Brüssel bereitet sich auf einen politisch brisanten Dezember vor

Die Europäische Union wird im Dezember eine Reihe von Entscheidungen treffen, die von entscheidender Bedeutung sind.
Die Europäische Union wird im Dezember eine Reihe von Entscheidungen treffen, die von entscheidender Bedeutung sind. Copyright European Union, 2023.
Von Jorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die To-Do-Liste der Europäischen Union für den Monat Dezember ist geradezu sensationell.

WERBUNG

Bevor sie sich in die begehrte Winterpause begeben, steht den europäischen Staats- und Regierungschefs ein Monat voller politisch brisanter Entscheidungen bevor, die alte Gräben aufreißen und neue Wunden hinzufügen können.

Nächste Woche beginnen die Schengen-Anträge von Rumänien und Bulgarien, zwei Ländern, die seit mehr als einem Jahrzehnt auf den Beitritt zum visafreien Raum warten. Für beide ist die Frage des Schengen-Beitritts eine zutiefst emotionale Angelegenheit, da die anhaltende Ausgrenzung den Eindruck eines diskriminierenden Europas der zwei Geschwindigkeiten erweckt. Die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und eine fast einstimmige Mehrheit der Mitgliedsstaaten haben sich hinter die gemeinsame Bewerbung gestellt.

Doch Österreichs notorisch unflexibler Widerstand bleibt im Weg. Das Land hält an der Idee fest, dass Schengen aufgrund der anhaltenden Ankunft irregulärer Migranten in der EU und der Wiedereinführung von Grenzkontrollen nicht mehr funktioniert. Eine Erweiterung zum jetzigen Zeitpunkt ist daher in den Augen Wiens unerwünscht.

Ursprünglich war geplant, am Dienstag (5. Dezember) über die Anträge abzustimmen, aber die politische Sackgasse hat die Ambitionen drastisch reduziert. Stattdessen werden die Innenminister lediglich den "Stand der Dinge" zur Kenntnis nehmen, doch das Fehlen einer formellen Abstimmung könnte die Gemüter noch weiter erhitzen. Rumänien hat bereits damit gedroht, rechtliche Schritte gegen Österreich wegen seiner Blockade einzuleiten, während Bulgarien die ausweglose Situation mit einer "Geiselnahme" vergleicht.

"Es gibt keine einfache Lösung. Einstimmigkeit ist Einstimmigkeit. Und die ist noch nicht da", sagte ein hochrangiger Diplomat im Vorfeld des Treffens.

Wenige Tage später werden die Wirtschafts- und Finanzminister zu einem neuen Versuch zusammenkommen, die hart erkämpfte Reform der EU-Steuerregeln zum Abschluss zu bringen. Dem Treffen, bei dem es um alles oder nichts geht, sollte ein deutsch-französischer Kompromiss vorausgehen, um den Weg für einen Durchbruch zu ebnen. Doch die deutsche Drei-Parteien-Koalition versucht derzeit krampfhaft, die sich zuspitzende Krise einzudämmen, nachdem das Verfassungsgericht des Landes einen 60-Milliarden-Euro-Sonderfonds für Klimaprojekte gekippt hat. Eine unheilvolle Vorschau auf die Geldgespräche.

In der Zwischenzeit werden die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und Ratspräsident Charles Michel zu ihrem lang erwarteten EU-China-Gipfel nach Peking fliegen. Beide Seiten sind bestrebt, die bilateralen Beziehungen neu zu gestalten und die schwelenden Spannungen, die auf die COVID-19-Pandemie zurückgehen, abzubauen.

Die Überwindung der Kluft wird jedoch eine mühsame Aufgabe sein. Von der Leyen hat davor gewarnt, dass China "zu Hause repressiver und im Ausland selbstbewusster" werde, und hat die Strategie des "De-Risking" propagiert, um unerwünschte Abhängigkeiten zu verringern. Im Gegenzug hat Peking das "De-Risking" als schlecht versteckten Protektionismus bezeichnet, der den Interessen der USA entgegenkommt.

Zurück in Brüssel werden die Staats- und Regierungschefs der EU zu einem zweitägigen Gipfel einberufen, bei dem mehr auf dem Spiel steht. Die Staats- und Regierungschefs sollen entscheiden, ob sie die Beitrittsgespräche mit der Ukraine und der Republik Moldau aufnehmen wollen, nachdem die Europäische Kommission im Oktober eine positive Bewertung abgegeben hat. Die beiden Länder sind sehr daran interessiert, den äußerst komplexen Prozess zu beginnen, der Jahre dauern kann, bis er zu einem erfolgreichen Abschluss kommt - wenn er überhaupt jemals zustande kommt.

Auf der Tagesordnung steht auch die 100-Milliarden-Euro-Überprüfung des EU-Haushalts, die 50 Milliarden Euro an Zuschüssen und Darlehen umfasst, um die Ukraine-Fazilität einzurichten und dem vom Krieg gezeichneten Land eine berechenbare, langfristige Unterstützung zu bieten. Dieses Ziel wird immer dringlicher, da das Land im Haushalt für das nächste Jahr ein Defizit von fast 40 Milliarden Euro zu verzeichnen hat, ein massives Loch, das nur mit Finanzspritzen der westlichen Verbündeten gefüllt werden kann. Die EU hat die Ukraine bisher in regelmäßigen Tranchen finanziell unterstützt, aber die derzeitige Summe von 18 Milliarden Euro wird irgendwann zwischen Januar und Februar erschöpft sein, und es ist kein Ersatz in Sicht.

Eine Einigung über Beitrittsgespräche und eine Aufstockung des Budgets auf demselben Gipfel war nie leicht zu erreichen. Aber die jüngsten Entwicklungen deuten darauf hin, dass es unüberwindbar sein könnte.

In einem Brief an Charles Michel drohte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán damit, die gesamte EU-Politik gegenüber der Ukraine, einschließlich der Finanzhilfe und der Sanktionen gegen Russland, zum Scheitern zu bringen, falls die Staats- und Regierungschefs nicht zu einer "strategischen Diskussion" über das Thema bereit seien. (Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Staats- und Regierungschefs der EU mindestens seit Februar 2022 intensiv über die Ukraine diskutieren).

Dennoch war Orbáns Schritt bedrohlich genug, um Michel zu zwingen, Anfang dieser Woche nach Budapest zu fliegen und persönliche Gespräche mit Orbán zu führen, die mehr als zwei Stunden dauerten und laut einem hochrangigen EU-Beamten ein "substanzielles" Gespräch über den Brief enthielten. Während Orbán in der Vergangenheit beschuldigt wurde, sich in den Vordergrund zu spielen und später einen Rückzieher zu machen, deutet die Sprache des Briefes in Verbindung mit einer neuen euroskeptischen Kampagne, die sich direkt gegen Ursula von der Leyen richtet, auf einen zunehmend ermutigten starken Mann hin, der entschlossen ist, sein Veto einzulegen, bis alle seine Forderungen erfüllt sind.

Der Zufall will es, dass die Europäische Kommission Mitte Dezember eine Entscheidung über die Freigabe von bis zu zehn Milliarden Euro an Kohäsionsmitteln für Ungarn treffen wird, die dem Land wegen anhaltender Bedenken hinsichtlich der Rechtsstaatlichkeit verweigert wurden. Die Entscheidung wird von Orbán begrüßt, der Brüssel wiederholt für das, was er als "finanzielle Erpressung" bezeichnet, angegriffen hat. Ungarn wird jedoch immer noch 11,7 Milliarden Euro an eingefrorenen Kohäsionsmitteln haben, zusammen mit seinem lahmgelegten 10,4-Milliarden-Euro-Konjunkturprogramm nach dem COVID.

"Natürlich werden die wenigen Euro, die sie uns schulden, eingezogen", sagte Orbán im November.

Es wird noch mehr kommen: Im Dezember wird es eine neue Runde von Gesprächen über das Gesetz über künstliche Intelligenz und den neuen Pakt über Migration und Asyl geben, zwei wichtige Gesetzesvorhaben, die die EU vor den Wahlen 2024 abschließen will. Außerdem stehen ein Gipfeltreffen mit den westlichen Balkanstaaten, die mögliche Rückkehr von Donald Tusk als polnischer Ministerpräsident und möglicherweise der mit Spannung erwartete Vorschlag zur Besteuerung stillgelegter russischer Vermögenswerte zur Finanzierung des Wiederaufbaus der Ukraine an.

Eine kürzere Version dieses Artikels wurde ursprünglich in The Briefing, dem wöchentlichen Newsletter von Euronews zur europäischen Politik, veröffentlicht. Abonnieren Sie ihn hier.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Business as usual reicht nicht! Die Ukraine ist zu wichtig für die Glaubwürdigkeit der europäischen Integration

EU-Kommission könnte 10 Milliarden Euro für Ungarn demnächst freigeben

Ursula von der Leyen "unbeeindruckt" von neuer Kampagne Viktor Orbáns