EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Eingefrorene russische Vermögenswerte: Brüssel rudert zurück

Urusla von der Leyen von der EU und Volodymyr Zelenskyy von der Ukraine treffen sich im Februar 2023 in Kiew
Urusla von der Leyen von der EU und Volodymyr Zelenskyy von der Ukraine treffen sich im Februar 2023 in Kiew Copyright AP Photo/Efrem Lukatsky
Copyright AP Photo/Efrem Lukatsky
Von Jack SchicklerEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Beschlagnahme des Geldes als Vergeltungsmaßnahme für den Ukraine-Krieg könnte gegen internationales Recht verstoßen, befürchten Beamte

WERBUNG

Eingefrorene russische Zentralbankguthaben, die sich in der EU befinden, sollen ausgesondert werden, schlug die EU am Dienstag (12. Dezember) vor und ruderte damit vor dem Versprechen zurück, unerwartete Gewinne zur Unterstützung der Ukraine zu verwenden.

Die Nachricht kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die westliche Unterstützung für das kriegsgebeutelte Land ins Wanken gerät: US-Präsident Joe Biden sieht sich mit der Skepsis der Republikaner über die Fortsetzung der Finanzhilfe konfrontiert, und Ungarns Viktor Orbán droht mit einem Veto gegen ein EU-Paket in Höhe von 50 Milliarden Euro.

Die Pläne, die von der Europäischen Kommission formell angenommen, aber nicht veröffentlicht wurden, sehen vor, dass Finanzverwahrer wie Euroclear eingefrorene russische Vermögenswerte gesondert registrieren und die Gewinne von den Aktionären einbehalten müssen, sagte ein EU-Beamter, der anonym bleiben wollte.

Die Beschlagnahmung russischer Staatsgewinne als Entschädigung für die Ukraine bleibt ein "langfristiges" Ziel, aber es gibt "keine Frist und keine feste Bedingung" dafür, fügte der Beamte hinzu.

Dies entspricht nicht den Zusagen der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vom Oktober, die Reportern gesagt hatte, sie werde Pläne vorlegen, die Gewinne aus den stillgelegten Vermögenswerten zur Finanzierung des Wiederaufbaus der Ukraine zu verwenden, der laut Weltbank im März 383 Milliarden Euro kosten wird.

Die EU-Mitgliedstaaten, die den Sanktionsmaßnahmen einstimmig zustimmen müssen, könnten für die Kehrtwende verantwortlich sein. In der Öffentlichkeit haben die Staats- und Regierungschefs der EU von der Leyens Pro-Ukraine-Haltung zugestimmt, hinter verschlossenen Türen sind sie jedoch vorsichtiger, um keinen riskanten rechtlichen Präzedenzfall zu schaffen.

Milliarden

Die russische Zentralbank hält rund 200 Milliarden Euro in der EU, wovon der Löwenanteil bei der belgischen Euroclear liegt, die in diesem Jahr bisher über drei Milliarden Euro an unerwarteten Einnahmen aus den Zinsen erzielt hat.

Der belgische Ministerpräsident Alexander De Croo hat bereits versprochen, die Unternehmenssteuern aus diesen unerwarteten Einnahmen - etwa 1,5 Milliarden Euro - direkt an die Ukraine zu überweisen.

Die Wertpapiere selbst können jedoch nicht beschlagnahmt werden, es sei denn, es liegt ein konkretes Verbrechen vor, und die Europäische Zentralbank hat davor gewarnt, dass ein solches Vorgehen dem Ruf des Euro als sichere Währung schaden könnte.

Einige Abgeordnete, wie der litauische Christdemokrat Andrius Kubilius, haben sich für ein härteres Vorgehen ausgesprochen und argumentiert, dass das Ausmaß der russischen Aggression es der EU erlaubt, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Am Dienstag hatten sich EU-Abgeordnete und Regierungen auf zwei Gesetze geeinigt, die Verstöße gegen die Sanktionen unter Strafe stellen. Wer die Beschränkungen umgeht, kann mit der Beschlagnahme von Vermögenswerten oder dem Entzug von Handelsgenehmigungen bestraft werden und muss mit fünf Jahren Gefängnis rechnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ungarn beharrt auf Blockade von ukrainischen EU-Beitrittsgesprächen

"Offenes Gespräch" mit Orban: Selenskyj macht Werbung für EU-Beitritt der Ukraine

EU-Russland-Sanktionen scheitern an Komplexität und mangelnder Durchsetzung