EU und G7 beschließen harte Sanktionen gegen russisches Rohöl

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Christopher Pitchers
Russisches Rohöl aus dem Seeverkehr - künftig in der EU verboten.
Russisches Rohöl aus dem Seeverkehr - künftig in der EU verboten.   -  Copyright  AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Europa und die G7-Länder eskalieren den Energiekrieg mit Russland und treffen dort, wo es weh tut: bei den Öleinnahmen.

Am Montag traten die bislang härtesten Sanktionen gegen Russland in Kraft: ein EU-Einfuhrverbot für russisches Rohöl aus dem Seeverkehr. Gleichzeitig wurde eine Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel festgelegt.

Und selbst wenn Europa nicht mehr kauft, ist es immer noch relevant, da es bedeutet, dass europäische Schifffahrts- und Versicherungsunternehmen russisches Öl nicht transportieren können, wenn es über diesem Preis verkauft wird.

Man wolle die Öl-Einnahmen Putins reduzieren, weil damit sein barbarischer Krieg und all die Gräueltaten in der Ukraine finanziert würden, sagte EU-Vizekommissionschef Frans Timmermans. Zugleich sollten die internationalen Ölmärkte nicht gestört werden, was niemandem helfe.

Russlands Ölexporte sind für die Welt von enormer Bedeutung, da es nach Saudi-Arabien der zweitgrößte Rohölexporteur der Welt ist. 2021 ging rund die Hälfte dieser Exporte nach Europa.

Aber Europa ist auch der größte Anbieter von Transport- und Versicherungsdienstleistungen, und deshalb ist es wichtig, europäische Tanker daran zu hindern, mit Ländern wie China oder Indien zusammenzuarbeiten, wenn sie die Preisobergrenze nicht akzeptieren. Die EU sieht darin einen guten Hebel, um Druck auf den internationalen Markt auszuüben.

Aber nicht alle sind davon überzeugt, dass es funktionieren wird. Er sei skeptisch, dass dies zu einer wesentlichen Verringerung der russischen Ölflüsse führen werde, so der Analyst Alan Gelder, Vizepräsident für Rohstoffforschung bei Wood McKenzie. Auch sei zweifelhaft, dass sich China und Indien an diese Preisobergrenze hielten. Ob die Maßnahme am Ende greife, könne erst nach einiger Zeit beurteilt werden.

Der Kreml erklärte indes, Ölverkäufe unter der Preisobergrenze zu „verbieten“, selbst wenn dies eine Kürzung der Ölproduktion bedeute.

Auf jeden Fall ändert sich die gesamte Energiekarte, und die Welt betritt Neuland. Das bedeutet eine hohe Unsicherheit für den Ölpreis.