EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Welches Land in Europa hat das höchste Bildungsniveau?

Bildung in Europa
Bildung in Europa Copyright Entrance Box (Creative Commons)
Copyright Entrance Box (Creative Commons)
Von Servet Yanatma
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Anteil der Bevölkerung mit einem Hochschulabschluss ist in den nordischen und baltischen Ländern höher. Jüngere Menschen und Frauen erreichen in ganz Europa ein höheres Bildungsniveau.

WERBUNG

Die Bevölkerung mit tertiärem Bildungsabschluss, der höchsten Stufe, variiert in Europa erheblich. Im Durchschnitt hat fast ein Drittel der 25- bis 74-Jährigen in der EU einen Hochschulabschluss, einschließlich öffentlicher und privater Universitäten, Fachhochschulen, technischer Ausbildungseinrichtungen und Berufsschulen. Das Bildungsniveau variiert auch je nach Alter und Geschlecht.

Welche Länder haben den höchsten Anteil an Hochschulbildung in Europa? Wie unterscheiden sich die Bildungsniveaus in Europa? Welche Länder schenken der beruflichen Bildung mehr Aufmerksamkeit?

Wie sind die Bildungsniveaus definiert?

Bildungsniveaus werden definiert als niedrig (weniger als High School), mittel (High School) oder hoch (Universitätsstudium). Die Klassifizierung von Eurostat basiert auf der Internationalen Standardklassifikation des Bildungswesens (ISCED) und bezieht sich auf:

Niedrig: Vorschul-, Grundschul- und untere Sekundarschulbildung (ISCED-Stufen 0-2);

Mittel: Sekundarstufe II und postsekundärer nicht-tertiärer Bildungsbereich (ISCED-Bereiche 3 und 4);

Hoch: tertiärer Bildungsbereich (ISCED-Bereiche 5-8). Dazu gehören öffentliche und private Universitäten, Hochschulen, technische Ausbildungseinrichtungen und Berufsschulen.

Im Jahr 2022 hatten 31,8 Prozent der 25- bis 74-Jährigen in der EU einen höheren Bildungsabschluss, wobei die Spanne von 17,4 Prozent in Rumänien bis 49,8 Prozent in Irland reichte.

In den nordischen und baltischen Ländern war der Anteil höher als im EU-Durchschnitt

In den nordischen und baltischen Ländern war der Anteil der Hochschulabsolventen höher als im EU-Durchschnitt. Schweden und Norwegen lagen mit einem Anteil von über 45 % an Hochschulabsolventen an dritter und vierter Stelle.

44 Prozent der lettischen Bevölkerung hatten ebenfalls einen Hochschulabschluss. Auch in anderen nordischen und baltischen Ländern war der Anteil der Hochschulabsolventen höher als im EU-Durchschnitt.

Im Vereinigten Königreich hatten 43,5 % der Bevölkerung im Alter von 25-74 Jahren einen Hochschulabschluss und damit mehr als in den vier großen EU-Ländern. Frankreich (38,2 %) hatte den höchsten Anteil unter ihnen, gefolgt von Spanien (38 %).

Nach Rumänien wies Italien mit 18,5 % den niedrigsten Anteil an Hochschulabsolventen auf. Auch in Deutschland lag diese Zahl leicht unter dem EU-Durchschnitt (31,5 %).

Der Anteil der Bevölkerung mit Hochschulbildung war in den EU-Beitrittsländern deutlich niedriger.

In vier EU-Ländern lag der Anteil der Bevölkerung mit geringerer Bildung bei über 40 Prozent

In der Türkei war der Anteil der Bevölkerung mit niedrigem Bildungsniveau bei weitem am höchsten: Zwei Drittel (61,8 %) hatten weniger als einen Abschluss der Sekundarstufe II.

Auch in vier EU-Ländern, nämlich Portugal, Italien, Malta und Spanien, lag dieser Anteil unter 40 %.

Berufliche Orientierung spielt in mehreren Ländern eine wichtige Rolle

Betrachtet man die Details des mittleren Bildungsniveaus, bestehend aus allgemeiner und beruflicher Orientierung, so ist der Anteil der beruflichen Bildung in mehreren Ländern beträchtlich hoch.

WERBUNG

In neun EU-Ländern, darunter Tschechien (63,9), Polen (52,2) und Deutschland (47,4), lag der Anteil der Personen mit beruflicher Orientierung auf mittlerem Bildungsniveau bei über 45 %.

Jüngere Menschen erreichen höhere Bildungsniveaus

Der Anteil der Absolventen des Tertiärbereichs nimmt in der jüngeren Bevölkerung in ganz Europa deutlich zu. Dies zeigt auch, wie sich die Länder in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben. So wird das Niveau der Bevölkerung im Alter von 25-34 Jahren von internationalen Institutionen weitgehend analysiert.

Mehr als zwei Fünftel der EU-Bevölkerung mit tertiärem Bildungsabschluss

Im Jahr 2022 verfügten 42 Prozent der EU-Bevölkerung im Alter von 25 bis 34 Jahren über einen Hochschulabschluss. Die Spanne reichte von 24,7 Prozent in Rumänien bis zu 62,3 Prozent in Irland.

Im Gegensatz zur Bevölkerung im Alter von 25-74 Jahren war der Anteil der Hochschulabsolventen in den nordischen Ländern Finnland und Island niedriger als im EU-Durchschnitt.

WERBUNG

In einem Drittel der EU-Länder lag dieser Anteil über 50 Prozent. Zehn EU-Länder lagen auch hinter dem EU-Ziel von 45 Prozent bis 2030 zurück.

Frauen sind gebildeter als Männer

In 35 europäischen Ländern, für die Daten vorliegen, hatten Frauen im Alter von 25 bis 34 Jahren einen höheren Anteil an tertiären Bildungsabschlüssen als Männer. Im Jahr 2022 lag der Anteil der Frauen mit tertiärem Bildungsabschluss im Durchschnitt bei 47,6 Prozent, während er bei den Männern 36,5 Prozent betrug.

Mit Ausnahme von Finnland war das geschlechtsspezifische Gefälle in den nordischen und baltischen Ländern zugunsten der Frauen deutlich größer. In Island (25,4 Prozentpunkte), Slowenien (23,8 Prozentpunkte) und der Slowakei (22,8 Prozentpunkte) war der Unterschied am größten.

Die Türkei (1,3 Pp.), die Schweiz (3,6 Pp.) und Deutschland (4,6 Pp.) meldeten den geringsten Unterschied, was zeigt, dass die Anteile von Frauen und Männern mit einem Hochschulabschluss sehr ähnlich sind.

WERBUNG

Anteil der Bevölkerung mit Hochschulbildung entwickelt sich

In der EU hat sich der Anteil der Menschen im Alter von 25 bis 74 Jahren mit Hochschulbildung stetig entwickelt. Er stieg von 19,1 Prozent im Jahr 2004 auf 31,8 Prozent im Jahr 2022.

Lebenslanges Lernen: Erwachsene in Ausbildung

Lebenslanges Lernen ist ebenfalls von Bedeutung, da die Menschen ihre Fähigkeiten aktualisieren müssen. Es wird auch als Erwachsenenbildung bezeichnet, d. h. die Teilnahme an Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen für Erwachsene.

Laut Eurostat umfasst es alle zielgerichteten Lernaktivitäten, unabhängig davon, ob es sich um formale, nicht-formale oder informelle Aktivitäten handelt. Ziel ist es, die Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen der Teilnehmer zu verbessern. Die Erwachsenenbildung ist ein wichtiger Aspekt, wenn es um die Digitalisierung und Automatisierung des Arbeitsmarktes geht.

Im Jahr 2022 lag der Anteil der 25- bis 64-Jährigen in der EU, die in den letzten vier Wochen an einer allgemeinen oder beruflichen Bildung teilgenommen hatten, bei 11,9 Prozent, wobei die Spanne von 1,7 Prozent in Bulgarien bis 36,2 Prozent in Schweden reichte.

WERBUNG

Während der Anteil der Erwachsenenbildung in den nordischen Ländern hoch war, wiesen die Balkanländer im Vergleich zum EU-Durchschnitt deutlich niedrigere Anteile auf.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Studie: Jedes Jahr Bildung senkt das Sterberisiko um 2 Prozent

Studiendarlehen in Europa: Ist ein Studium die Schulden wert?

Wie die KI-Technologie den Arbeitsmarkt der Zukunft verändern könnte