Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

World University Ranking 2023: Welche Unis in Europa sind unter den Besten?

Access to the comments Kommentare
Von Nicole Lin Chang
Die Universität Heidelberg schaffte es unter die besten 50 Hochschulen weltweit.
Die Universität Heidelberg schaffte es unter die besten 50 Hochschulen weltweit.   -   Copyright  Patty Brito on Unsplash

Die Universität Oxford steht zum siebten Mal in Folge an der Spitze einer internationalen Hochschulrangliste. Eine Uni in Deutschland schaffte es unter die 50 besten weltweit, unter den 10 besten europäischen Universitäten befinden sich gleich zwei in der Bundesrepublik - beide in der selben Stadt.

In der jährlichen Weltrangliste der Times Higher Education (THE) konnte die US-amerikanische Harvard University ihren zweiten Platz halten, während die University of Cambridge vom fünften Platz im letzten Jahr auf den dritten Platz zusammen mit der Stanford University vorrückte.

Das Ranking wird eindeutig von Unis aus Großbritannien und den USA dominiert:  Als das am stärksten vertretene Land sind sieben der ersten 10 Plätze und 58 der ersten 200 Plätze von Hochschulen in den USA belegt.

Allerdings könnten chinesische Universitäten die weltweite Vorherrschaft der USA im Hochschulbereich einholen. Die Rangliste zeigt, dass die Vormachtstellung der US-Universitäten in der Forschung schwindet, "zum Teil aufgrund einer wachsenden Kluft zwischen den Ergebnissen der Eliteuniversitäten und dem Rest".

Die diesjährige Rangliste umfasst 1.799 Universitäten aus 104 Ländern und Regionen.

Insgesamt fünfzehn europäische Universitäten konnten sich unter den 50 besten Einrichtungen der Welt platzieren. Dazu gehören die École Polytechnique Fédérale de Lausanne (41) in der Schweiz, die KU Leuven (42) in Belgien, die Universität Heidelberg (43), die Paris Sciences et Lettres - PSL Research University Paris (47) in Frankreich und das Karolinska Institut (49) in Schweden.

Die Tabelle basiert auf 13 Leistungsindikatoren, die die Leistung einer Einrichtung in vier Bereichen messen: Lehre, Forschung, Wissenstransfer und internationale Ausrichtung.

Top-Universitäten in Europa, Rangliste

Insgesamt schafften es zwei Universitäten aus Deutschland - die Technische Universität München (TUM) und Ludwig-Maximilian-Universität München (LMU) - mit den Plätzen 7 und 8 unter die Top 10 der Universitäten in Europa.

Weltweit liegen TUM und LMU auf Platz 30 und 33.

China holt bei der Forschungsqualität auf, aber der internationale Ausblick ist schwach

Die Rangliste zeigt auch, dass chinesische Einrichtungen in Bezug auf die Forschungsqualität, gemessen an den Zitationen, aufholen. Mit Zitationen ist gemeint, dass Forschungsberichte aus einem Land in anderen Veröffentlichungen erwähnt werden.

Im vergangenen Jahr stieg Chinas Durchschnittswert für Zitationen deutlich von 55,6 auf 58,0; im gleichen Zeitraum sank der Wert für die USA leicht von 70,0 auf 69,4 (basierend auf den in beiden Jahren bewerteten Universitäten).

Wei Zhang, außerordentlicher Professor an der Universität von Leicester und Experte für das chinesische Hochschulwesen, erklärte gegenüber THE, dass das Land nun "eindeutig" eine wissenschaftliche Supermacht sei.

Ein Schwachpunkt ist jedoch die internationale Ausrichtung des Landes, die bei allen vier Indikatoren (internationale Ausrichtung, internationale Studierende, internationale Koautorenschaft und internationales Personal) rückläufig ist.

Die pandemische Grenzschließung sei nicht der treibende Faktor für den Rückgang, sagte THE, da die Daten das akademische Jahr 2019-2020 widerspiegelten. Experten haben stattdessen geopolitische Gründe als Erklärung angeführt.

"Es ist sicherlich der Fall, dass chinesische Akademiker:innen vorsichtiger sind und mehr bürokratische Hürden überwinden müssen, um mit ausländischen Kollegen in Kontakt zu treten, als noch vor fünf Jahren. Einige sind zu dem Schluss gekommen, dass es am besten ist, den Kopf unten zu halten", sagte James Laurenceson, Direktor des Australia-China Relations Institute an der University of Technology Sydney, gegenüber THE.

Da chinesische Wissenschaftler:innen und Doktorand:innen in einigen Ländern nicht mehr so willkommen sind, "ist es wahrscheinlich, dass die Hochschulbildung in China früher oder später zumindest für Außenstehende aus diesen Ländern weniger einladend sein wird", sagte Simon Marginson, Direktor des Centre for Global Higher Education an der Universität von Oxford.

"Das ist die Logik der internationalen Beziehungen".

In den USA stellten die Forscher eine Spaltung zwischen der Qualität der Forschungsergebnisse von Eliteuniversitäten und der restlichen Bewertung fest.

"Eine eingehende Analyse der Trends in unseren Rankings zeigt einen deutlichen Unterschied zwischen der Gesamtleistung der besten 25 Prozent der US-Universitäten und den unteren 75 Prozent", so David Watkins, Leiter der Abteilung Data Science bei THE.

"Das oberste Quartil der Universitäten bleibt im Großen und Ganzen auf dem gleichen Niveau wie die anderen Universitäten weltweit; die restlichen 75 Prozent fallen jedoch in den Rankings und den zugrunde liegenden Werten im Vergleich zu anderen in der ganzen Welt zurück.

Oxfords Vizekanzlerin Louise Richardson sagte in einer Erklärung: "Meine Kollegen und ich sind hocherfreut, dass Oxford zum siebten Mal in Folge zur besten Universität der Welt gekürt wurde".

"Vor allem bin ich den außergewöhnlichen Frauen und Männern in Oxford zu Dank verpflichtet, deren Forschung und Lehre unsere Vorstellungskraft anregt, unseren Horizont erweitert, Krankheiten heilt und äußerst schwierige Probleme zum Wohle der Gesellschaft erforscht", fügte sie hinzu. "Ich bin sehr stolz darauf, mit ihnen zusammenzuarbeiten".