das einzige größere Problem, das das gut organisierte Festival noch hat.

Ein weiteres berührendes Detail ist die Installation des Gaza-Spiegels am Eingang des Festivals. Das Kunstwerk von Jofre Oliveras spielt auf die jüngste New York-Dublin-Installation an und gibt den hedonistischen Musikfans in Barcelona einen Moment der Besinnung. Es ist weit entfernt von dem Chaos im letzten Monat, als das Great Escape Festival in Brighton fast zum Erliegen kam, als rund 200 Künstler in letzter Minute ihre Teilnahme absagten, weil der Sponsor Barclays Verbindungen zu Munitionsherstellern hat, die Waffen an Israel liefern.

Lankum ist wie nichts anderes

Die irischen Folk-Musiker Lankum, die ebenfalls nicht vor den Schrecken in Gaza zurückschrecken, ließen es sich nicht nehmen, eine palästinensische Flagge über ihre Instrumente zu drapieren und lobten Spanien und die Anerkennung des palästinensischen Staates durch ihr Land (und Norwegen). Die Diskussion wurde mit großem Applaus bedacht, bevor die Band mit ihrem einzigartigen, vom Folk inspirierten Post-Rock loslegte.

WERBUNG
Eerie and ethereal from the depths, Lankum
Eerie and ethereal from the depths, LankumSergio Albert

Während der Rest des Festivals im Sonnenschein tanzte, traten Lankum in den Eingeweiden der Indoor-Arena des Auditori Rockdelux auf. Im ausverkauften Auditorium herrschte Stille im Publikum, als sie ihren Katalog unheimlicher, hypnotischer Melodien durchspielten, die sich uralt und brandneu zugleich anfühlen. Wer die Gelegenheit hat, 'Go Dig My Grave' live zu sehen, sollte sie unbedingt nutzen.

Das Wasser ist endlich da

Die fast vier Jahre andauernde Dürre , die Barcelonas Stauseen lahmgelegt hat, ging rechtzeitig zur Primavera zu Ende. 070 Shake hatte auf der Hauptbühne alle Hände voll zu tun und zog ihre langweilige, energielose Performance so weit in die Länge, dass sie von den Tontechnikern unterbrochen werden musste. Als PJ Harvey, die fast unmittelbar danach auf die Bühne kam, die Bühne betrat, brachte die wandlungsfähige englische Songwriterin den Regen mit.

Harvey spielte sich durch ihren eklektischen Katalog und reproduzierte ihr multisensorisches Spektrum an Genres für ein begeistertes Publikum, das dem Regen trotzte, der immer weiter zu peitschen schien. Unter anderen Umständen wäre es vielleicht miserabel gewesen, aber bei "Let England Shake" hatte es etwas Passendes an sich.

Schließlich bockte ich unter dem Regen und dem völligen Mangel an geeigneter Kleidung und zog mich zurück, um mir einige der Bands auf den kleineren Bühnen anzusehen. Die Riot Grrrl-Legenden Bikini Kill waren eine belebende Präsenz, die dabei half, jegliche Erinnerungen an die Feuchtigkeit zu vertreiben. Die Königinnen des feministischen Hardcore legten ein rasantes Set hin, während auf beiden Seiten der Bühne die Blitze einschlugen.

Romy beherrscht die Tanzfläche zu später Stunde

Einer der größten Zusammenstöße des Festivals war das Aufeinandertreffen der Headliner SZA und Romy. Wir werden später in diesem Monat über Glastonbury berichten, dann erfahrt ihr mehr über SZAs Headline-Set. Bis dahin war es an der Zeit, in euphorischer Ehrfurcht zum neuen Album der XX-Sängerin zu tanzen.

WERBUNG

Hinter hellen Lichtern wird Romy fast immer als Silhouette dargestellt, aber sie ist keine Chiffre. Ihre pulsierenden Beats verdecken nie den persönlichen und selbstermutigenden Inhalt ihrer Texte. Ihr Debüt-Soloalbum "Mid Air" hat sich perfekt auf die großen Bühnen übertragen, und als der Regen nachließ, herrschte eine der ekstatischsten Stimmungen des gesamten Wochenendes.

Zurück auf den Hauptbühnen, verließen die Massen nach SZA die Bühne und überließen der irischen Elektropop-Musikerin Róisín Murphy eine vergleichsweise kleine Gruppe. Das Primavera ist stolz auf seine LGBTQ+-integrative Atmosphäre und sein Line-up, und während Murphy einst als stolze Verbündete galt, ist sie im letzten Jahr bei vielen Menschen in der Queer-Community wegen ihrer Kommentare zu Pubertätsblockern in Ungnade gefallen. War ihr kleines Publikum ein Spiegelbild dessen oder kennen die spanischen Fans sie einfach nicht so gut? Murphy lieferte dennoch eine hervorragende Show mit Kostümwechseln und energiegeladenen Darbietungen ihres umfangreichen Repertoires. Aber vielleicht hat sie selbst dafür gesorgt, dass so wenige Zuschauer gekommen sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Französische Pop-Ikone und Schauspielerin Françoise Hardy stirbt im Alter von 80 Jahren

Das Internet ist verrückt nach "Hot Rodent Men" - Was bedeutet das?

Die besten Dinge, die man diese Woche in Europa tun und sehen kann