EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine und Moldawien nehmen formelle Beitrittsgespräche mit der Europäischen Union auf

Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj
Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj Copyright Dario Pignatelli/
Copyright Dario Pignatelli/
Von Mared Gwyn JonesAndreas Rogal
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Schritt erfolgt zwei Jahre, nachdem beide Länder die EU-Mitgliedschaft beantragt hatten.

WERBUNG

Am Dienstag haben formelle Gespräche über den Beitritt der Ukraine und der Republik Moldau zur Europäischen Union begonnen. Diese Entwicklung wird als historisch angesehen und soll die Hoffnung stärken, dass beide Länder trotz des Krieges in der Ukraine eines Tages EU-Mitglieder werden können.

Die Gespräche sind in zwei aufeinanderfolgenden Regierungskonferenzen am Dienstagnachmittag in Luxemburg eröffnet worden, in denen die beiden Kandidatenländer, die Europäische Kommission und die rotierende Ratspräsidentschaft, die derzeit von Belgien wahrgenommen wird, vertreten sind.

Die ukrainische Delegation wird von der stellvertretenden Ministerpräsidentin für europäische Integration, Olga Stefanishyna, geleitet, während Ministerpräsident Dorin Recean die moldauische Delegation anführt.

Das Treffen am Dienstag hat vor allem symbolischen Charakter, aber es bedeutet, dass die Europäische Kommission bei der Überprüfung der nationalen Gesetze Kiews und Chisinaus auf ihre Übereinstimmung mit den EU-Gesetzen in Bereichen wie Energie, Finanzdienstleistungen und Lebensmittelsicherheit vorankommen kann.

Die Verhandlungsrahmen, die als Leitfaden für die Beitrittsgespräche dienen und letzte Woche von den EU-Mitgliedstaaten angenommen wurden, werden beiden Ländern ebenfalls vorgelegt.

Ein EU-Diplomat erklärte, dass der anfängliche Screening-Prozess normalerweise ein bis zwei Jahre dauert, dieses Mal aber schneller verlaufen könnte, da die Freihandelsabkommen aus dem Jahr 2014 sowohl mit der Ukraine als auch mit Moldawien bedeuten, dass beide Länder bereits an verschiedene EU-Standards und -Vorschriften angeglichen sind.

Der Beginn der Verhandlungen ist einer von vielen Meilensteinen in einem in der Regel jahrelangen Prozess, in dem die Länder rechtliche, wirtschaftliche und verfassungsrechtliche Reformen durchführen müssen, bevor sie als bereit für den EU-Beitritt gelten können. Die bisherigen Beitrittskandidaten haben im Durchschnitt etwa ein Jahrzehnt gebraucht, um beizutreten.

Sieben weitere Länder stehen derzeit in den Startlöchern, um EU-Mitglieder zu werden, fünf davon - die westlichen Balkanstaaten Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien - befinden sich bereits in offiziellen Verhandlungen.

"Wir stehen an der Schwelle eines bedeutenden und transformativen Moments für diese beiden Länder (Ukraine und Moldawien) und für unsere Union", sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am Dienstag in einer Videobotschaft . Sie fügte hinzu, dass der Weg der Ukraine und Moldawiens zur EU-Mitgliedschaft "streng und anspruchsvoll" sein werde.

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Roberta Metsola, sagte: "Unsere gemeinsame Zukunft beginnt jetzt."

Charles Michel, der Vorsitzende des Europäischen Rates, bezeichnete die Gespräche am Dienstag als "einen stolzen Moment für beide Nationen und einen strategischen Schritt für die EU".

"Die Bemühungen der Ukraine sind umso bewundernswerter, wenn man bedenkt, dass der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine beispiellose Härten und Widrigkeiten mit sich gebracht hat", so Michel weiter. "Das ukrainische Volk hat bei der Verteidigung seiner Souveränität und seiner europäischen Zukunft außerordentlichen Mut und Solidarität bewiesen."

Michel hat bereits früher gefordert, dass die EU selbst ihre Vorbereitungen für die Erweiterung beschleunigt und vorgeschlagen, dass die Union bis 2030 bereit sein sollte, neue Mitglieder aufzunehmen.

Keine Abkürzungen

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben jedoch schnell darauf hingewiesen, dass die Erweiterung ein "leistungsorientierter" Prozess bleibt, auch wenn man die Bewerbungen der Ukraine und Moldawiens beschleunigen möchte.

"Die Beitrittsverhandlungen dienen dazu, die Kandidaten auf die Verantwortung der Mitgliedschaft vorzubereiten, und deshalb gibt es keine Abkürzungen", sagte von der Leyen.

WERBUNG

Der illegale Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 hat der seit Jahren stagnierenden EU-Erweiterungspolitik neue Dringlichkeit verliehen. So erklärte Michel vor kurzem, dass die EU sich entweder erweitern müsse, um ihre östliche Flanke zu integrieren, oder dass ein neuer Eiserner Vorhang drohe.

Die Verhandlungsrahmen sowohl für die Ukraine als auch für die Republik Moldau wurden rasch angenommen, wobei die Kommission einen Präzedenzfall schuf, indem sie im vergangenen Dezember die Aufnahme von Gesprächen empfahl, bevor beide Länder die erforderlichen Reformen vollständig umgesetzt hatten.

Die Regierung von Viktor Orbán begründete ihre Ablehnung der Empfehlung seinerzeit mit der Besorgnis über das Ausmaß der Korruption im Land und den fehlenden Maßnahmen zum Schutz der Rechte der ungarischen Minderheit in der Grenzregion Transkarpatien.

Die EU-Mitgliedstaaten konnten Orbáns Oppositionskampagne bisher ausweichen, indem sie ihn beispielsweise taktisch aufforderten, sich bei der Entscheidung über die Aufnahme von Gesprächen der Stimme zu enthalten, indem sie den Verhandlungsraum verließen.

WERBUNG

Es wird jedoch befürchtet, dass die Fortschritte der Ukraine in den kommenden sechs Monaten gebremst werden könnten, da die nationalistische, ultrakonservative Regierung Ungarns die rotierende sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft von Belgien übernimmt.

Die Regierungskonferenzen vom Dienstag wurden einberufen, um beide Länder vor der ungarischen Übernahme des Ratsvorsitzes auf dem Weg zum Beitritt voranzubringen.

EU-Diplomaten waren in den letzten Monaten verärgert über die Regierung Orbán, die weiterhin ihr Veto gegen wichtige Entscheidungen über die Militärhilfe für Kiew einlegt. Am Montag stimmte die EU zu, der Ukraine 1,4 Milliarden Euro an Waffen- und Industriehilfe zukommen zu lassen, was unter Umgehung Ungarns beschlossen wurde.

Die Republik #Moldau verdient eine europäische Zukunft, und die Moldauer sind bereit, Teil der EU zu werden. Als Vorsitzender der EP Delegation für die Beziehungen zu Moldau möchte ich den moldauischen Behörden und Bürgern meine volle Unterstützung im Beitrittsprozess zusichern.

Auch wurde das Erweiterungsressort der EU-Kommission in den vergangenen fünf Jahren von dem Ungarn Olivér Várhelyi geleitet. Der Vorsitzende der EU-Moldawien-Delegation des Europäischen Parlaments, Siegfried Mureșan, erklärte vergangene Woche gegenüber Reportern, dass ein Ungar nicht länger die Erweiterungsagenda der EU leiten sollte, da Orbáns Mann in Brüssel ein "Problem" für die Beitrittsbemühungen darstelle.

WERBUNG

Cutter • Shona Murray

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Borrell: EU umgeht Ungarn und genehmigt 1,4 Milliarden Euro für die Ukraine

Putins Krieg: So vernichtet Russland ukrainische Frontstädte

Angst vor Russland: USA geben 135 Mio. US-Dollar an Republik Moldau